239,000+ Anleger handeln über Trading 212
Kostenloser Aktien Handel - 12.000+ Märkte - ab 10 Euro Einlage traden
Trading 212
87%

Kundenbewertungen lesen

Echte Erfahrungen

Echte Erfahrungen
von Tradern

100% unabhängig

100% unabhängig
von Tradern für Trader

Alle Infos

Alle Infos
zum FX & CFD Trading

Broker-Bewertungen.deBroker Erfahrungen & Tests von Tradern für Trader - seit 2009
Echte Erfahrungen

Echte Erfahrungen
von Tradern

100% unabhängig

100% unabhängig
von Tradern für Trader

Alle Infos

Alle Infos
zum FX & CFD Trading

Alle Broker

Broker Vergleich Tool
FX-Schule

Forex Strategien

MetaTrader-Indikatoren

BlogÜber uns

CFD Broker Vergleich

CFD Broker Vergleich und Test

In unserem umfassenden CFD Broker Vergleich, haben wir sämtliche CFD Broker zusammengetragen, die den Handel mit CFDs (Contract for Difference) für deutsche Kunden ermöglichen. Unser Ziel ist es, Ihnen einen transparenten und einfachen Überblick über die verschiedenen Anbieter zu geben.

Wir haben uns darauf konzentriert, einen gründlichen CFD Broker Test und Analysen zu den Handelsplattformen, Gebührenstrukturen, der Einlagensicherung und Regulierung der jeweiligen Broker durchzuführen. Dabei berücksichtigen wir insbesondere die Aspekte, die für deutsche Trader von besonderer Bedeutung sind, einschließlich der Einhaltung der lokalen Vorschriften und Gesetze.

Des Weiteren bieten wir in unserem Broker Vergleich zahlreiche Broker Erfahrungen und Kundenbewertungen, um Ihnen ein realistisches Bild von den Leistungen der einzelnen CFD Broker zu vermitteln. Dies ermöglicht es Ihnen, aus erster Hand zu erfahren, was andere Trader von diesen Brokern halten, und dabei die Vor- und Nachteile jedes einzelnen CFD Brokers abzuwägen.

Von Tradern am besten bewertete Broker

1
ActivTrades
76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter
ActivTrades
201 Erfahrungsberichte lesen
Mindesteinlage
Berichte
Bewertung
Regulierung
Name
100 Euro
201
FCA, BaFin,
200 EUR
174
Mifid
100 EUR
71
IFSC
keine
142
BaFin, FCA
keine
23
BaFin
keine
85
BaFin
10.000 EUR
50 USD
295
CySEC
keine
16
FCA
keine
313
BaFin
keine
73
BaFin, FCA
1 USD
15
500 USD
41
FCA, CySEC
2000 EUR
11
1000 EUR
5
BaFin
100 USD
10
CySEC
keine
255
FCA, BaFin
1 USD
16
RAFMM
500 USD
30
FCA
1000 EUR
2
BaFin, FCA
500 EUR
24
250 USD
94
CySEC, BaFin
1 USD
4
200 USD
7
Australia
100 EUR
213
FCA, CySEC
10.000 EUR
29
FCA
1000 USD
72
FINMA
keine
186
FCA, BaFin
500 EUR
75
BaFin, CSSF
5 EUR
19
keine Mindesteinlage
108
KNF/PFCA, BaFin

CFD Broker Vergleich: Die besten CFD Broker im Test

In unserem CFD Broker Vergleich werden die besten CFD Broker die deutsche Kunden akzeptieren aufgelistet. Wenn Sie sich für den Handel mit CFDs interessieren, kommt es auf die Wahl eines CFD Broker an. Um die besten CFD Broker zu finden, sollten Sie die Testergebnisse der Anbieter vergleichen und auf Kosten, Gebühren und Leistungen achten.

In unserem aktuellsten CFD Broker Test sind die beliebtesten Anbieter wie beispielsweise Activtrades, IG, Plus500 oder eToro als einem der bekanntesten Social Trading Plattform vertreten. Um den für Sie besten CFD Broker zu finden, nehmen Sie sich die Zeit, die verschiedenen Anbieter im Broker Vergleich miteinander zu vergleichen.

Eine ausführliche Bewertung der CFD Broker können Sie durch die Testergebnisse vornehmen. Dabei sollten Sie besonders auf die Kosten und Gebühren der Top CFD Broker achten. Plus500 ist beispielsweise ein CFD Broker der seinen Kunden ein kostenloses Demokonto anbietet und bei Inaktivität keine Gebühren verrechnet.

Ebenfalls wichtig sind die angebotenen Leistungen, wie beispielsweise eine professionelle Handelsplattform oder eine große Auswahl an Handelsinstrumenten. In unserem CFD Broker Vergleich werden die verschiedenen Anbieter in diesen Bereichen bewertet, um Ihnen bei der Wahl des Brokers zu helfen. Zusätzlich zu unseren Tests finden Sie zu jedem Broker Erfahrungsberichte und Bewertungen von Kunden, die Ihnen bei der Wahl des besten CFD Brokers helfen sollen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der CFD Broker Vergleich eine wichtige Grundlage für die Auswahl des besten Anbieters ist. Achten Sie dabei auf Testergebnisse, Kosten, Gebühren und Leistungen, um den für Sie besten CFD Broker zu finden.

Inhalt:

  1. Was ist CFD Handel?
  2. Arten von CFD Brokern
  3. Die besten 5 CFD Broker im Vergleich
  4. Was man beim Vergleich von CFD Brokern beachten sollte
  5. Vorsicht vor unseriösen CFD Brokern!
  6. So finden Sie den besten CFD Broker für Sie
  7. Risiken beim CFD Trading
  8. CFD Broker und CFD Handel immer beliebter
  9. 5 Tipps, wie Sie erfolgreich mit CFDs handeln
  10. Steuerliche Situation von CFDs in Deutschland
  11. Fazit zum CFD Broker Vergleich
  12. FAQ - Häufige Fragen Fazit zum CFD Broker Vergleich

Was ist CFD Handel?

Der CFD Handel ist eine Möglichkeit, auf Kursbewegungen von Finanzinstrumenten ohne den Erwerb des Basiswerts zu spekulieren. Diese Hebelprodukte sind beliebt bei professionellen Tradern und privaten Anlegern, da sie es ermöglichen, mit einem Bruchteil des eingesetzten Kapitals zu handeln. Allerdings gibt es auch ein hohes Risiko, da Verluste beim CFD Broker die eingesetzte Summe überschreiten können. In diesem Artikel werfen wir einen genauen Blick auf den CFD Handel und was es dabei zu beachten gilt.

Was ist ein CFD Broker?

Ein CFD Broker ist ein Finanzdienstleistungsunternehmen, das es dem Händler ermöglicht, Differenzkontrakte (CFDs) auf verschiedene Basiswerte zu handeln. Ein CFD ist ein Derivat, das den Preis eines zugrunde liegende Vermögenswerts abbildet, ohne dass der Händler ihn tatsächlich besitzen muss. Stattdessen vereinbart der Händler mit dem CFD Broker, an der Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis des Vermögenswerts teilzuhaben, wodurch er auf steigende oder fallende Kurse spekulieren kann.

Ein CFD Broker verdient sein Geld beim Handel durch Spreads, welche die Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis eines CFDs darstellen. Einige CFD Broker erheben auch zusätzliche Gebühren für Ein- und Auszahlungen, Overnight Gebühren und andere Dienstleistungen.

Die meisten guten CFD Broker stellen ihren Kunden eine Handelsplattform zur Verfügung, die in der Regel als Web- oder mobile CFD Trading App verfügbar ist. Das Ziel ist es, den Handel auf einfache und effektive Weise zu ermöglichen. Handelsplattformen bieten eine Vielzahl von Tools und Indikatoren, die es dem Händler ermöglichen, Marktanalysen durchzuführen und Handelsentscheidungen zu treffen. Einige CFD Broker bieten auch automatisierte CFD Strategien, sogenannte Expert Advisors, an.

Bei der Auswahl eines CFD Brokers sollten beim Broker Vergleich mehrere Faktoren berücksichtigt werden. Dazu gehören die Gebühren, die Auswahl an Handelsinstrumenten, die Regulierung, die Qualität der Handelsplattform und des Kundensupports sowie die Reputation des CFD Brokers. Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass der Handel mit CFDs ein hohes Risiko darstellt und ein solides Risikomanagement unerlässlich ist.

Insgesamt bietet ein CFD Broker dem Händler Zugang zu einer breiten Palette von Märkten und bietet so die Möglichkeit, die Handelsstrategie zu diversifizieren. Wenn man jedoch ein CFD Trader werden möchte, ist es wichtig, sich gut zu informieren und einen CFD Broker zu wählen, der den individuellen Bedürfnissen und Zielen entspricht.

Warum sollten Sie CFD Broker vergleichen?

Angehende aber auch professionelle Trader sollten Sie unbedingt CFD Broker vergleichen, um den besten Anbieter ausfindig zu machen. Ein CFD Broker Vergleich bietet Ihnen eine Vielzahl von Vorteilen, beginnend bei einer besseren Übersicht über die verfügbaren CFD Broker und deren Angebote. Mit einem CFD Broker können Sie die Kriterien, die beim Vergleich eine Rolle spielen, selber bestimmen und somit sicher sein, dass der CFD Broker mit Ihren Anforderungen übereinstimmt.

Ein CFD Broker Vergleich bietet viele Vorteile, die Ihnen bei Ihrer Suche helfen werden. Zunächst wird Ihnen ein Vergleich eine bessere Übersicht über die Auswahl an verfügbaren Brokern geben. Weiterhin werden Sie in der Lage sein, die Kriterien, nach denen Sie suchen, selbst zu bestimmen und so sicherstellen, dass der CFD Broker, den Sie auswählen, Ihren Bedürfnissen entspricht.

Die wichtigsten Kriterien, auf die geachtet werden sollte, sind die Gebührenstruktur, das Angebot an Basiswerten, die risikoreduzierenden Instrumente, der Support und die Auszahlungsoptionen. Ein CFD Broker, der eine für Sie vorteilhafte Gebührenstruktur anbietet, kann dazu beitragen, dass Sie Ihre Rendite erhöhen. Des Weiteren ist ein umfangreiches Angebot an Basiswerten wichtig, um das hohe Risiko zu streuen und potenzielle Märkte auszunutzen. Eine Auswahl an risikoreduzierenden Instrumenten, wie z.B. Stop Loss Orders, kann auch helfen, das hohe Risiko von Verlusten zu minimieren. Der Support sollte effizient sein, um bei der Behebung von Problemen schnell helfen zu können. Außerdem sollten Sie einen CFD Broker wählen, der flexible Auszahlungsoptionen bietet.

Ein Vergleich dieser Faktoren kann Ihnen helfen, den CFD Broker, auszuwählen, der Ihren Trading-Stil am besten unterstützt und Ihnen dabei hilft, Ihre Ziele zu erreichen. Zusammenfassend ist ein CFD Broker Vergleich ein wertvolles Instrument, um sicherzustellen, dass Sie den besten CFD Broker auswählen, der Ihre Bedürfnisse erfüllt und Ihnen bei der Erreichung Ihrer Ziele hilft.

Vorteile von CFDs und CFDTrading

CFDs (Contracts for Difference) sind eine beliebte Möglichkeit für Anfänger und Professionelle Anleger, auf Märkten zu spekulieren, ohne die tatsächlichen Vermögenswerte zu besitzen. CFDs bieten viele Vorteile gegenüber traditionellen Formen des Handels und machen das CFD Trading kosteneffizienter und zugänglicher für Anleger.

Die Kosten für den Handel von CFDs auf Aktien sind in der Regel niedriger als die Gebühren für den Handel mit Aktien, da Anleger nur für den Spread zwischen Kauf- und Verkaufspreis zahlen müssen. Darüber hinaus gibt es keine Mindestanlage, was das CFD Trading für Kleinanleger zugänglicher macht.

Wer echte Aktien handeln möchte, kann dies über CFD Broker, wie beispielsweise ActivTrades, XTB oder IG tun, welche ihren Kunden zusätzlich zum CFD Handel das Trading mit echten Aktien ermöglichen.

Ein weiterer Vorteil von CFDs ist die Möglichkeit, Dividenden aus Aktien CFDs zu erhalten. Obwohl Anleger keine tatsächlichen Aktien besitzen, können sie dennoch von den Dividendenausschüttungen profitieren, wenn sie Long-Positionen in CFDs auf Aktien halten.

Mit CFDs haben fortgeschrittene Trader auch eine unbegrenzte Auswahl an Märkten zur Verfügung, auf die sie spekulieren können. Von CFDs auf Aktien und Aktien Indizes wie dem Dow Jones bis hin zu Währungen wie EUR/USD und Rohstoffen wie Gold oder Öl gibt es eine breite Palette von CFDs, die zum Handel angeboten werden. Dies gibt den Anlegern die Möglichkeit, ihr Portfolio zu diversifizieren.

Ein weiterer Vorteil von CFDs ist die Möglichkeit, sowohl Long- als auch Short-Positionen mit ihrem CFD Broker einzugehen. Anleger können von fallenden Kursen profitieren, indem sie Short-Positionen in CFDs eingehen, anstatt physische Vermögenswerte zu verkaufen.

Schließlich bietet das CFD Trading eine schnelle und effiziente Handelsplattform, die es Anlegern ermöglicht, rund um die Uhr auf die Märkte zuzugreifen und Trades in Echtzeit durchzuführen. Zusätzlich bieten viele Top CFD Broker die Möglichkeit des mobilen Tradings, was den Handel zusätzlich erleichtert.

Insgesamt bietet das CFD Trading somit eine kosteneffiziente und zugängliche Möglichkeit für Anleger, auf die Märkte zu spekulieren. Mit einer unbegrenzten Auswahl an Märkten, der Möglichkeit, Dividenden zu erhalten, und der Möglichkeit, sowohl Long- als auch Short-Positionen einzugehen, kann das CFD Trading für Anleger eine attraktive Option sein.

Hedging

Hedging ist eine Strategie, die im CFD Handel angewendet wird, um das hohe Risiko eines Vermögenswertes abzusichern. Dies geschieht durch das Eingehen einer Gegenposition zu einem offenen CFD Trade. Ziel ist es, Verluste in einer Position auszugleichen oder zu minimieren, indem ein anderer Vermögenswert gegenwärtig oder in der Zukunft gehalten wird. Hierbei soltle man aber genau hinschauen, da nicht alle CFD Anbieter das eingehen von entgegen gesetzten Posoitionen erlauben.

Hedging bietet viele Vorteile für den Trader, insbesondere wenn es darum geht, Risiken zu minimieren und Verlustbegrenzung zu gewährleisten. Durch das Absichern einer Position kann der Trader sicherstellen, dass das Verlustrisiko minimiert wird. Dies ist besonders nützlich in volatilen Märkten, in denen sich Preise schnell ändern können.

Es gibt verschiedene Hedging Strategien, die beim CFD Handel angewendet werden können. Die beliebteste ist die Absicherung mit Derivaten, bei der eine Position in einem Vermögenswert mit einem entsprechenden Derivat abgesichert wird. Eine andere Strategie ist die Paarung von Vermögenswerten, bei der der Trader eine Long-Position in einem Vermögenswert hält und gleichzeitig eine Short-Position in einem anderen Vermögenswert bei seinem CFD Broker eingeht.

Die Entscheidungsgrundlage für den Einsatz einer bestimmten Hedging-Strategie hängt von der Marktentwicklung und den spezifischen Zielen des Traders ab. Wenn beispielsweise ein Trader davon ausgeht, dass ein Vermögenswert demnächst an Wert verlieren wird, kann er eine Short-Position in diesem Vermögenswert bei ihrem CFD Broker eingehen, während er eine Long-Position in einem anderen Vermögenswert hält, von dem er erwartet, dass er in Zukunft an Wert gewinnen wird.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Anwendung von Hedging Strategien Kosten mit sich bringen kann. Dies liegt daran, dass das Einnehmen von Gegenpositionen mit zusätzlichen Gebühren wie beispielsweise Overnight Gebühren verbunden ist, auf die der Trader vorbereitet sein sollte. Dennoch kann Hedging ein wertvolles Instrument sein, um Verluste zu minimieren und das Risiko in einem CFD-Portfolio zu reduzieren.

Garantierte Stoppkurse

Garantierte Stoppkurse sind ein wichtiger Bestandteil des CFD Tradings, um das Verlustrisiko zu minimieren. Ein garantiertes Stoppkursniveau wird von einem CFD Broker garantiert und legt fest, zu welchem Kurs der Trader aus einer Position aussteigen wird, wenn der Markt einen bestimmten Level erreicht.

Hier ist ein Beispiel: Angenommen, ein Trader geht eine Long-Position auf eine Aktie ein, die aktuell bei $100 notiert. Um das Verlustrisiko zu minimieren, könnte er bei seinem CFD Broker ein garantiertes Stoppkursniveau von $95 festlegen. Dies bedeutet, dass, wenn der Aktienkurs auf $95 sinkt, die Position automatisch vom CFD Broker zum nächsten verfügbaren Kurs geschlossen wird, unabhängig davon, wie stark der Kurs tatsächlich fallen wird.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle CFD Broker garantierte Stoppkurse anbieten und dass die Bedingungen für die Nutzung dieser Funktion von CFD Broker zu CFD Broker Broker unterschiedlich sein können. Einige CFD Broker bieten diese Funktion möglicherweise nur gegen eine zusätzliche Gebühr an, andere wiederum bieten das Feature automatisch an, unabhängig davon, ob es mit zusätzlichen Kosten verbunden ist oder nicht. In unserem CFD Broker Vergleich boten unserer Erfahrung nach nur XTB, ActivTrades, IG und WH Selfinvest die Möglichkeit für garantierte Stopps an.

Um das hohe Risiko von Verlusten zu minimieren, sollten Anleger die Bedingungen ihres Brokers für garantierte Stoppkurse sorgfältig prüfen. Einige CFD Broker können beispielsweise nur garantierte Stoppkurse für bestimmte Vermögenswerte anbieten oder es kann eine Mindestabstandsanforderung von der aktuellen Position zum Stoppkurs geben.

Bei der Planung von Trades ist es sehr wichtig, den Stoppkurs sorgfältig auszuwählen. Eine zu enge Einstellung kann dazu führen, dass Positionen frühzeitig vom CFD Broker ausgestoppt werden, was den Händler davon abhält, von den Volatilitäten des Marktes zu profitieren. Eine zu weite Einstellung kann dazu führen, dass das Risiko von erheblichen Verlusten steigt.

Insgesamt können garantierte Stoppkurse ein nützliches Instrument zur Risikominimierung im CFD Handel sein. Händler sollten jedoch die Bedingungen ihres CFD Brokers sorgfältig überprüfen und den Stoppkurs bei jeder Position sorgfältig planen, um ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem Schutz vor Verlusten und den Chancen auf Gewinne zu wahren.

Arten von CFD Brokern

CFD Broker können je nach ihren Dienstleistungen, Kommissionssätzen und anderen Merkmalen in verschiedene Arten unterteilt werden. Es ist wichtig, die Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten von CFD Brokern zu kennen, um den CFD Broker auszuwählen, der den individuellen Handelsbedürfnissen am besten entspricht. In diesem Broker Vergleich werden wir auf die verschiedenen Arten von CFD Brokern eingehen und ihre Vor- und Nachteile erläutern.

Market-Maker-Broker

Ein Market-Maker-Broker ist ein CFD Broker, der als Marktteilnehmer auftritt und selbst CFDs anbietet bzw. herausgibt. Er wird daher auch als "Gegenseite" oder Gegenpartei bezeichnet. Dies bedeutet, dass der CFD Broker selbst als Liquiditätsgeber auftritt, indem er Kauf- und Verkaufskurse für CFDs stellt und Preise bereitstellt, zu denen er bereit ist, CFDs zu kaufen oder zu verkaufen. Die Preise werden in der Regel auf der Grundlage der aktuellen Marktlage und der Volatilität berechnet.

In Bezug auf den CFD Handel spielt ein Market-Maker-Broker eine entscheidende Rolle und kann für Trader von Vorteil sein. Er bietet eine direkte Handelsplattform und kann somit eine optimale Ausführung von Geschäften ermöglichen. Außerdem kann der CFD Broker spezielle Angebote und Funktionen bereitstellen, die auf die Bedürfnisse von CFD-Tradern zugeschnitten sind.

Allerdings gibt es auch Nachteile, die mit diesem Brokermodell verbunden sind. Da der Broker selbst der Liquiditätsgeber ist, kann er auch seine eigenen Handelsinteressen verfolgen. Es besteht daher ein Interessenkonflikt zwischen dem CFD Broker und dem Trader. Zudem kann ein Market-Maker-Broker höhere Spreads (Unterschied zwischen Kauf- und Verkaufskurs) anbieten und es können zusätzliche Gebühren anfallen.

Insgesamt ist ein Market-Maker-Broker eine gute Option für Trader, die schnell und direkt auf den CFD Markt zugreifen möchten. Es ist jedoch wichtig, die Vor- und Nachteile des Brokermodells sorgfältig abzuwägen, bevor man sich für einen solchen CFD Broker entscheidet.

No Dealing Desk (NDD)-Broker

Ein No Dealing Desk (NDD) oder ECN Broker ist eine Art von CFD Broker, der sich von anderen Arten von Brokern dadurch unterscheidet, dass er den Handel direkt auf den Finanzmärkten ausführt, ohne dabei einen Spread auf die Kurse zu erheben. Im Gegensatz dazu sammelt ein Market-Maker-Broker die Aufträge seiner Kunden ein, bevor er diese gebündelt an andere Marktteilnehmer weiterverkauft.

Die Tatsache, dass NDD-Broker den Handel direkt auf den Finanzmärkten ausführen, bedeutet, dass sie keine Preisdifferenzen erheben. Der Spread ist der Unterschied zwischen dem Kauf- und Verkaufskurs für ein bestimmtes Finanzinstrument wie beispielsweise Währungspaare,echte Aktien CFDs, Rohstoff CFDs oder CFDs auf Aktien. Durch den direkten Handel auf dem Markt kann der NDD-Broker günstigere Spreads bieten als Market-Maker-Broker.

Für den Trader bietet ein NDD-Broker mehrere Vorteile, insbesondere die Vermeidung von Interessenkonflikten zwischen dem CFD Broker und dem Kunden. Da ein Market-Maker-Broker seine eigenen Handelsinteressen verfolgt, besteht ein hohes Risiko, dass sich seine Interessen nicht mit denen des Kunden decken. Auf der anderen Seite profitieren NDD-Broker nicht von den Verlusten ihrer Kunden, sondern verdienen nur durch die bereitgestellten Handelsgebühren.

NDD-Broker bieten außerdem schnellere Ausführungsgeschwindigkeiten, was auch als „Orderausführungszeit“ bezeichnet wird. Da sie direkten Zugriff auf den Markt haben, können sie Aufträge schneller und effizienter ausführen, ohne dass Verzögerungen oder Manipulationen auftreten.

Einige Beispiele für NDD-Broker sind IC Markets, Pepperstone oder IG Markets. Diese Broker haben ihre Handelsplattformen und Konten auf die Bedürfnisse von CFD Tradern abgestimmt und bieten optimierte Funktionen und Tools für den Handel auf internationalen Finanzmärkten. Die Hinzufügung von Technologie des mobilem CFD Tradings und Instant Execution macht die NDD-Broker zu einer beliebten Wahl für professionelle Trader und fortgeschrittene Anleger.

Direct Market Access (DMA)-Broker

DMA-Broker ermöglichen CFD Trading mit direkten Handel auf den Märkten und spielen bei der Ausführung keine Rolle. Im Gegensatz zu den Market Maker Brokern schaffen Market Maker selbst den Markt, auf dem die CFDs gehandelt werden. DMA-Broker bieten viele Vorteile für Trader, insbesondere die direkte Handelsabwicklung ins Orderbuch der Referenzbörse, enge Spreads und keine künstliche Erweiterung der Spreads.

Ein DMA-Broker ermöglicht es seinen Kunden, direkt und transparent gegen Marktteilnehmer zu handeln, indem er direkten Zugang zum börslichen Orderbuch gewährt. Dies bedeutet, dass die Kunden die Kurse und das verfügbare Handelsvolumen sehen können und ihre Orders in Echtzeit ausführen lassen können, ohne dass der CFD Broker dabei eine Rolle spielt. DMA-Broker befürworten eine solche Vorgehensweise, da sie dadurch eine geringere Wahrscheinlichkeit für Interessenkonflikte haben.

LYNX ist ein Beispiel für einen seriösen DMA-Broker, der seinen Kunden einen direkten Zugang zum börslichen Orderbuch der NASDAQ, NYSE und anderen internationalen Börsen bietet. Andere Online-Broker wie Interactive Brokers und IG Markets sind ebenfalls Beispiele für DMA-Broker.

DMA-Trading ist vorteilhaft, vor allem beim CFD Trading mit Hebel, da die kleinen Veränderungen im Spread durch den Hebel stark auf mögliche Gewinne bzw. Verluste auswirken können. DMA-Broker bieten auch Wettbewerbsvorteile durch die engeren Spreads und das Fehlen von zusätzlichen Gebühren im Vergleich zu den Market Maker Brokern. Darüber hinaus profitieren die Kunden von einer besseren Transparenz und können ihre Trades genauer platzieren.

Obwohl DMA-Broker viele Vorteile bieten, gibt es auch einige Nachteile, wie z.B. die höheren Anforderungen an die technischen Fähigkeiten des Traders, um den Handel auf der DMA-Plattform erfolgreich abzuschließen. Es ist auch wichtig zu beachten, dass DMA-Trading mit einem höheren Risiko einhergeht, insbesondere bei einem hohen Hebel. Daher ist es wichtig, dass ein Trader angemessene Unterstützung von seinem CFD Broker erhält.

Insgesamt bieten DMA-Broker viele Vorteile für Trader, die auf den Märkten handeln wollen. Sie ermöglichen es den Kunden, direkt auf dem Markt zu handeln, ohne dabei einem Interessenkonflikt zwischen CFD Broker und Kunde ausgesetzt zu sein. Darüber hinaus können Kunden von engeren Spreads und einem besseren Preisverhältnis profitieren, um ihre Trades zu öffnen und zu schließen.

Top 5 CFD Broker im Vergleich

Um erfolgreich am CFD Handel teilzunehmen, benötigen Sie einen zuverlässigen und leistungsstarken CFD Broker . Im nachfolgenden CFD Broker Vergleich stellen wir Ihnen die 5 besten CFD Broker vor, darunter ActivTrades, IG, ActivTrades und WH SelfInvest, und zeigen Ihnen, was sie in unserem CFD Broker im Vergleich auszeichnet.

ActivTrades

ActivTrades ist ein in London ansässiger CFD Broker, der seit 2001 am Markt ist. Er zeichnet sich durch eine große Auswahl an handelbaren Währungspaaren, konkurrenzfähige Spreads und schnelle Orderausführung aus. ActivTrades bietet den MetaTrader 4 und 5 als Handelsplattformen an und unterstützt auch den automatisierten Handel durch Expert Advisors. Ein weiterer Vorteil ist der umfassende Kundensupport, der mehrsprachig und rund um die Uhr verfügbar ist. Hier können Sie unsere ActivTrades Erfahrungen lesen.

IG

IG ist einer der weltweit führenden CFD Broker mit über 40 Jahren Erfahrung im Finanzmarkt. Der Broker bietet eine benutzerfreundliche Handelsplattform, die sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Trader geeignet ist. IG hat eine breite Palette an handelbaren Produkten, darunter Währungspaare, Aktien Index Futures, Aktien und Krypto CFDs. Zu den Vorteilen zählen enge Spreads, fortschrittliche Handelstools und ausgezeichneter Kundensupport. Hier können Sie unsere IG Erfahrungen lesen.

WH SelfInvest

WH SelfInvest ist ein renommierter CFD Broker, der sich auf den CFD- und Forex-Handel spezialisiert hat. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung im Markt bietet der CFD Broker eine stabile und leistungsstarke Handelsplattform sowie eine breite Palette an handelbaren Produkten. Die Stärken von WH SelfInvest liegen in der schnellen Orderausführung, den engen Spreads und dem erstklassigen Kundenservice. Zudem bietet der Broker ein umfangreiches Schulungsangebot und unterstützt den automatisierten Handel. Hier können Sie unsere WH Selfinvest Erfahrungen lesen.

Trive

Trive (ehemals GKFX) ist ein CFD Broker, der sich durch seine benutzerfreundliche Handelsplattform und maßgeschneiderte Lösungen für unterschiedliche Trader auszeichnet. Der Broker bietet eine breite Auswahl an Währungspaaren, niedrige Spreads und eine schnelle Orderausführung. Trive legt großen Wert auf Kundenzufriedenheit und stellt daher umfangreiche Schulungsmaterialien und einen mehrsprachigen Kundensupport zur Verfügung. Die benutzerfreundliche Handelsplattform von Trive erleichtert sowohl Anfängern als auch erfahrenen Tradern den Einstieg in den CFD Handel. Hier können Sie unsere Trive Erfahrungen lesen.

ActivTrades vs XTB und IG im CFD Broker Vergleich

Nachfolgend ein Vergleich von ActivTrades mit XTB und IG im Hinblick auf handelbare Märkte, Spreads, Kommissionen, verfügbare Hebel und generelle Vorteile und Nachteile.

KriteriumActivTradesXTBIG
Verfügbare MärkteForex, CFDs auf Aktien, Indizes, Rohstoffe, Krypto HandelForex, Aktien, CFDs auf Aktien, Indizes, Rohstoffe, Kryptowährungen,CFDs auf ETFsForex, echte Aktien, CFDs auf Aktien, Indizes, Rohstoffe, Krypto Handel, ETFs
Mindest-SpreadsAb 0,5 PipsAb 0,1 PipsAb 0,6 Pips
KommissionenKeine KommissionenKeine KommissionenSpread-basierte Gebühren
HebelBis zu 1:30 (Retail), höher für professionelle KundenBis zu 1:30 (Retail), höher für professionelle KundenBis zu 1:30 (Retail), höher für professionelle Kunden
VorteileBreite Auswahl an Märkten, Schnelle STP Orderausführung, Niederlassung in DeutschlandÜber 12.000 Märkte inklusive ETFs handelbar, benutzerfreundliche Plattform, kostenloser AktienhandelÜber 8.000 Märkte inklusive ETFs handelbar, umfangreiche Research-Tools
NachteileBegrenzte Auswahl an Kryptowährungenkein MetaTrader für Neukunden verfügbarKein kostenloser Aktienhandel

ActivTrades vs. XTB und IG im CFD Broker Vergleich

Im obigen CFD Broker Vergleich von ActivTrades mit XTB und IG ergeben sich verschiedene Aspekte, die es zu berücksichtigen gilt. ActivTrades bietet eine breite Auswahl an Märkten, darunter Forex, CFDs auf Aktien, Indizes, Rohstoff CFDs und Kryptowährungen. XTB punktet mit der Möglichkeit, Forex, Aktien, CFDs auf Aktien, Indizes, Rohstoff CFDs und ETFs zu handeln, während IG eine noch umfangreichere Auswahl an Märkten bietet, einschließlich Forex, CFDs auf Aktien, Indizes, Rohstoffe, Kryptos und ETFs.

Ein entscheidender Faktor für Trader sind die Mindest-Spreads. ActivTrades bietet Wettbewerbsfähige Mindest-Spreads ab 0,5 Pips an, während XTB und IG ab 0,6 Pips starten. Dies kann bei häufigem Handel einen Unterschied in den Handelskosten ausmachen.

Ein weiterer Aspekt sind die Kommissionen. Bei allen drei CFD Broker Brokern fallen keine Kommissionen an. XTB und IG verwenden eine spread-basierte Gebührenstruktur, während ActivTrades keine Kommissionen erhebt.

Der Hebel ist ebenfalls von Bedeutung. ActivTrades bietet einen Hebel von bis zu 1:30 für Retail-Kunden an, der für professionelle Kunden höher sein kann. XTB und IG haben ebenfalls einen Hebel von bis zu 1:30 für Retail-Kunden.

Bei den Vorteilen sticht bei ActivTrades die breite Auswahl an Märkten und die Niederlassung in Deutschland hervor. XTB überzeugt durch die Möglichkeit, über 12.000 Märkte inklusive ETFs zu handeln, eine benutzerfreundliche Plattform und kostenfreien Aktienhandel. IG bietet über 8.000 Märkte inklusive ETFs, sowie umfangreiche Research-Tools.

Was man beim Vergleich von CFD Brokern zu beachten sollte

Beim Vergleich von CFD Brokern gibt es bestimmte Faktoren, die unbedingt berücksichtigt werden sollten, um sicherzustellen, dass man einen qualitativ hochwertigen Broker auswählt. Hier sind einige der wichtigsten Faktoren, die man bei einem CFD Broker Vergleich berücksichtigen sollte.

Regulierung und Lizenzierung bei CFD Brokern

Regulierung und Lizenzierung bei CFD Brokern sind besonders wichtig, um die Sicherheit beim Online-Trading zu gewährleisten. Wer mit CFDs handelt, sollte sich daher über die Regulierung und Lizenzierung seines CFD Brokers informieren. Es gibt hierbei verschiedene Regulierungsbehörden, die in Europa aktiv sind und CFD Broker kontrollieren.

Zunächst ist es wichtig, die Vor- und Nachteile der jeweiligen Lizenzen im Broker Vergleich zu betrachten. Eine Regulierung durch die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) ist als sehr sicher einzustufen, da die BaFin eine der strengsten Aufsichtsbehörden weltweit ist. Für Broker bedeutet dies jedoch auch, sehr strenge Auflagen und Kriterien erfüllen zu müssen, um eine Lizenz zu erhalten.

Die CySEC (Cyprus Securities and Exchange Commission) ist eine weitere Regulierungsbehörde, die in Europa aktiv ist. Eine Lizenzierung durch die CySEC bedeutet in der Regel, dass der CFD Broker sehr transparent sein muss und eine hohe Kapitalausstattung vorweisen kann. Die CySEC schreibt aber auch vor, dass Broker bestimmte Standards einhalten und regelmäßig geprüft werden müssen.

Die FCA (Financial Conduct Authority) ist eine Regulierungsbehörde aus Großbritannien und auch sehr bekannt. Eine Lizenzierung durch die FCA gilt als sehr sicher, da die FCA sehr hohe Anforderungen an die Broker stellt. Hierbei müssen CFD Anbieter u.a. auch sicherstellen, dass das Geld der Kunden streng getrennt vom Unternehmensvermögen aufbewahrt wird.

Um eine Lizenz von einer Regulierungsbehörde zu erhalten, müssen CFD Broker verschiedene Kriterien und Auflagen erfüllen. Dazu gehören u.a. die Einhaltung der Standards im Bereich Geldwäscheprävention, die Trennung von Kundengeldern und Unternehmensvermögen, eine hohe Kapitalausstattung, eine professionelle Handelsplattform sowie eine transparente Preisbildung. Zudem müssen Broker regelmäßig von der Regulierungsbehörde geprüft werden, um sicherzustellen, dass Nutzer hier sicher handeln können.

In Europa sind verschiedene Regulierungsbehörden aktiv, die CFD Broker kontrollieren. Dazu gehören u.a. die BaFin, die CySEC oder auch die FCA. Diese Regulierungsbehörden stellen sicher, dass Broker bestimmte Kriterien und Auflagen erfüllen. So wird ein hohes Maß an Sicherheit beim Online-Trading gewährleistet. Broker müssen sich also regelmäßig auf den Prüfstand stellen, um eine Lizenz zu behalten und den Nutzern ein sicheres Trading zu ermöglichen.

Kommissionen und Gebühren

Kommissionen und Gebühren sind ein wichtiger Aspekt beim CFD Handel und können sich erheblich auf die Rentabilität des Handels auswirken. Eine der wichtigsten Gebühren beim CFD Handel sind die Spreads, die sich auf die Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis beziehen. Der Spread ist in der Regel die Hauptquelle für Einnahmen für CFD Broker, da sie keine direkte Kommission für den Handel erheben.

Ein hoher Spread kann die Rentabilität beeinträchtigen, da er den Einstiegskurs des Traders erhöht und den Ausstiegskurs senkt. Daher sollten Trader bei der Auswahl eines CFD Brokers darauf achten, dass die Spreads wettbewerbsfähig sind und nicht zu hoch ausfallen.

Neben Spreads können auch Ein- und Auszahlungsgebühren sowie Finanzierungskosten anfallen. Einige CFD Broker erheben eine Gebühr für Ein- und Auszahlungen, während andere diese kostenfrei anbieten. Finanzierungskosten fallen an, wenn Trader Positionen über Nacht halten und dafür Zinsen zahlen müssen. Kommissionen können auch anfallen, wenn der Broker zusätzliche Leistungen wie Zugang zu bestimmten Märkten oder eine höhere Hebelwirkung anbietet.

Bei der Auswahl eines CFD Brokers sollten Trader sorgfältig die Gebührenstruktur prüfen und sicherstellen, dass sie wettbewerbsfähig und transparent ist. Es ist auch wichtig, auf die Regulierung des Brokers und seine Handelsplattform zu achten, da dies auch einen erheblichen Einfluss auf den Erfolg im Handel haben kann. Ein guter CFD Broker sollte eine benutzerfreundliche Handelsplattform, eine breite Palette von Handelsinstrumenten, eine hohe Sicherheit und Kundenunterstützung bieten.

Hebelwirkung und Margin-Anforderungen

Margin und Hebel beim CFD Trading erklärt

Beim CFD Handel können Trader durch den Einsatz von Hebelwirkung eine größere Position kontrollieren, als sie mit ihrem verfügbaren Kapital bezahlen können. Die Hebelwirkung ermöglicht es, Gewinne zu maximieren, aber gleichzeitig auch das hohe Risiko von Verlusten zu erhöhen. Die Margin-Anforderungen geben an, wie viel Geld ein Händler als Sicherheit hinterlegen muss, um eine gehebelte Position zu eröffnen und aufrechtzuerhalten.

Die neuen Margin Close-out Regeln der ESMA schreiben vor, dass CFD Broker Privatanleger dazu anhalten müssen, ihre Positionen zu schließen, wenn das Guthaben im Handelskonto eine bestimmte Schwelle erreicht. Diese Regel wurde im August 2018 eingeführt, um Verluste zu minimieren und den Schutz von Privatanlegern vor hohen Risiken im CFD Handel zu verbessern.

Die besten CFD Broker bieten verschiedene Hebel Optionen an, um den Bedürfnissen ihrer Kunden gerecht zu werden. Einige Broker bieten Hebel von bis zu 500:1 an, während andere meist EU regulierte Broker eine geringere Hebelwirkung von meist 1:30 anbieten. Es ist wichtig zu beachten, dass höhere Hebelwirkungen auch ein erhöhtes Risiko bedeuten. Beim Handel mit gehebelten Positionen sollten Trader sich bewusst sein, dass ihre Verluste das eingesetzte Kapital übersteigen können.

Es gibt auch gesetzliche Begrenzungen für die Hebelwirkung, die von den CFD Anbietern angeboten werden dürfen. Die ESMA hat den maximalen Hebel für den Handel mit Devisen auf 30:1 begrenzt und für den Handel mit CFDs auf 2:1 bis 30:1, abhängig von der Volatilität des zugrunde liegenden Vermögenswerts. Diese Regel gilt für Privatanleger und soll sie vor den hohen Risiken schützen, die mit gehebelten Positionen einhergehen.

Ein CFD Broker Vergleich kann dabei helfen, den idealen Broker zu finden, der den individuellen Bedürfnissen des Traders entspricht. Der Broker Vergleich sollte nicht nur die Hebel-Optionen und Margins-Anforderungen umfassen, sondern auch die Handelsplattform, den Kundenservice und zusätzliche Gebühren oder Funktionen.

Nachschusspflicht bei CFDs:

In Deutschland gibt es seit 2017 keine gesetzliche Nachschusspflicht mehr für Privatanleger. Dennoch sollten Sie sich bei Ihrem CFD Broker über eventuelle Nachschusspflichten informieren.

Margin Calls beim CFD Trading

Eine Margin Call ist eine Warnung beim CFD Trading, die von Ihrem CFD Broker ausgegeben wird, wenn Ihr Handelskonto unter eine bestimmte Schwelle fällt. Wenn Sie einen Forex-Trade platzieren, hinterlegen Sie eine Sicherheitsleistung, die als Margin bezeichnet wird. Diese Sicherheitsleistung ermöglicht es Ihnen, Trades zu platzieren, die größer sind als Ihr tatsächliches Handelskapital. Wenn jedoch der Marktpreis gegen Ihre Position läuft und Ihre Verluste Ihre Margin übersteigen, wird Ihr Broker Sie per Margin Call darüber informieren, dass Sie zusätzliches Kapital in Ihr CFD Konto einzahlen müssen, um Ihre Verluste zu decken und Ihre Position aufrechtzuerhalten.

Margin Call erklärt

Wenn Sie den Margin Call ignorieren und keine zusätzlichen Mittel bereitstellen, um Ihre Position zu unterstützen, wird Ihr Broker gezwungen sein, Ihre offenen Trades zu schließen, um Ihre Verluste zu minimieren und den Schutz Ihres Kontos zu gewährleisten. Dies kann zu weiteren Verlusten führen, und Ihr Broker kann gezwungen sein, Ihr CFD Konto zu liquidieren.

Angebotene Plattformen und Tools

Eine gute Handelsplattform und passende CFD Trading Tools sind entscheidend für den Erfolg beim CFD Trading. Deshalb bieten die meisten CFD Broker ihren Kunden eine breite Palette an Handelsplattformen und Tools, um ihre Handelsstrategien umzusetzen und die Märkte zu analysieren.

Eine der am häufigsten verwendeten Handelsplattformen ist der Metatrader. Diese Plattform ist bei vielen Brokern verfügbar und bietet eine benutzerfreundliche Oberfläche, die es Tradern ermöglicht, Marktanalysen durchzuführen und ihre Trades direkt auszuführen. Metatrader bietet auch eine breite Palette von Analysetools, einschließlich Charting-Tools und technische Indikatoren, die es Tradern erleichtern, die Trends und Veränderungen des Marktes zu erkennen.

Neben dem Metatrader bieten viele CFD Broker auch eigene Handelsplattformen an. Diese Plattformen können speziell auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sein und bieten zusätzliche Funktionen, die bei der Umsetzung von Handelsstrategien helfen können. Trading-Tools wie Stop Loss Orders, Trailing-Stops, One-Cancels-the-Other-Orders und weitere können auch auf diesen Plattformen verwendet werden.

Risikomanagement ist ein wichtiger Faktor beim CFD Trading, und daher bieten viele Broker ihren Kunden Tools für das Risikomanagement an. Diese Tools helfen Tradern, Verluste zu minimieren und ihr Risiko zu steuern. Stop Loss Orders und Trailing-Stops sind die bekanntesten Tools für das Risikomanagement, aber es gibt auch weitere Funktionen wie Guaranteed Stops, die verhindern, dass der Trader mehr verliert, als er sich leisten kann.

Um das Angebot an Handelsplattformen und Tools zu bewerten, sollten Trader auf die Zuverlässigkeit, den Funktionsumfang und die Benutzerfreundlichkeit achten. Eine benutzerfreundliche Plattform und effektive Trading-Tools können den Unterschied zwischen profitablen und unprofitablen Trades ausmachen.

Zusammenfassend bieten CFD Broker eine Vielzahl von Handelsplattformen und Tools an, darunter der Metatrader und eigene Plattformen, Analysetools wie Charting-Tools und technische Indikatoren, CFD Trading Tools und Risikomanagement-Tools. Es ist wichtig, die verschiedenen Optionen zu vergleichen und eine Plattform und Tools auszuwählen, die den individuellen Bedürfnissen des Traders entsprechen und ihm bei der Umsetzung seiner Handelsstrategien helfen.

Verfügbare Anlagekategorien

Ein guter CFD Broker sollte eine breite Palette von Vermögenswerten aus verschiedenen Anlageklassen anbieten, um den Anforderungen seiner Kunden gerecht zu werden. Dies kann CFDs auf Aktien, Aktien Indizes, Währungspaare, Rohstoffe und Kryptowährungen umfassen. Je mehr Handelsinstrumente zur Verfügung stehen, desto besser können Trader ihre Handelsstrategie anpassen und auf unterschiedliche Marktbedingungen reagieren.

Bevor man jedoch einen Broker auswählt, ist es wichtig sicherzustellen, dass der Broker die Vermögenswerte anbietet, die man handeln möchte, und die Handelsbedingungen für jedes Instrument überprüfen, insbesondere die Hebelwirkung und die Margin-Anforderungen. Einige Vermögenswerte erfordern möglicherweise höhere Margins als andere, was sich auf das eingesetzte Kapital auswirken kann. Ein guter CFD Broker sollte klare und transparente Handelsbedingungen anbieten, um seine Kunden vor unerwarteten Verlusten zu schützen.

Zusammenfassend ist die Vielfalt an verfügbaren Anlagekategorien und Handelsinstrumenten von entscheidender Bedeutung für einen erfolgreichen CFD Handel. Trader sollten sicherstellen, dass der Broker ihrer Wahl eine breite Palette von Vermögenswerten anbietet und klare Handelsbedingungen bereitstellt, um ihre Handelsstrategie an unterschiedliche Marktbedingungen anzupassen.

Kundenbetreuung

Ein guter CFD Broker zeichnet sich auch durch eine effektive Kundenbetreuung aus. Kunden sollten verschiedene Kontaktmöglichkeiten haben, um schnell und einfach mit ihrem Broker in Verbindung treten zu können. Telefon, Live Chat und E Mail sind einige der wichtigsten Kontaktmöglichkeiten, die ein Broker zur Verfügung stellen sollte. Durch diese Optionen können Kunden schnell Hilfe erhalten, wenn sie Fragen haben oder Probleme auftreten.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass der Kundenservice in deutscher Sprache verfügbar sein sollte, um sicherzustellen, dass Kunden auch in ihrer Muttersprache kommunizieren können. Außerdem sollte der Kundensupport außerhalb der normalen Handelszeiten verfügbar sein, da viele Kunden möglicherweise außerhalb dieser Zeiten handeln und dennoch Unterstützung benötigen.

Eine gute Kundenbetreuung ist ein wichtiger Aspekt bei der Wahl des besten CFD Brokers. Broker, die effektive Kontaktmöglichkeiten und einen verständlichen Kundenservice in deutscher Sprache bieten, können dazu beitragen, dass Kunden sich bei ihren Handelsaktivitäten wohl und unterstützt fühlen.

Vorsicht vor unseriösen CFD Brokern

Der Handel mit Differenzkontrakten (CFDs) ist eine beliebte Anlageform, bei der Anleger auf Kursveränderungen von verschiedenen Vermögenswerten wie Aktien CFDs, Rohstoff CFDs oder Währungen spekulieren können. Leider gibt es auch unseriöse CFD Broker, die ihre Kunden ausnutzen und betrügerische Praktiken anwenden. In diesem Artikel erklären wir, welche Methoden diese unseriösen Broker und wie Sie Betrug beim CFD Trading vermeiden.

  1. Schlechte Preisgestaltung und hohe Spreads: Unseriöse CFD Broker nutzen oft eine schlechte Preisgestaltung und hohe Spreads (Differenz zwischen An- und Verkaufspreis), um ihre Kunden auszunutzen. Sie bieten schlechte Kursstellungen an, die nicht den aktuellen Marktpreisen entsprechen, und profitieren von den hohen Spreads, die sie ihren Kunden berechnen.
  2. Manipulation von Handelsplattformen: Einige unseriöse CFD Broker manipulieren ihre Handelsplattformen, um Kunden zu benachteiligen. Sie können zum Beispiel künstliche Verzögerungen oder technische Störungen verursachen, die es den Kunden erschweren, ihre Trades rechtzeitig zu platzieren oder zu schließen. So können die CFD Broker von unerwünschten Kursbewegungen profitieren.
  3. Unfaire Geschäftsbedingungen: Unseriöse CFD Broker können auch unfaire Geschäftsbedingungen in ihren Verträgen verstecken, die sie später zu ihrem Vorteil nutzen. Zum Beispiel können sie zusätzliche Gebühren verlangen, die nicht klar kommuniziert wurden, oder unangekündigte Änderungen an den Handelsbedingungen vornehmen.
  4. Fehlende Transparenz: Ein weiteres Problem bei unseriösen CFD Brokern ist die mangelnde Transparenz. Sie können wichtige Informationen über ihre Regulierung, Gebühren und Risiken verbergen, um Kunden in die Irre zu führen und sie dazu zu bringen, riskante Entscheidungen zu treffen.
  5. Hoher Druck und aggressive Verkaufsstrategien: Unseriöse CFD Broker setzen häufig aggressiven Verkaufsstrategien ein, um Kunden zum Handel zu drängen. Sie können hohe Gewinne versprechen und hohe Risiken herunterspielen, um Kunden dazu zu bringen, mehr Geld zu investieren.

Tipps wie Sie sich vor unseriösen CFD Brokern schützen können

Am besten schützen Sie sich vor unseriösen CFD Brokern indem Sie die folgenden Tipps beachten:

  • Broker sorgfältig recherchieren und sicherstellen, dass sie von einer vertrauenswürdigen Regulierungsbehörde lizenziert sind
  • Die Geschäftsbedingungen und Gebührenstrukturen genau prüfen
  • Unabhängige Bewertungen und Meinungen anderer Kunden berücksichtigen
  • Vorsicht vor zu hohen Renditeversprechen und aggressiven Verkaufstaktiken walten lassen

 

Wie Sie sehen ist die die Wahl eines guten CFD Broker ist entscheidend für den Erfolg im Handel mit Wertpapieren, dies gilt insbesondere für das Trading von CFDs . Indem Sie die verschiedenen Arten von Brokern kennenlernen, Gebühren und Kosten vergleichen, auf die Handelsplattform und Tools achten, Bildungsangebote und Kundensupport prüfen, die Regulierung und Sicherheit berücksichtigen und CFD Broker Erfahrungen und Empfehlungen von Kunden einholen, stellen Sie sicher, dass Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit den richtigen CFD Broker für Ihre Bedürfnisse auswählen.

So finden Sie den besten CFD Broker für Sie

Wenn Sie auf der Suche nach dem besten CFD Broker für Ihre Handelsbedürfnisse sind, gibt es eine Vielzahl von Aspekten, die Sie berücksichtigen sollten. Der erste Schritt ist die Überprüfung der Regulierung und Lizenzierung des Brokers. Es ist wichtig sicherzustellen, dass der CFD Broker von einer angesehenen Regulierungsbehörde wie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder der Financial Conduct Authority (FCA) lizenziert und reguliert wird, um die Sicherheit Ihres investierten Kapitals zu gewährleisten.

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Auswahl des besten CFD Brokers sind die Kommissionen und Gebühren, die der CFD Broker erhebt. Es ist ratsam, einen CFD Broker zu wählen, der wettbewerbsfähige Preise hat und faire Gebühren für Trades und andere Dienstleistungen anbietet. Eine zu hohe Gebührenstruktur kann die Gewinne aus Ihren Trades minimieren und letztendlich zu Verlusten führen.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist die Hebelwirkung und die Margin-Anforderungen des Brokers. Eine hohe Hebelwirkung kann Ihnen potenziell höhere Gewinne bringen, birgt aber auch ein hohes Risiko, da Sie mehr Geld verlieren können, als Sie eingezahlt haben. Überprüfen Sie auch die Margin-Anforderungen des Brokers, da Sie möglicherweise mehr Kapital einsetzen müssen, als Sie beabsichtigen, um offene Positionen zu halten.

Die Auswahl der richtigen Handelsplattform und Tools ist ebenfalls ein wichtiger Faktor bei der Auswahl des besten CFD Brokers. Suchen Sie nach einem Broker, der eine professionelle Handelsplattform mit fortschrittlichen Analysetools und Indikatoren für technische Analysen bietet, um Ihre Handelsentscheidungen zu unterstützen.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Verfügbaren Anlagekategorien. Ein guter CFD Broker bietet eine breite Palette von CFDs auf Aktien, Aktien Indizes, Währungen, Rohstoffe und Kryptowährungen an, um Ihre Handelsmöglichkeiten zu maximieren. Es ist auch ratsam, einen CFD Broker zu wählen, der eine solide Erfolgsbilanz in Bezug auf die Unterstützung privater und professioneller Trader aufweist.

Nicht zuletzt ist es wichtig, dass der CFD Broker auch einen herausragenden Kundenservice bietet. Der Kundendienst sollte in Ihrer Muttersprache verfügbar sein, und Sie sollten auch sicherstellen, dass der CFD Broker zusätzliche Unterstützung wie CFD Simulationsmöglichkeiten und Demokontos anbietet, um Ihnen bei der Verbesserung Ihrer Handelsfähigkeiten zu helfen.

Insgesamt gibt es viele Aspekte, die berücksichtigt werden müssen, um den besten CFD Broker für Ihre Bedürfnisse zu finden. Wie bereits erwähnt, ist eine solide Regulierung und Lizenzierung sowie wettbewerbsfähige Preise und eine breite Palette von CFDs von hoher Bedeutung. Achten Sie auch auf eine professionelle Handelsplattform, eine breite Auswahl an Handelsinstrumenten, eine hohe Hebelwirkung und einen hervorragenden Kundenservice.

Risiken beim CFD Trading

Beim Handel mit CFDs gibt es immer ein hohes Risiko. Die hohe Volatilität der Märkte und die Möglichkeit, mit der Hebelwirkung zu handeln, können Ihre Gewinne stark erhöhen - aber auch Ihre Verluste. Die Hebelwirkung oder der Leverage-Effekt ist ein wesentliches Merkmal von CFDs, das zu einem erhöhten Risiko führen kann. Der Hebel multipliziert Ihren Gewinn oder Verlust im Verhältnis zu Ihrem eingesetzten Kapital. Ein hoher Hebel kann Ihre Rendite steigern, aber auch Ihr Kapital vergrößern. Dies kann in einer sehr volatilen Marktumgebung schnell zu hohen Verlusten führen.

Es ist wichtig, sich als Trader gegen diese Risiken zu schützen. Eine Möglichkeit besteht darin, das Risikomanagement streng zu kontrollieren. Sicherstellen Sie, dass Sie immer bewusst die Risiken eines Trades einschätzen. Setzen Sie Stop Loss Aufträge, um Verluste zu begrenzen. Es ist auch wichtig, nur einen kleinen Teil Ihres Kapitals in jeden Trade zu investieren und eine gut diversifizierte Handelsstrategie zu entwickeln.

Die European Securities and Markets Authority (ESMA) hat Regelungen zur Begrenzung des Hebels bei CFDs eingeführt, um private Anleger vor hohen Verlusten zu schützen. Die Hebelwirkung ist jetzt für Kleinanleger begrenzt, um ein übermäßiges Hebelverhältnis zu vermeiden und das Risiko zu reduzieren. Es ist wichtig, sich über die ESMA-Regulierungen zu informieren, bevor Sie in den Handel mit CFDs einsteigen.

Zusammenfassend ist das Handeln mit CFDs mit einem hohen Risiko verbunden. Der Hebelwirkung oder Leverage-Effekt kann Ihnen hohe Gewinne bringen, birgt jedoch auch ein erhöhtes Risiko. Es ist wichtig, ein umfassendes Risikomanagement zu haben und sich über die ESMA-Regulierungen zu informieren, um sich vor den Risiken des CFD Handels zu schützen.

CFD Broker und CFD Handel immer beliebter

Der Handel mit CFDs ist zu einer immer beliebteren Option für Trader geworden, die auf schnelle und flexible Handelsmöglichkeiten setzen. Immer mehr CFD Broker stellen ihre Dienstleistungen zur Verfügung, um den Bedürfnissen der Anleger gerecht zu werden. In diesem Artikel werden wir uns mit einigen der entscheidenden Aspekte von CFD Brokern und dem CFD Handel beschäftigen.

Wachstum des CFD Handelsvolumens in Deutschland

In Deutschland hat der Markt für Contracts for Difference (CFDs) in den letzten Jahren stetig zugenommen. Während das Handelsvolumen im Jahr 2016 zurückging, war ab 2020 ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen, der bis heute anhält.

Das Wachstum des CFD Handelsvolumens war besonders im Jahr 2021 signifikant. Die Transaktionen erreichten ein Volumen von 2.293,7 Milliarden Euro, was ein bedeutendes Plus gegenüber dem Vorjahr darstellt. Auch die Anzahl der CFD Konten wuchs im gleichen Zeitraum um 11,8 Prozent auf 291.708.

Obwohl die Anzahl der Transaktionen im Vergleich zum Vorjahr um 21,9 Prozent zurückging, lag sie immer noch über dem Niveau vor der Corona-Pandemie. Der Trend zeigt, dass sich die Leute trotz der schwierigen Marktbedingungen weiterhin für den Handel mit CFDs interessieren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Markt für CFDs in Deutschland ein starkes Wachstum erfahren hat. Dies zeigt sich in einem großen Anstieg des Handelsvolumens sowie in einer bemerkenswerten Anzahl neuer CFD Konten.

Anzahl der CFD-Konten und Transaktionen in Deutschland

In den letzten Jahren hat der CFD Handel in Deutschland ein erhebliches Wachstum erfahren. Die Anzahl der CFD Konten und -Transaktionen hat sich erhöht, was auf das gestiegene Interesse an dieser Art von Handel zurückzuführen ist.

Konkret liegt die Anzahl der CFD Konten in Deutschland im Jahr 2021 bei 291.708 und hat somit im Vergleich zum Vorjahr um 11,8 Prozent zugenommen. Der Anstieg der Anzahl der CFD-Konten und -Transaktionen zeigt, dass die Menschen trotz der volatilen Marktbedingungen und Auswirkungen der Corona-Pandemie weiterhin in CFDs investieren.

Das Handelsvolumen von CFDs hat bis heute ein stetiges Wachstum verzeichnet. So erreichte das CFD Handelsvolumen im Jahr 2021 ein Volumen von 2.293,7 Milliarden Euro, was einem signifikanten Plus gegenüber dem Vorjahr entspricht. Diese Entwicklung spiegelt das wachsende Interesse von Anlegern an dieser Art von Handel wider.

Die wichtigsten Faktoren, die das Wachstum der Anzahl der CFD Konten und -Transaktionen beeinflussen, sind die wirtschaftlichen Bedingungen, die Einführung strengerer Regulierungsbestimmungen und die Volatilität des Marktes. Eine verbesserte Wirtschaftslage und eine höhere Akzeptanz von CFDs als Instrument für den Handel haben zur wachsenden Popularität von CFDs beigetragen.

Insgesamt zeigt sich also ein deutliches Wachstum auf dem CFD-Markt in Deutschland. Die Zahl der CFD-Konten und -Transaktionen hat in den letzten Jahren signifikant zugenommen und das Handelsvolumen ist auf einem immer höheren Niveau.

Welche Basiswerte sollte man handeln

Beim CFD Handel können zahlreiche Basiswerte gewählt werden. Es ist wichtig, die richtigen Vermögenswerte auszuwählen, um langfristig ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Der Großteil aller CFD-Transaktionen entfällt auf CFDs auf Aktien Indizes wie beispielsweise den DAX. Das liegt daran, dass Aktienindizes sehr etabliert und gut verstanden sind.

Generell wird empfohlen, bekannte Vermögenswerte wie etablierte Unternehmen oder Aktien Indizes zu handeln. Der Handel mit exotischen oder kaum verständlichen Basiswerten sollte vermieden werden. Der Grund dafür ist, dass eine Vorhersage der zukünftigen Wertentwicklung dieser Vermögenswerte in der Regel schwieriger ist und somit das Risiko höher ist.

Erfolgreiche CFD Trader bevorzugen den Handel mit Basiswerten, die sich durch eine Stabilität und Vorhersehbarkeit auszeichnen. Daher sollten Anleger Vermögenswerte wählen, die eine langfristige Wachstumsperspektive haben und von politischen oder wirtschaftlichen Ereignissen nicht so stark beeinflusst werden.

Zusammenfassend sollten beim CFD Handel bekannte und vertraute Basiswerte bevorzugt werden. Aktien Indizes wie der DAX eignen sich dabei besonders gut, da sie aufgrund ihrer Etabliertheit und ihrer Vorhersehbarkeit ein geringeres Risiko aufweisen. Im Gegensatz dazu sollten exotische oder kaum verstandene Basiswerte vermieden werden, da eine Vorhersage der zukünftigen Wertentwicklung schwieriger ist und somit das Risiko höher ist.

5 Tipps, wie Sie erfolgreich mit CFDs handeln

CFD Handel bietet Trader viele Möglichkeiten, um in verschiedenen Märkten zu investieren und gute Gewinne zu erzielen. Doch die hohen Risiken von CFDs bleiben immer eine Herausforderung für Trader. Deshalb sollten Sie diese fünf Tipps befolgen, um erfolgreich mit CFDs zu handeln:

  1. Konzentrieren Sie sich auf Basiswerte, die Sie kennen und verstehen. Es ist besser, Vermögenswerte zu handeln, mit denen Sie bereits vertraut sind, da sich dies auf Ihre Vorhersagefähigkeiten auswirkt und Sie die Marktveränderungen leichter interpretieren können.
  2. Verwenden Sie immer Stop-Loss-Aufträge, um Verluste zu begrenzen. Stop Loss Aufträge helfen Ihnen, Verluste zu minimieren, indem sie automatisch schließen, wenn der Preis des Vermögenswerts ein vordefiniertes Niveau erreicht. Es ist wichtig, Verluste zu minimieren und nicht auf den nächsten Aufwärtstrend zu warten.
  3. Beginnen Sie mit einem kleinen Hebel. Wenn Sie noch am Anfang des CFD Handels stehen, sollten Sie mit einem kleinen Hebel beginnen, um das Risiko zu minimieren. Ein hoher Hebel kann zwar höhere Gewinne bringen, aber auch höhere Verluste. Es ist besser, den Hebel zu steigern, sobald Sie mehr Erfahrung haben.
  4. Nutzen Sie ein Demokonto, um zu üben und sich mit der Plattform vertraut zu machen. Eine der besten Möglichkeiten, CFDs zu handeln ist ein Demokonto. Es ermöglicht Ihnen, den Handel mit virtuellem Geld auszuprobieren, ohne Ihr eigenes Geld zu riskieren. Sie können auch verschiedene Handelsstrategien ausprobieren und die Plattform des Brokers kennenlernen.
  5. Begrenzen Sie Ihre Verluste. Eine wichtige Regel beim CFD Handel: Setzen Sie Limits, um Verluste zu begrenzen. Es ist einfacher, einen Verlust von 10% des eingesetzten Kapitals zu verkraften als einen Verlust von 50%. Überlegen Sie im Voraus, ab welchem Punkt Sie Ihre Positionen schließen würden, und halten Sie sich an diesen Plan.

Insgesamt ist es wichtig, dass Sie Ihren CFD Handel mit Bedacht angehen und diese Tipps befolgen. So können Sie das Risiko minimieren und Ihre Gewinne maximieren.

Steuerliche Situation von CFDs in Deutschland

In Deutschland erfreuen sich Contracts for Difference (CFDs) als Finanzinstrumente immer größerer Beliebtheit. CFDs ermöglichen es Anlegern, auf die Kursentwicklung von verschiedenen Basiswerten, wie Aktien, Indizes, Rohstoffen oder Kryptowährungen, zu spekulieren. Für Anfänger kann es jedoch schwierig sein, den Überblick über die Steuersituation bei CFDs zu behalten. Nachfolgend erklären wir die Grundlagen von Steuern und CFDs, damit auch Neulinge im Bereich der CFDs einen besseren Einblick in die steuerlichen Aspekte erhalten.

Abgeltungssteuer

Zuallererst sollte man wissen, dass Gewinne aus CFD Geschäften in Deutschland der Abgeltungssteuer unterliegen. Die Abgeltungssteuer beträgt pauschal 25% und wird auf alle Kapitalerträge angewandt, wie zum Beispiel Zinsen, Dividenden oder eben auch Gewinne aus dem Handel mit CFDs.

Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer

Zusätzlich zur Abgeltungssteuer fällt der Solidaritätszuschlag in Höhe von 5,5% der Abgeltungssteuer an. Für Anleger, die einer Religionsgemeinschaft angehören, die Kirchensteuer erhebt, kommt noch die Kirchensteuer hinzu. Die Kirchensteuer beträgt je nach Bundesland zwischen 8% und 9% der Abgeltungssteuer.

Freistellungsauftrag und Sparer-Pauschbetrag

Bevor die Abgeltungssteuer auf die Kapitalerträge angewandt wird, können Anleger den sogenannten Sparer-Pauschbetrag nutzen, der bei ledigen Personen 801 Euro und bei verheirateten Personen 1.602 Euro beträgt. Dieser Betrag stellt einen Freibetrag dar, bis zu dem Kapitalerträge steuerfrei bleiben. Um den Sparer-Pauschbetrag zu nutzen, muss ein Freistellungsauftrag bei der Bank oder dem Broker hinterlegt werden.

Verlustverrechnung

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Besteuerung von CFDs ist die Verlustverrechnung. Verluste aus CFD Geschäften können mit Gewinnen aus anderen Kapitalerträgen verrechnet werden. Das bedeutet, dass man seine Verluste aus CFD Geschäften von den steuerpflichtigen Kapitalerträgen abziehen kann, um die Steuerlast zu reduzieren. Bitte lesen Sie hierzu unseren Ratgeber zu CFDs und Steuer in Deutschland und wie Ihnen die Gründung einer Trading GmbH eventuell helfen kann, steuerliche Vorteile beim Trading von CFDs zu erhalten.

Steuererklärung und Nachweis der Kapitalerträge

Die meisten Banken und CFD Broker in Deutschland führen die Abgeltungssteuer automatisch ab, sobald Kapitalerträge realisiert werden. Daher müssen Anleger ihre CFD-Geschäfte in der Regel nicht mehr in der Steuererklärung angeben. Es ist jedoch ratsam, alle Belege und Nachweise über Kapitalerträge und Verluste aus CFD Geschäften aufzubewahren, falls das Finanzamt Nachfragen hat.

Fazit zum CFD Broker Vergleich

Im Fazit des CFD Broker Vergleichs lassen sich einige wichtige Erkenntnisse und wertvolle Empfehlungen ableiten. Ein entscheidender Faktor bei der Wahl eines CFD Brokers ist die Regulierung, da dies die Sicherheit der Einlagen erhöht und den Schutz des Kunden gewährleistet. Hierbei spielen Regulierungsbehörden wie die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine bedeutende Rolle.

Außerdem sollten die Kosten und Gebühren des CFD Brokers in die Entscheidung einbezogen werden. Spreads, Kommissionen und Finanzierungskosten können das CFD Trading Ergebnis erheblich beeinflussen. In diesem Zusammenhang ist es ratsam, Angebote verschiedener CFD Broker zu vergleichen.

Ein weiteres wichtiges Kriterium bei der Wahl eines CFD Brokers ist das Angebot an Handelsinstrumenten. Ein Broker mit einer breiten Palette von Handelsinstrumenten gibt Tradern mehr Möglichkeiten, ihren Handelsstil zu diversifizieren. Copy Trading ist eine weitere nützliche Funktion, die von einigen Brokern angeboten wird, da es die Möglichkeit bietet, erfolgreiche Trader zu kopieren und von deren Handelsstrategien zu profitieren.

Während des Vergleichs hat Plus500 als Alternative für Anfänger hervorgetan, aber auch andere CFD Broker wie XTB, eToro oder Admiral Markets sind einen Blick wert. Bei diesen Brokern können Sie eine breite Palette von Handelsinstrumenten zu wettbewerbsfähigen Gebühren finden.

Dennoch ist es wichtig zu betonen, dass beim CFD Trading Risiken bestehen. Das Handeln mit hohem Hebel kann zu hohen Verlusten führen. Es ist daher entscheidend, dass Trader sich über die möglichen Risiken bewusst sind und eine Strategie festlegen, um ihr Risiko zu minimieren. Es ist auch ratsam, nur mit Kapital zu handeln, auf welches im Notfall verzichtet werden kann.

FAQ - Häufige Fragen Fazit zum CFD Broker Vergleich

Was ist ein CFD Broker?

Ein CFD Broker (Contract for Difference) ist eine Handelsplattform, auf der Anleger Differenzkontrakte (CFDs) handeln können. CFDs sind Derivate, die es Anlegern ermöglichen, auf Preisbewegungen von Vermögenswerten zu spekulieren, ohne den Vermögenswert selbst zu besitzen.

Wie finde ich den besten CFD Broker?

Die Suche nach dem besten CFD Broker hängt von Ihren individuellen Bedürfnissen und Zielen ab. Faktoren wie Kosten, Plattformqualität, Regulierung, Kundenservice und die Auswahl an verfügbaren Märkten sollten bei der Wahl des Brokers beim Broker Vergleich berücksichtigt werden.

Was sind Spreads und Kommissionen bei CFD Brokern?

Der Spread ist die Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis eines CFD. Kommissionen sind Gebühren, die bei jedem Trade anfallen. Beide Kosten beeinflussen die Rentabilität Ihrer Trades und sollten daher bei der Auswahl eines CFD Brokers berücksichtigt werden.

Welche Regulierungsbehörden überwachen CFD Broker?

CFD Broker können von verschiedenen Regulierungsbehörden überwacht werden, je nachdem, in welchem Land sie ansässig sind. Zu den bekanntesten gehören die FCA in Großbritannien, die BaFin in Deutschland und die CySEC in Zypern.

Wie funktioniert der Handel mit CFDs?

Beim Handel mit CFDs spekuliert man auf Preisbewegungen von Vermögenswerten. Sie können sowohl auf steigende (Long gehen) als auch auf fallende Kurse (Short gehen) spekulieren. Gewinne oder Verluste ergeben sich aus der Differenz zwischen dem Preis bei Öffnung und Schließung des Trades.

Was sind die Risiken beim CFD-Handel?

Der CFD-Handel birgt hohe Risiken, darunter das Risiko, mehr zu verlieren als die ursprüngliche Einzahlung durch den Einsatz von Hebelwirkung. Zudem besteht das Risiko von Preislücken und das Risiko, dass sich der Markt schnell und erheblich gegen Ihre Position bewegen kann.

Bieten alle CFD Broker den gleichen Hebel?

Nein, der angebotene Hebel kann von CFD Broker zu CFD Broker variieren und hängt auch von der Regulierung und dem jeweiligen Vermögenswert ab.

Kann ich über einen CFD Broker Aktien besitzen?

Nein, wenn Sie CFDs auf Aktien handeln, besitzen Sie die Aktien nicht wirklich. Sie spekulieren nur auf die Preisbewegung.

Wie kann ich einen CFD Broker vergleichen?

Nutzen Sie unsere CFD Broker Vergleich, aber auch andere Online Plattformen und Vergleichsseiten, die Informationen über verschiedene Aspekte wie Kosten, Plattformfunktionen, Kundenservice, Regulierung und Nutzerbewertungen bereitstellen.

Was ist eine Margin beim CFD-Handel?

Die Margin ist der Betrag, den Sie als Sicherheit hinterlegen müssen, um eine CFD-Position zu eröffnen. Sie wird als Prozentsatz des vollen Handelswerts ausgedrückt.

Was ist ein Margin Call?

Ein Margin Call tritt auf, wenn der Wert Ihrer offenen Positionen fällt und die auf Ihrem CFD Konto verfügbare Margin nicht mehr ausreicht, um diese Positionen zu halten.

Kann ich CFDs auf Kryptowährungen handeln?

Ja, viele CFD Broker bieten CFDs auf Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum an.

Gibt es Demo-Konten bei CFD Brokern?

Ja, viele CFD Broker bieten Demo-Konten an, mit denen Sie die Plattform testen und Ihre Handelsstrategien üben können, bevor Sie mit echtem Geld handeln.

Muss ich Steuern auf Gewinne aus dem CFD-Handel zahlen?

Ja, in den meisten Ländern sind Gewinne aus dem CFD-Handel steuerpflichtig. Die genauen Bestimmungen können je nach Land variieren.

Was ist Slippage im CFD-Handel?

Slippage tritt auf, wenn eine Order zu einem anderen Preis ausgeführt wird als erwartet, normalerweise aufgrund einer plötzlichen Preisänderung. Dies kann sowohl gegen Sie als auch zu Ihren Gunsten wirken.

Paul Steward

Über Paul Steward

Paul Steward beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit dem Thema Börse und aktive Geldanlage. Nach abgeschlossenem Studium und einiger Zeit im Banking Bereich hat er sein Hobby zum Beruf gemacht und ist nun als freiberuflicher Online-Redakteur im Finanzbereich tätig. Dabei ist es ihm ein besonderes Anliegen seine Erfahrungen und Tipps an Anfänger, aber auch Fortgeschrittene Trader weiter zu geben und den Anlagemarkt rund um Forex, Aktien, CFDs und Kryptowährungen transparenter und sicherer zu gestalten.

Mehr über Paul Steward

Von Tradern am besten bewertet

1
Beim Investieren besteht das Risiko des Kapitalverlusts

Trading 212 Erfahrungen

2
ActivTrades
76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter

ActivTrades Erfahrungen

3
XTB
76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter

XTB Erfahrungen

Broker vorgestellt

detail_logo_activtrades.png

ActivTrades Erfahrungen

Sponsoren

wh-selfinvest-sitesponsor.png
ig-site-sponsor.png

Forex-Schule

Erfolgreicher Einstieg in den CFD-Handel

Sollte man Forex Positionen über Nacht halten ?

Risiko und Moneymanagement beim Forex Trading

Scalping Strategie und Forex Trading lernen

Wie wichtig ist die Trefferquote beim Trading

Stop-Loss und Take-Profit Orders richtig setzen

Positionsgrößen im Forex Trading richtig bestimmen

Trailing Stops verstehen und richtig einsetzen

Die besten Forex Strategien für Anfänger

Verluste beim Forex Trading begrenzen

Forex & CFD Trading lernen

Was sind Short und Long Positionen ?

Welche Währungen sollten Forex Anfänger handeln ?

CFD-Handel mit kleinem Startkapital

Was ist ein ECN / STP Broker ?

Schritt-für-Schritt Forex Trading für Anfänger

Was sind CFDs ?

Grundlagen der Trading Psychologie

Diversifizierung: Wie Sie Ihr Anlageportfolio optimieren

10 ultimative Tipps für Risiko Management beim Trading

Hebel, Margin & Margin Calls verstehen

Die besten Online-Broker für Anfänger

Forex Trading lernen: Leitfaden für Anfänger

Liquidität beim Forex Trading erklärt

Verluste beim Forex & CFD Trading versteuern

Aktien mit Hebel handeln

Trading Indikatoren

Requotes vermeiden

Technische vs. fundamentale Analyse

Wie handelt man Optionen?

Wie Sie schlechte Trades erkennen und Verluste begrenzen

Trading Psychologie: Confirmation Bias

Dunning Kruger Effekt: Selbstüberschätzung beim Trading

Die besten Zeiteinheiten für Trading

Wie man einen effektiven Trading Plan erstellt

Forex Begriffe

Forex Broker finden

10 Broker Fragen

10 Gründe warum Forex Anfänger Verluste machen

25 Regeln für erfolgreiches Trading

Die Macht der kleinen Profite

Chartformationen

Indikator Installieren MT4

Indikator Installieren MT5

Binäre Optionen

Forex Betrug vermeiden

Emotionen beim Trading

Die größten Fehler beim Forex Trading

Hilfe ich habe mein Geld beim FX Trading verloren

Was genau ist ein Broker ?

Was ist Forex?

FX-Schule

Forex Grundlagen

Von Tradern am besten bewertete Broker

1
Trading 212
Beim Investieren besteht das Risiko des Kapitalverlusts
Trading 212
2
ActivTrades
76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter
ActivTrades
3
XTB
76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter
XTB

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.Informieren Sie sich vor der Kontoeröffnung bei einem Forex-Broker, CFD-Broker, ECN / STP Broker, Metatrader Broker oder vor dem Kauf eines Expert-Advisors in unserer Datenbanküber Erfahrungen und Bewertungen anderer Trader, lesen Sie die dazugehörigen Erfahrungsberichte und machen Sie einen Forex-Broker Vergleich. Helfen Sie anderen Nutzern beim Vergleich der gelisteten Forex-Broker und teilen Sie ihre bisherigen Erfahrungen auf broker-bewertungen.de und schreiben Sie einen Erfahrungsbericht. Das Ranking der Broker basiert auf den abgegebenen Kundenbewertungen.

Forex Broker Vergleich

CFD Broker Vergleich

MetaTrader Broker Vergleich

ECN / STP Broker Vergleich

Scalping Broker Vergleich

Aktien Broker Vergleich

Futures Broker Vergleich

Social Trading Broker Vergleich

Bitcoin Broker & Exchanges Vergleich