Broker-Bewertungen.de

WH Selfinvest Kosten - Spreads & Gebühren 2016

broker-bewertungen.de

Spreads & Kosten bei WH Selfinvest im Überblick

WH Selfinvest Ratgeber Die Handelsplattform sowie die Leistungen eines Forex Brokers sind sicherlich ausschlaggebende Kriterien, wenn vom Trader eine Wahl getroffen werden muss. Nicht zu vergessen sind allerdings die Kosten, denn insbesondere solche Kunden, die relativ viel und häufig handeln, achten naturgemäß darauf, dass sie sich für einen günstigen Broker entscheiden. Vor allem wenn es um den Handel mit Devisen und CFDs geht, unterscheiden sich die Broker mittlerweile von den Kosten her nicht mehr besonders. Zwar gibt es beispielsweise durchaus Differenzen bei den veranschlagten Spreads, aber im Großen und Ganzen sind die Kosten nicht besonders abweichend. Dennoch beschäftigen sich insbesondere professionelle Trader relativ intensiv mit den Gebühren, denn aufgrund der häufig großen Handelsvolumina fallen bereits geringe Unterschiede bei den Kosten ins Gewicht. Daher möchten wir Sie im folgenden Ratgeber ausführlich darüber informieren, mit welchen Kosten Sie beim Broker WH Selfinvest rechnen sollten.

Inhalt:

  1. Kostenarten im Überblick
  2. Kosten für Forex & CFDs
  3. Futures & Optionen
  4. Aktien & ETFs
  5. Trading Plattform Kosten
  6. Kosten für Ein/Auszahlungen
  7. Fazit

Kostenarten beim Handel im Überblick

Bevor wir näher auf die Kosten eingehen, die beim Broker WH Selfinvest berechnet werden, möchten wir Sie etwas näher über die allgemein am Markt vorhandenen Kostenarten informieren. Dabei ist es wichtig zu betonen, dass die Art der berechneten Gebühr vor allem davon abhängig ist, mit welchen Finanzprodukten Sie handeln.

Spresds und Kosten bei WH Selfinvest

Nicht alle Broker bieten das Traden mit sämtlichen Finanzprodukten an, was sich zum Beispiel an spezialisierten Forex- und CFD-Brokern zeigt. Während diese Broker meistens ausschließlich den Handel mit Devisenpaaren und CFDs zur Verfügung stellen, gibt es natürlich ebenso die schon viele Jahre am Markt befindlichen Aktienbroker oder auch die neueren Binäre Optionen Broker. WH Selfinvest bietet jedoch zahlreiche Produkte für den Handel an. Zusammengefasst sind es die folgenden Finanzprodukte, die aktuell über den Broker online gehandelt werden können:

  • Aktien
  • Anleihen
  • Fonds
  • ETFs
  • Devisen
  • Futures
  • Optionen
  • binäre Optionen
  • CFDs

Es gilt also eine ganze Reihe von Finanzprodukten, die über den jeweiligen Broker gehandelt werden können. Sicherlich macht es Sinn, hier eine Einteilung der Broker in vier Gruppen vorzunehmen. Dies hängt damit zusammen, dass manche Produkte oftmals in Kombination von einem Broker angeboten werden. Aus diesem Grund besteht eine geläufige Einteilung der Online-Broker in die folgenden vier Kategorien:

  • Forex- und CFD-Broker
  • Binäre Optionen Broker
  • Wertpapierbroker
  • Allround-Broker

Besonders interessant ist sicherlich die Kategorie der Allround-Broker, denn zu diesen zählt sich auch WH Selfinvest. Die Haupteigenschaft besteht darin, dass Sie über einen sogenannten Allround-Broker im Prinzip alle die zuvor genannten Finanzprodukte handeln können. Während sich also beispielsweise Binäre Optionen Broker in aller Regel ausschließlich auf den Handel mit binären Optionen konzentrieren und das gleiche bei Forex- und CFD-Brokern für den Handel mit Devisenpaaren und CFDs gilt, bieten Allround-Broker oftmals sowohl den Handel mit binären Optionen und das Forex-Trading als auch den Aktienhandel an. In diesem Fall müssen Sie sich als Kunde besonders ausführlich informieren, denn die anfallenden Kosten hängen natürlich in großem Umfang davon ab, welches der zahlreichen Finanzprodukte Sie handeln möchten.

Die Kosten beim Broker WH Selfinvest: CFD- und Forex-Orders

Wie bereits angeklungen, bietet der Broker WH Selfinvest nahezu sämtliche Finanzprodukte zum Handel an, die aktuell von Privatkunden überhaupt online gehandelt werden können. In die erste Gruppe fallen somit auch CFDs und Devisenpaare. Was die Kosten angeht, kommt es bei einer CFD-Order darauf an, für welche Basiswerte sich der Kunde entschieden hat. In der Übersicht sind es die folgenden gängigen Kosten, die Sie bei einer CFD-Order über den Broker WH Selfinvest einkalkulieren sollten:

  • Aktien aus Deutschland und einigen weiteren europäischen Ländern: 0,07 Prozent, mindestens sieben Euro
  • Aktien an US-Börsen: 0,027 Dollar pro CFD-Aktie, mindestens sieben Dollar
  • Indizes, Rohstoffe und Anleihen: einmalig drei Euro pro Order, unabhängig von der Ordergröße
  • telefonische Orders: keine Mehrkosten

In den meisten Fällen werden Sie beim Broker WH Selfinvest also mit Kosten in Höhe von mindestens sieben Euro rechnen müssen, falls Sie sich für den Handel von CFDs entscheiden.

Forex & CFD Spreads bei WH Selfinvest

Beim Forex-Trading gestalten sich die Kosten naturgemäß etwas anders, sodass wir auch darauf etwas näher eingehen möchten. Zu einer Forex-Order gibt der Broker auf seiner Webseite an, dass der Spot Forex spreadbasiert und kostenlos ist. Der Broker arbeitet mit engen Spreads, die für alle Kunden gleich sind. Alternativ wird mit Kommissionen gearbeitet. Diese werden ebenfalls angegeben und belaufen sich auf 0,035 pro 1.000 gehandelten US-Dollar. Forex-Optionen sind hingegen kostenlos. Telefonische Orders verursachen auch in diesem Fall keine Mehrkosten.

Auszug aus den spreadbasierten Forex Spreads bei WH Selfinvest:

spreadbasierte Forex Spreads bei WH Selfinvest

Wie man sehen kann, ist beispielsweise der EUR/USD bereits ab einem Spread von 0.8 Pips handelbar, was durchaus günstig ist. Engere Spreads haben hier aktuell nur IG mit 0.6 Pips im EUR/USD und ActivTrades mit einem Spreads ab 0.7 Pips.

Die Kosten beim Handel von Futures und Optionen

Da der Broker WH Selfinvest nicht nur den Handel mit CFDs und Devisen anbietet, sondern auch diverse Derivate zum Handel zur Verfügung stellt, ist es natürlich wichtig, sich auch über diesen Kostenfaktor zu informieren. Dabei gibt es die Besonderheit, dass sich die Kunden beim Broker WH Selfinvest zwischen dem sogenannten „Patsystems“ und dem CQG entscheiden können. Bezüglich der Kosten besteht der einzige Unterschied allerdings darin, dass beim Handel von Optionen über das Patsystems keine Gebühren berechnet werden, während die gleiche Order über CQG Kosten in Höhe von 50 Cent pro Order und Option beträgt. Beim Handel von Futures ist es so, dass in beiden Systemen Kosten in Höhe von 50 Cent pro Lot und Order anfallen. Wichtig zu wissen ist, dass bei Patsystems eine Inaktivitätsgebühr berechnet wird. Diese fällt an, sofern Sie nicht mindestens eine Order im Monat ausführen lassen. Sollte dies allerdings nicht der Fall sein, wird eine äußerst stattliche Gebühr in Höhe von 75 Euro erhoben.

Kosten beim Handel von Aktien und ETFs

Neben CFDs, Devisen, Futures und Optionen können die Kunden über den Broker WH Selfinvest ebenso Aktien und ETFs handeln.

Aktien und ETFs bei WH Selfinvest

Dies gilt ebenfalls für strukturierte Produkte, also in erster Linie für Zertifikate und Optionsscheinen. Selbstverständlich fallen auch bei diesen Handelsmöglichkeiten Kosten an, die sich wie folgt darstellen:

  • Aktien und ETFs in Euro, beispielsweise aus Deutschland, Österreich und Italien: 0,09 Prozent, Minimum 3,95 Euro
  • strukturierte Produkte (Zertifikate und Optionsscheine) in Euro: 0,19 Prozent, Minimum 5,95 Euro
  • Aktien in Schweizer Franken: 0,09 Prozent, Minimum 9,95 Euro
  • Aktien und ETFs in US-Dollar: 0,01 Cent Dollar je Aktie, mindestens 1,95 Dollar bis maximal 0,5 Prozent
  • Telefonorders: keine zusätzlichen Gebühren

Kostenpflichtige Trading-Plattformen im Angebot

Neben den Handelsgebühren, die wir Ihnen zuvor ausführlich erläutert haben, können beim Broker WH Selfinvest zusätzlich auch noch Kosten anfallen, falls Sie sich für eine bestimmte Trading-Plattform entscheiden. Während der WHS NanoTrader Free sowie die Plattform WHS MT4 bzw. Advanced kostenlos ist, können für die Nutzung von zwei weiteren Trading-Plattformen Kosten anfallen.

Nanotrader bei WH Selfinvest

Diese belaufen sich beim WHS NanoTrader Full auf 29 Euro pro Monat. Falls Sie sich für die optionale Crowd-Trading Lösung entscheiden möchten, fallen sogar Kosten in Höhe von 60 Euro pro Monat an. Diese reduzieren sich allerdings auf 36 bzw. lediglich zehn Euro im Monat, falls Sie mindestens einen bzw. zwei Trades pro Tag durchführen lassen.

Kosten bei Ein- und Auszahlungen

Wie Sie vielleicht in unserem Ratgeber zu den Ein- und Auszahlungen beim Broker WH Selfinvest bereits gelesen haben, können auch in dieser Rubrik Kosten anfallen. Diese belaufen sich bei Einzahlungen auf das spezialisierte Konto auf fünf Euro, während Einzahlungen auf das Multi-Asset-Konto kostenfrei sind. Ähnlich verhält es sich bei den Auszahlungen, denn dort berechnet der Broker beim spezialisierten Konto eine Gebühr in Höhe von acht Euro, während eine Auszahlung vom Multi-Asset-Konto pro Monat kostenfrei ist. Darüber hinaus berechnet der Broker eine von der Kontowährung abhängige Gebühr, die bei durchschnittlich acht Euro liegt.

Fazit zu den Kosten: Gebühren im üblichen Rahmen

Wenn wir uns einmal die Kosten beim Broker WH Selfinvest in der Summe betrachten, so bewegen sich diese unserer Ansicht nach im üblichen Rahmen. Der Broker gibt auf seiner Webseite sehr transparent Auskunft darüber, mit welchen Kosten Sie beispielsweise beim Handel mit Devisenpaaren, CFDs, Aktien und Derivaten rechnen müssen. Mit einer Minimumgebühr, die beispielsweise beim Handel von Aktien anfällt und sich deutlich unterhalb von zehn Euro bewegt, gehört der Broker sicherlich eher zu den günstigeren Anbietern. Dass WH Selfinvest neben der Basishandelsplattform auch eine professionellere Variante anbietet, die umfangreichere Funktionen beinhaltet und mit Kosten in Höhe von 29 Euro pro Monat zu Buche schlägt, ist dem Broker nicht zu verübeln. Kritisch sehen wir allerdings die Tatsache, dass bei spezialisierten Konten jede Einzahlung mit einer Gebühr in Höhe von fünf Euro belastet wird. Auch die Tatsache, dass Auszahlungen vom spezialisierten Konto ebenfalls kostenpflichtig sind, ist sicherlich ein Punkt, der noch zu verbessern wäre.