Broker-Bewertungen.de

eToro Kosten - Spreads & Gebühren 2016

broker-bewertungen.de

Spreads & Gebühren bei eToro im Überblick

eToro Ratgeber

Eine entscheidende Frage bei der Beurteilung der Broker besteht für Trader darin, welche Kosten im Zusammenhang mit dem Handel anfallen. Dies trifft sowohl auf normale Wertpapierbroker als auch auf speziellere Anbieter zu, wie zum Beispiel Forex - und CFD-Broker. Wer mit Devisenpaaren oder CFDs handeln möchte, der findet bei den entsprechenden Brokern meistens spezielle Kostenfaktoren vor. Dies trifft auch auf den Broker eToro zu, mit dem wir uns bezüglich dessen Kosten im Detail näher beschäftigen möchten.

Inhalt:

  1. Kostenüberblick bei eToro
  2. Spreads bei eToro
  3. Währungspaare
  4. Finanzierungskosten
  5. Auszahlungsgebühren
  6. Fazit

Kostenüberblick beim Broker eToro

Der für sein Social-Trading bekannte Broker eToro bietet sowohl den Handel mit Devisenpaaren als auch mit Contracts For Difference (CFDs) an. Es gibt für den Kunden insgesamt drei unterschiedliche Kostenfaktoren zu berücksichtigen. Dabei ist zunächst erwähnenswert, dass keine Kosten für die Eröffnung des Handelskontos oder für die spätere Nutzung anfallen. Dies ist allerdings bei faktisch jedem CFD- und Forex-Broker so, denn eine Depotgebühr fällt in aller Regel nur bei gewöhnlichen Onlinebrokern an.

Es handelt sich bei den drei erwähnten Kostenfaktoren um die folgenden Elemente, die allerdings nicht auf jeden Trader zutreffen müssen, mit Ausnahme der veranschlagten Spreads:

  • Spreads
  • Finanzierungskosten
  • Gebühren bei Auszahlungen

Im Folgenden möchten wir die zuvor aufgeführten Kosten etwas näher erläutern und Ihnen unter anderem Tipps geben, wie Sie die einen oder anderen Kosten vielleicht reduzieren oder sogar gänzlich vermeiden können.

Die Spreads als Hauptkostenfaktor

Spreads als Hauptkostenfaktor bei eToroBei faktisch jedem CFD- und Forex-Broker stellen die vom Anbieter veranschlagten Spreads den Hauptkostenfaktor dar. Manche Neulinge, die zum ersten Mal in den Handel mit Devisenpaaren und CFDs einsteigen, wissen vielleicht noch gar nicht, um welche Gebührenart es sich eigentlich bei den Spreads handelt. Daher möchten wir kurz erläutern, welche Eigenschaften die Spreads besitzen und wonach sich die Höhe dieser Gebühr bei den weitaus meisten Brokern richtet. Grundsätzlich können Sie sich merken, dass es sich beim Spread um eine Differenz handelt. Konkret wird die vom Broker veranschlagte Differenz zwischen dem Kaufkurs und dem Verkaufskurs eines Währungspaares Spread genannt. Mit den vom Broker zur Verfügung gestellten Realtime-Kursen erhalten Sie unter anderem eine Information darüber, wie der aktuelle Kaufkurs eines Währungspaares notiert. Darüber hinaus werden Sie ebenfalls über den Verkaufskurs informiert, sodass Sie aus der Differenz den Spread ermitteln können. Abhängig ist die Höhe des Spreads vor allem davon, welche zwei Währungen an einem Währungspaar beteiligt sind.

Die meisten Broker teilen die angebotenen Devisenpaare in die folgenden drei Gruppen ein:

  • Majors
  • Minors
  • Exotics

In dieser Reihenfolge bewegen sich auch die Spreads, sodass Sie insbesondere bei den Majors relativ geringe Differenzen zwischen An- und Verkaufskurs finden. Diese bewegen sich oftmals im Bereich zwischen unter 1,0 und bis zu 5,0 Pips. Etwas teurer wird es bei den Minors. Vor allem bei den exotischeren Währungspaaren können Sie durchaus mit Spreads im Bereich zwischen zehn und mehr als 20 Pips rechnen.

Beim Broker eToro gibt es diese Aufteilung der Spreads nach Währungspaaren ebenfalls. Kundenfreundlich ist, dass der Anbieter auf seiner Webseite eine komplette Liste der handelbaren Währungspaare mit den entsprechenden Spreads zur Verfügung stellt, die natürlich in Pips angegeben werden. Im Folgenden möchten wir daher nur einige der am häufigsten gehandelten Währungspaare mit ihren entsprechenden Spreads nennen, die eToro veranschlagt.

Spreads bei eToro
Währung Symbol typischer Spread
Euro/US Dollar EUR/USD 3 Pips
Australian Dollar/Swiss Franc AUD/CHF 4 Pips
Australian Dollar/Canadian Dollar AUD/CAD 4 Pips
Australian Dollar/New Zealand Dollar AUD/NZD 4 Pips
British Pound/US Dollar GBP/USD 4 Pips
New Zealand Dollar/US Dollar NZD/USD 5 Pips
US Dollar/Canadian Dollar USD/CAD 3 Pips
US Dollar/Japanese Yen USD/JPY 2 Pips
US Dollar/Swiss Franc USD/CHF 3 Pips
Australian Dollar/US Dollar AUD/USD 4 Pips
Euro/British Pound EUR/GBP 4 Pips
Euro/Swiss Franc EUR/CHF 5 Pips
Euro/Japanese Yen EUR/JPY 4 Pips
British Pound/Japanese Yen GBP/JPY 6 Pips
Euro/Australian Dollar EUR/AUD 7 Pips
Euro/Canadian Dollar EUR/CAD 7 Pips
Australian Dollar/Japanese Yen AUD/JPY 5 Pips
New Zealand Dollar/Canadian Dollar NZD/CAD 4 Pips
New Zealand Dollar/Swiss Franc NZD/CHF 4 Pips
New Zealand Dollar/Japanese Yen NZD/JPY 4 Pips
Canadian Dollar/Swiss Franc CAD/CHF 14 Pips
Canadian Dollar/Japanese Yen CAD/JPY 6 Pips
Swiss Franc/Japanese Yen CHF/JPY 6 Pips
US Dollar/Hong Kong Dollar USD/HKD 7 Pips
US Dollar/Ruble USD/RUB* 3 Pips
US Dollar/Yuan USD/CNH* 10 Pips
Euro/New Zealand Dollar EUR/NZD 4 Pips
British Pound/Australian Dollar GBP/AUD 4 Pips
British Pound/Swiss Franc GBP/CHF 4 Pips
British Pound/New Zealand Dollar GBP/NZD 4 Pips
Bitcoin BTC 1%

Mit einem Spread von drei Pips bewegt sich der Broker beim am häufigsten gehandelten Währungspaar, dem Paar Euro / US-Dollar, bereits unter den Anbietern mit den höchsten Spreads. Bei Tradern die ihre Positionen meist mittel bis langfristig halten mag dies noch okay sein. Für Trader die eher kurzfristig handeln und mehrer Positionen täglich öffnen und schließen ist dies definitiv zu teuer und macht einen lukrativen Handel fast unmöglich. Hier gibt es deutlich günstigere Alternativen wie beispielsweise GKFX oder IG.

Spreads richten sich bei eToro nach dem Währungspaar

Beim Broker eToro ist es so, dass sich die Höhe der Spreads vor allem danach richtet, welches Währungspaar Sie handeln. So gibt es angefangen von den sogenannten Majors bis hin zu den exotischeren Währungspaaren teilweise beim Spread Differenzen von mehr als 20 Pips. Vor allem bei größeren Handelsvolumina können diese Kosten durchaus ausschlaggebend sein, ob Sie sich für eToro oder für einen anderen Anbieter entscheiden.

Nicht nur bei den Devisenpaaren, sondern ebenfalls bei den CFDs wird mit dem Spread als Kostenfaktor gearbeitet. Dies trifft sowohl auf Index- als auch auf Rohstoff- sowie Aktien-CFDs zu, die vom Broker zur Verfügung gestellt werden. Diesbezüglich möchten wir lediglich kurz anmerken, dass auf der Webseite des Anbieters auch in diesem Bereich eine ausführliche Liste dargestellt wird. Dieser können Sie nicht nur den aktuellen Kauf- und Verkaufskurs, sondern eben auch den typischen Spread für diese Finanzprodukte entnehmen.

Finanzierungskosten als weiterer Kostenfaktor

Neben den Spreads gibt es noch einen weiteren Kostenfaktor, von dem Sie allerdings nur unter der Voraussetzung betroffen sind, dass Sie beim Broker eToro eine Position über Nacht offen lassen. Es handelt sich dabei um die sogenannten Finanzierungskosten, die prinzipiell schlichtweg mit Zinsen zu vergleichen sind, die Sie bei einer Bank für ein aufgenommenes Darlehen zahlen müssen. Bei den Finanzierungskosten ist es so, dass sich die Höhe der Zinsen meistens an einem bestimmten Leitzins orientiert, wie zum Beispiel am EURIBOR oder mitunter auch am EZB-Leitzins. Natürlich berechnet der Broker in der Regel einen kleinen Aufschlag, sodass die Finanzierungskosten derzeit häufig zwischen drei bis fünf Prozent betragen. Diese Finanzierungskosten gelten nur für eine Long-Position, denn nur dann haben Sie sich durch den Hebel vom Broker Geld geliehen.

Finanzierungskosten (Swaps) bei eToro
Währung Symbol Übernachtgebühren
(pro 10,000 Einheiten)
Short Long
Euro/US Dollar EUR/USD 0.03 -0.6
Australian Dollar/Swiss Franc AUD/CHF -0.72 0.52
Australian Dollar/Canadian Dollar AUD/CAD -0.45 0.27
Australian Dollar/New Zealand Dollar AUD/NZD 0.08 -0.18
British Pound/US Dollar GBP/USD -0.3 -0.15
New Zealand Dollar/US Dollar NZD/USD -1.35 0.15
US Dollar/Canadian Dollar USD/CAD -0.2 -0.2
US Dollar/Japanese Yen USD/JPY -0.28 0.01
US Dollar/Swiss Franc USD/CHF -1.4 0.09
Australian Dollar/US Dollar AUD/USD -1.00 0.12
Euro/British Pound EUR/GBP 0.03 -0.52
Euro/Swiss Franc EUR/CHF -0.9 0.02
Euro/Japanese Yen EUR/JPY 0.03 -0.36
British Pound/Japanese Yen GBP/JPY -1 0.03
Euro/Australian Dollar EUR/AUD 0.23 -1.51
Euro/Canadian Dollar EUR/CAD 0.08 -0.72
Australian Dollar/Japanese Yen AUD/JPY -1.8 0.16
New Zealand Dollar/Canadian Dollar NZD/CAD -0.55 0.34
New Zealand Dollar/Swiss Franc NZD/CHF -0.82 0.53
New Zealand Dollar/Japanese Yen NZD/JPY -0.65 0.42
Canadian Dollar/Swiss Franc CAD/CHF -0.36 0.2
Canadian Dollar/Japanese Yen CAD/JPY -0.51 0
Swiss Franc/Japanese Yen CHF/JPY 0.04 -0.7
US Dollar/Hong Kong Dollar USD/HKD -0.98 -0.5
US Dollar/Ruble USD/RUB* 1.5 -7.4
US Dollar/Yuan USD/CNH* 0.1 -2.74
Euro/New Zealand Dollar EUR/NZD 0.75 -1.17
British Pound/Australian Dollar GBP/AUD 0.52 -0.83
British Pound/Swiss Franc GBP/CHF -0.63 0.43
British Pound/New Zealand Dollar GBP/NZD 0.76 -1.1
Bitcoin BTC -0.001 -0.072


Dieser Gebührenfaktor ist nicht unerheblich, denn die Zinskosten werden natürlich vom gesamten Handelsvolumen der Position und nicht nur von Ihrem eigenen Anteil berechnet. Allerdings machen die Finanzierungskosten bei den meisten Tradern deshalb keinen wesentlichen Faktor aus, weil die Position selten über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten wird. Wenn Sie also beispielsweise für ein Handelsvolumen bzw. für einen Positionsgegenwert von 100.000 US-Dollar einen Zinssatz von drei Prozent zahlen müssen, so bezieht sich die Berechnung natürlich lediglich auf ein gesamtes Jahr. In diesem Fall würden zunächst einmal pro Jahr Finanzierungskosten in Höhe von 3.000 Euro anfallen. Wenn Sie dies allerdings nun auf eine Haltedauer der Position von beispielsweise drei Tagen herunter rechnen, würden sich die Finanzierungskosten nur noch auf etwa 30 Euro belaufen. Bei einem etwaigen Gewinn von mehreren Tausend Euro fallen diese Kosten von daher nicht deutlich ins Gewicht.

Gebühren für Auszahlungen beachten!

Ein dritter Kostenfaktor, den wir beim Broker eToro ebenfalls nicht unerwähnt lassen möchten, sind etwaige Gebühren bei Auszahlungen vom Handelskonto. Diese Kosten treffen natürlich wie auch die Finanzierungskosten nicht automatisch auf alle Trader zu, sondern sind davon abhängig, für welche Frequenz Sie sich bei Auszahlungen entscheiden bzw. wie hoch der jeweilige Auszahlungsbetrag ist. Leider ist es beim Broker eToro so, dass bei sämtlichen zur Verfügung stehenden Auszahlungsmethoden Gebühren berechnet werden. Diese richten sich nach der Auszahlungssumme und betragen mindestens fünf und maximal 25 US-Dollar.

Auszahlungsbetrag Auszahlungsgebühren
Auszahlungsgebühren bei eToro
$20-$200 $5.00
$200.01-$500 $10.00
$500.01 + $25.00

Bei einer Auszahlung von beispielsweise 500 Euro werden somit 25 Euro berechnet, was immerhin eine stattliche Gebühr von fünf Prozent ist. Unser Tipp lautet daher, dass Sie sich stets genau überlegen, ob die vorgesehene Auszahlung vom Handelskonto wirklich notwendig ist oder Sie den Betrag nicht ohnehin in absehbarer Zeit für ein weiteres Investment benötigen.

Fazit zu den Kosten beim Broker eToro

Beim Broker eToro finden Sie die für Forex- und CFD-Broker typischen Kostenfaktoren vor. Dies gilt insbesondere für die Spreads, deren Höhe sich vor allem nach dem gehandelten Währungspaar richtet. Leider fallen die Spreads bei eToro mit beispielsweise 3 Pips im EUR/USD im Vergleich zu vielen anderen Forex Brokern viel zu hoch aus. Für Gelegenheits- oder langfristig orientierte Trader mag dies vielleicht noch zu verschmerzen sein. Für Vieltrader oder kurzfritig orientierte Anleger ist ein derart hoher Spread in den Majors im Normalfall ein KO Kriterium. Ähnlich ist es bei den Finanzierungskosten. Diese sind zwar bei Forex und CFD Broker normal, falls Sie Ihre Position über Nacht halten möchten, jedoch ist auch hier die Höhe entscheidend und hier langt eToro unserer Meinung nach bei einigen Währungspaaren etwas zu viel zu. Ebenfalls etwas aus dem Rahmen fallen die Gebühren für Auszahlungen, denn bisher stellt eToro leider keine kostenfreie Auszahlungsmethode zur Verfügung. Bei Gebühren zwischen fünf und 25 Euro sollten Sie daher genau überlegen, wie oft Sie eine Auszahlung vom Handelskonto veranlassen.