Broker-Bewertungen.de

Plus500 Mindesteinlage 2016 - Alle Infos

broker-bewertungen.de

Mindesteinlage bei Plus500 mit 100 Euro auf moderatem Niveau

Plus500 Ratgeber

Bei jedem Forex- und CFD-Broker existieren zahlreiche Konditionen, die Sie als Trader auch in einem Forex Broker Vergleich beachten sollten. Während manche Konditionen vorrangig für Profitrader interessant sind, wie zum Beispiel der maximale Hebel oder auch die Anzahl der handelbaren Währungspaare, machen sich vor allem Neulinge und Anfänger, die bisher noch keine größeren Erfahrungen mit dem Devisenhandel haben, meistens über etwas andere Konditionen Gedanken. Dazu gehört beim Forex-Trading sicherlich einerseits die Mindesttransaktionsnummer und zum anderen die Mindesteinlage, die im Zusammenhang mit einer Einzahlung auf das Handelskonto zu tätigen ist.

Inhalt:

  1. Mindesthandelssumme
  2. Tipps
  3. Mindesteinzahlungen
  4. Mindesteinlage bei Plus500
  5. Einzahlungsmethoden
  6. Fazit

Die Mindesthandelssumme: meistens angegeben in Lot

Falls Sie gerade erst begonnen haben, sich mit dem Thema Devisenhandel und dem Traden von CFDs zu beschäftigen, werden Sie noch häufig auf Begriffe stoßen, deren Bedeutung sich nicht auf Anhieb erschließt. Insbesondere im Bereich Forex-Trading sollten Sie sich mit zahlreichen Fremdwörtern und Fachbegriffen vertraut machen, wie zum Beispiel mit dem Spread, dem Margin oder auch dem Lot. Das Lot ist zwar einerseits eine mathematische Größe, wird aber zum anderen auch gerne als Bezeichnung für eine Handelssumme beim Forex-Trading eingesetzt. Konkret bezeichnet ein Lot eine Anzahl von Währungseinheiten, die oftmals auch als Mindesttransaktionssumme oder Mindesthandelsgröße bezeichnet wird.

Mindesthandelsumme im EUR/USD bei Plus500:

Mindesthandelssumme bei Plus500

Nahezu jeder Forex- und CFD-Broker legt diese Mindesthandelssumme nach eigenem Ermessen fest, wobei sich in der Praxis allerdings die folgenden drei Werte etabliert haben:

  • Lot = 100.000 Währungseinheiten
  • Mini-Lot = 10.000 Währungseinheiten
  • Mikro-Lot = 1.000 Währungseinheiten

Nehmen wir auf Basis dieser Auflistung einmal das Mini-Lot als Beispiel. Fordert der Forex-Broker von seinem Kunden eine Mindesttransaktionssumme von einem Mini-Lot, so bedeutet dies, dass Sie mindestens 10.000 Einheiten der jeweiligen Währung handeln müssen. Entscheiden Sie sich also beispielsweise für den Kauf von US-Dollar, wobei Sie gerne im Gegenzug Euro verkaufen möchten, müssen Sie mindestens 10.000 US-Dollar erwerben. In dieser Mindesttransaktionssumme ist natürlich bereits das Geld enthalten, welches Sie vom Broker geliehen bekommen. Dieses Kapital ist auch unter der Bezeichnung Hebel bekannt. Die Summen bewegen sich je nach Währungspaar und Broker meistens zwischen 100:1 und 400:1.

Möchten Sie also die im Beispiel genannte Mindesttransaktionssumme von 10.000 Dollar erfüllen, müssten Sie bei einem angenommenen Hebel von 400:1 lediglich 25 Euro eigenes Kapital einzahlen. Die Mindesthandelssumme ist also bei Weitem nicht so hoch, wie es für Anfänger den Anschein haben mag. Der Grund besteht darin, dass sich diese Mindesttransaktionsgröße, in unserem Beispielfall ein Mini-Lot, eben auf den gesamten Kapitaleinsatz inklusive des Hebels bezieht, den Sie bei jedem Forex-Broker nutzen können.

Unser Tipp: Anfänger sollten auf geringe Mindesthandelssumme achten!

Unser Tipp für Neulinge im Bereich des Devisenhandels lautet, dass unerfahrene Trader insbesondere Broker bevorzugen sollten, bei denen mit einer vergleichsweise geringen Mindesthandelssumme bereits aktiv gehandelt werden kann. Im Idealfall handelt es sich lediglich um ein Mikro-Lot, sodass Sie bei einem Hebel von beispielsweise 200:1 lediglich 5 Euro eigenes Kapital investieren müssen, um den Anforderungen nachzukommen. Für manche Anfänger ist sicherlich auch noch ein Mini-Lot akzeptabel, bei dem unter den gleichen Voraussetzungen 50 Euro eigenes Kapital aufzubringen wären.

Plus500 bietet Neukunden hier einen besonderen Vorteil. Und zwar erhalten Kunden die sich neu registrieren einen Willkommensbonus in Höhe von 25 Euro auf dem Konto gutgeschrieben.

Wilkommensbonus ohne Einzahlung bei Plus500

Hierfür ist keine vorherige Mindesteinzahlung erforderlich. Gerade Anfängern wird so die Möglichkeit geboten die Handelsplattform und das Trading mit CFDs erst einmal im Echtgeldbetrieb zu üben, ohne gleich eigenes Kapital investieren und eine gewisse Summe einzahlen zu müssen.

Die Mindesteinlage als weitere wichtige Kondition

Neben der Mindesthandelssumme ist auch die Mindesteinlage eine wichtige Kondition, die insbesondere für neue Trader und Kunden mit wenigen Erfahrungen von Bedeutung sein kann. Die Mindesteinlage bezeichnet den Betrag, den Sie als Kunde mindestens einzahlen müssen, falls Sie grundsätzlich Kapital auf Ihrem Handelskonto deponieren möchten. Im Gegensatz zur Mindesthandelssumme beinhaltet die Mindesteinzahlung allerdings nicht das Kapital, welches Ihnen vom Broker in Form des Hebels geliehen wird. Somit besteht die Mindesteinlage tatsächlich ausschließlich aus Ihrem eigenem Kapital und stellt in gewissem Umfang gleichzeitig eine Sicherheitsleistung für aktive Handelsaufträge dar. Das bedeutet, dass abhängig vom minimalen Margin, welches vom Broker gefordert wird, auch eine Einzahlung über die Mindesteinzahlung hinaus von Bedeutung sein kann.

Die Mindesteinlage bzw. Mindesteinzahlung variiert von Broker zu Broker. Teilweise verzichten manche Forex- und CFD-Broker inzwischen gänzlich darauf, ihren Kunden vorzuschreiben, wie viel Kapital sie mindestens auf ihr Handelskonto einzahlen müssen. Dies macht sicherlich Sinn, denn die Bedingungen bezüglich der Sicherheitsleistung, also die Anforderungen an das Margin, sorgen vor dem Eröffnen einer Position ohnehin dafür, dass der Kunde einen bestimmten Mindestbetrag auf seinem Handelskonto als Guthaben vorweisen muss. Üblicherweise bewegt sich die Mindesteinzahlung bei den Brokern, die noch an dieser Vorgabe festhalten, zwischen 100 und 500 Euro. Insbesondere bei sogenannten Premium-Konten gibt es teilweise deutlich höhere Anforderungen, sodass die Mindesteinlage in diesen Fällen nicht selten mehrere Tausend bis hin zu 10.000 Euro betragen kann.

Broker plus500 mit moderater Mindesteinzahlung

Der Broker plus500 verzichtet zwar nicht gänzlich auf die Vorgabe einer Mindesteinzahlung, aber mit lediglich 100 Euro ist die vom Kunden geforderte Mindesteinlage auf einem sehr moderaten Niveau. Für Sie als Neukunde bedeutet das, dass Sie vor einem etwaigen Handelsauftrag 100 Euro oder mehr auf Ihr Konto einzahlen müssen, um diese Bedingungen zu erfüllen.

Mindesteinlage einzahlen bei Plus500

Eine weitere Bedeutung hat die Mindesteinlage beim Broker plus500 übrigens auch, wenn es um den Einzahlungsbonus geht. Dies ist keine Besonderheit, denn bei den weitaus meisten anderen CFD- und Forex-Brokern richtet sich der Bonus unter anderem ebenfalls danach, wie hoch die erste Einzahlung auf das Handelskonto ist. Wer beim Broker plus500 beispielsweise einen Bonusbetrag von 1.000 Euro erhalten möchte, der muss eine Mindesteinzahlung von 5.000 Euro vornehmen. Der kleinste Bonusbetrag, nämlich 30 Euro, kann hingegen schon bei der allgemeinen Mindesteinzahlung von 100 Euro gutgeschrieben werden.

Einzahlungsmethoden für die Mindesteinlage

Der Broker plus500 stellt mehrere Einzahlungsmethoden zur Verfügung, die heutzutage in weiten Teilen zum Standardangebot der weitaus meisten Forex- und CFD-Broker gehören. So sind es insbesondere die folgenden Methoden, die Sie als Ihre persönlich bevorzugten Einzahlungsmethoden gerne nutzen können:

Plus500 Auszahlungsmethoden

  • Kreditkarten (VISA oder MasterCard)
  • Debitkarten
  • Banküberweisung
  • elektronische Geldbörsen, insbesondere PayPal, Skrill und GiroPay
Positiv zu erwähnen ist, dass der Broker auch Zahlungen via Skrill und PayPal ermöglicht, was nicht bei allen Forex- oder CFD Brokern der Fall ist.

Fazit zur Mindesteinlage bei plus500

Die Mindesteinlage ist sicherlich, wie auch die Mindesttransaktionssumme, vor allem für Anfänger ein großes Thema. Der Broker plus500 verzichtet nicht komplett auf diese Mindesteinlage, schreckt allerdings Anfänger mit einem moderaten Betrag von mindestens 100 Euro auch nicht ab. Zudem erhalten Neulinge einen gratis Willkommensbonus in Höhe von 25 Euro auf dem Handelskonto gutgeschrieben. Zudem werden diverse Bonusangebote offeriert und es stehen zahlreiche Möglichkeiten für Einzahlungen und Auszahlungen bei plus500 zur Verfügung.Wichtig zu beachten ist, dass sich der Einzahlungsbonus ebenfalls nach der Höhe der getätigten Mindesteinlage richtet, sodass Sie mit Bedacht wählen sollten, für welchen Betrag Sie sich für die erste Einzahlung auf Ihr Handelskonto entscheiden. Beachten Sie aber bitte wie oft Sie den Bonus beim Traden umsetzen müssen, bevor dieser ausgezahlt werden kann. Unter Umständen sind die Grenzen hier sehr hoch, warum es im Zweifel besser sein kann lieber auf einen Einzahlungsbonus zu verzichten.