Broker-Bewertungen.de

IG Kosten - Spreads & Gebühren 2016

broker-bewertungen.de

Spreads und Gebühren bei IG im Überblick

IG Ratgeber

Eines der Hauptentscheidungskriterien für Trader, die sich grundsätzlich zwischen verschiedenen Brokern entscheiden möchten und zu diesem Zweck einen Forex Broker Vergleich durchführen, sind die anfallenden Kosten. Wer sich für den Handel mit CFDs oder Währungspaaren entschieden hat, der handelt in aller Regel entweder über einen Forex- oder über einen CFD-Broker. Während es bei Onlinebrokern, die in erster Linie den Wertpapierhandel anbieten, im Wesentlichen mit der Depotgebühr und den Orderkosten zwei maßgebende Kostenfaktoren gibt, beinhalten Forex- und CFD-Broker mit ihrem Angebot etwas andere Kosten, auf die beim Vergleich zu achten ist. Dies trifft natürlich auch auf den renommierten Forex- und CFD-Broker IG (ehemals IG Markets) zu. Hier sind es insbesondere der Spread und eventuelle Kommissionen, die als Hauptkastenfaktoren für den Kunden zu beachten sind. Welche Spreads und Kommissionen sowie eventuell weitere Kosten auf den Kunden beim Broker IG zukommen, möchten wir im Folgenden etwas näher erläutern.

Inhalt:
 
  1. Gebühren bei IG
  2. Spread als Hauptkostenfaktor
  3. Wie hoch sind die Spreads
  4. Kommissionen bei IG
  5. Weitere Konditionen
  6. Fazit

Gebühren bei IG auf einen Blick

  • FX Spreads bei IG ab 0.8 Pips
  • Margin ab 0.5%
  • Kommissionen für Aktien-CFDs ab 0.1%
  • Margin für Aktien ab 5%
  • Flatfee von 10 Euro für EU-Aktienhandel
  • 10 Euro Gebühr für Handel von Physischen Aktien

Der Spread als Hauptkostenfaktor: Worum handelt es sich im Detail?

Falls Sie noch nicht lange mit CFDs oder Devisen handeln bzw. noch gar keine Erfahrung in diesem Bereich haben, fragen Sie sich möglicherweise zunächst, worum es sich eigentlich beim Spread handelt. Sowohl bei Forex- als auch bei CFD-Brokern ist der Spread nichts anderes als der Hauptkostenfaktor, sodass dieser durchaus maßgeblich zu der Entscheidung beiträgt, welchen Broker die zahlreichen Trader wählen. Der Spread als solcher ist relativ einfach zu erläutern, denn es handelt sich dabei um nichts anderes als die Differenz zwischen einem An- und einem Verkaufskurs, der vom jeweiligen Broker gestellt wird. Dabei ist zu beachten, dass der Broker die fremde Währung stets zu einem etwas anderen Kurs ankauft, als er die Währung an den Kunden verkaufen würde.

IG Gebühren beim Trading

Demzufolge erhält der Trader etwas weniger Geld in Euro umgerechnet zurück, als er beim Kauf der Fremdwährung aufwenden musste. Diese Differenz zwischen An- und Verkaufskurs wird in Pips angegeben, wobei ein Pip normalerweise die kleinste handelbare Nachkommastelle darstellt, um die sich ein Währungskurs verändern kann. Kann der Kunde beispielsweise einen Euro beim Broker zum Preis von 1,1350 Dollar verkaufen und erhält er beim Kauf vom Broker im Gegenzug 1,1347 Dollar zurück, so würde der Spread in diesem Fall drei Pips betragen. Gerade für das Währungspaar Euro und US-Dollar sind Spreads bei vielen Brokern zwischen 1,5 und 3,0 Pips durchaus typisch. Bei IG beginnt der Handel im EUR/USD bereits ab 0.8 Pips.

Grundsätzlich ist es beim Spread so, dass jeder Broker selbst festlegen kann, wie hoch dieser ist und für welche Währungspaare er gilt. Dabei zeigt sich in der Praxis meistens, dass die Spreads bei den Hauptwährungspaaren, wie zum Beispiel Euro und US-Dollar oder Euro und britisches Pfund, bei den meisten Brokern geringer als bei etwas exotischeren Währungspaaren sind. Je nach Währungspaar bewegen sich die Spreads in aller Regel zwischen 1 und bis zu 20 Pips. Aus diesem Grund haben natürlich Broker im Hinblick auf die Kosten dann Vorteile, wenn sie vergleichsweise niedrige Spreads veranschlagen. Allerdings sollten Sie als Trader beachten, dass manche Broker zwar auf der einen Seite geringe Spreads verlangen, dann auf der anderen Seite allerdings für den Handel zusätzlich Kommissionen veranschlagen.Dies ist besonders häufig bei ECN oder STP Brokern der Fall. Daher sollten diese beiden Kostenfaktoren immer in Kombination betrachtet werden, auch wenn es durchaus zahlreiche Broker gibt, die ausschließlich Spreads veranschlagen und keine Kommission berechnen.

Hier ein Auszug aus den Spreads bei IG:

Spreads bei IG (Markets)

   
Markt Typ Spread
FTSE 100 CFD 1 Punkt
Australien 200 CFD 1 Punkt
DAX30 CFD 1 Punkt
Wall Street CFD 1.8 Punkte
EUR/USD CFD ab 0.6 Pips
AUD/USD CFD ab 0.6 Pips
USD/JPY CFD ab 0.7 Pips
GBP/USD CFD ab 0.9 Pips
EUR/GBP CFD ab 0.9 Pips
EUR/JPY CFD ab 1.5 Pips
USD/CHF CFD ab 1.5 Pips

Wie hoch sind die Spreads beim Broker IG?

Auch beim Broker IG ist es bezüglich der veranschlagten Spreads so, dass diese sich vor allem nach dem zu handelnden Währungspaar richten. Grundsätzlich ist es zunächst einmal so, dass alle bedeutungsvollen Währungspaare, auch Major FX genannt, über den Broker gehandelt werden. Der Handel als solcher beginnt bereits ab 0,8 Pips, die zum Beispiel bei Handel des Währungspaares Euro und US-Dollar veranschlagt werden. Bei anderen Währungspaaren, wie zum Beispiel Euro und britisches Pfund oder britisches Pfund und US-Dollar, kann über den Broker IG in der Regel ab einem Pip gehandelt werden. Dabei sollten Sie allerdings darauf achten, dass die Höhe der Spreads nicht nur vom Währungspaar abhängig ist, sondern auch von anderen Faktoren, da IG in aller Regel sogenannte variable Spreads anbietet, die sich je nach Marktsituation ändern können.

Forex Spreads bei IG

Forex Spreads bei IG

Zu beachten ist hierbei, dass auf MetaTrader Konten bei IG andere Spreads gelten als auf den anderen vom Broker angebotenen Plattformen. In der Regel sind diese etwas höher.

FX Spreads auf MT4 Konten bei IG

MT4 FX Spreads bei IG

Kommissionen als weiterer Kostenfaktor?

Beim Handel mit CFDs und Devisenpaaren ist es beim Broker IG ausschließlich der Spread, der als Kostenfaktor zu berücksichtigen ist. Dies gilt allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die Positionen innerhalb eines Tages wieder aufgelöst werden. Wird die jeweilige Handelsposition hingegen über Nacht gehalten, so sind die Finanzierungskosten als weiterer Kostenfaktor zu beachten. Die Finanzierungskosten sind im Prinzip Zinsen für das Kapital, dass der Broker dem Trader in Form des Hebels zur Verfügung stellt. Die Zinssätze, die der Broker für diese Geldleihe veranschlagt, orientieren sich meistens an Leitzinssätzen wie dem EURIBOR oder anderen internationalen Zinssätzen. Insbesondere Trader, die viel und schnell an- sowie verkaufen, haben mit den Finanzierungskosten nur selten zu tun, da sie Positionen eher in Ausnahmefällen länger als einen Tag halten. Für andere Trader, die etwas langfristiger orientiert sind, kann der Zinssatz in Form der Finanzierungskosten allerdings durchaus ein zu beachtender Kostenfaktor sein.

Neben dem bereits erwähnten Spread und den Finanzierungskosten gibt es beim Handel mit Aktien-CFDs, die über den Broker IG natürlich ebenfalls möglich sind, Kommissionen zu beachten. Auch hier ist es so, dass die im Detail berechnete Kommission davon abhängt, für welche Aktien-CFDs sich die Kunden entscheiden. Die Aktienkommissionen beginnen ab 0,1 Prozent und stellen daher für den Trader einen ebenfalls nicht unwichtigen Kostenfaktor dar.

Kosten für Aktien-CFD Handel bei IG

Aktien CFD Kosten IG

Darüber hinaus bietet IG auch den Handel mit physischen Aktien über seine Handelsplattform an. Hier entstehen natürlich andere Gebühren als bei Aktien CFD Handel.

Kosten für Aktienhandel bei IG

Gebühren für Aktienhandel bei IG

Weitere Handelskonditionen beim Broker IG

Neben den Kosten, insbesondere in Form des Spreads, aber auch bei Aktien-CFDs in Form der Kommission, gibt es natürlich noch andere Handelskonditionen, die beim Vergleich der Anbieter von Interesse sind. Bei den meisten Forex- und CFD-Brokern gibt es keine Kontoführungsgebühren zu beachten, was auch auf IG zutrifft. Die Nutzung des Handelskontos ist für alle Trader uneingeschränkt kostenfrei. Es sei denn, der Trader handelt länger als 2 Jahre nicht und verfügt noch über Kapital auf dem Konto. In diesem Fall erhebt IG eine Inaktivitätsgebühr in Höhe von 14 Euro pro Monat. Ansonsten kann der Broker IG noch mit einer besonders kundenfreundlichen Kondition aufwarten. Diese besteht darin, dass keine Mindesteinlage auf das Handelskonto gefordert wird. Das Mindestmargin beträgt beim Broker IG in aller Regel 0,5 Prozent, was zu einem maximalen Hebel von 200:1 führt. Wer diese Handelskonditionen beachtet, hat sich bereits einen guten Überblick über die Kosten und weiteren Konditionen verschafft, die beim Vergleich der Broker von Interesse sein können.

Fazit zu den Kosten beim Broker IG

Der wichtigste Kostenfaktor, der auch beim Broker IG zu beachten ist, ist der veranschlagte Spread. Bei den gängigsten Währungspaaren, wie zum Beispiel Euro und US-Dollar oder auch australische Dollar und US-Dollar, beginnen die Spreads beim Broker bereits ab günstigen 0,8 Pips. Wer hingegen mit Aktien-CFDs handeln möchte, der muss eine Kommission ab 0,1 Prozent zahlen und dabei auch das Mindestmargin von 0,5 Prozent beachten. Wichtig zu erwähnen ist ebenfalls, dass der Broker IG in aller Regel variable Spreads veranschlagt und darüber hinaus natürlich dann die üblichen Finanzierungskosten entstehen, falls eine Bestandsposition über den Tag hinaus gehalten wird. Insgesamt betrachtet sind die veranschlagten Kosten beim Broker IG durchaus als niedrig zu bezeichnen, sodass der Broker in diesem Bereich sicherlich gegenüber vielen anderen Mitbewerbern punkten kann.