Broker-Bewertungen.de

Admiral Markets Erfahrungen 2017 » unabhängiger Test

broker-bewertungen.de

Admiral Markets Erfahrungen und Test

75
3.72 von 5 Punkten aus 107 Bewertungen von Tradern

Die Admiral Markets UK Ltd. ist ein international tätiges Finanzunternehmen mit Hauptsitz in London und einer Zweigniederlassung in Berlin.Der Broker ermöglicht seinen Kunden den Online-Handel von Forex, Indizes, Rohstoffen und CFDs auf Aktienwerte.Dabei ist es das erklärte Ziel von Admiral Markets, jedem den Zugang zum Online Handel zu ermöglichen, was auch durch das Motto des Unternehmens "Trading ist for everyone" deutlich wird.Dieses Ziel bestätigt auch die geringe Mindesteinlage von nur 10 Euro.Gehandelt werden kann bei Admiral Markets wahlweise über den MetaTrader 4 oder Trading Apps für Iphone und Anroid.Alles was Sie sonst noch über Admiral Markets wissen müssen inklusive Admiral Markets Erfahrungen von Kunden finden Sie hier.

Fazit aus Trader Bewertungen
Vorteil viele MetaTrader Addons
Vorteil keine Requotes
Vorteil überwiegend gute Spreads
Vorteil gute Kundenbetreuung
Vorteil gutes Webinarangebot
Nachteil zu hohe Finanzierungskosten
Nachteil teilweise ausgeweitete Spreads
Nachteil Auführungsgeschwindigkeiten teils zu lange
Nachteil nur wenige Aktien CFDs handelbar
Mindesteinlage
200 EUR
Scalping erlaubt
Scalping nicht erlaubt
Regulierung
FCA
Einlagensicherung
FSCS
50.000 GBP

Admiral Markets Erfahrungen von Tradern

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski, Admiral Markets UK Kundenservice Berlin

Verfasst am: 19.03.2017

Beste Grüsse,

mühsam, mühsam werden wir konkreter, aber noch immer sind wir nicht am Ziel:

Sie haben gesagt, Sie hätten die Slippage-Begrenzung eingestellt... - Wie denn technisch? Ich gehe von Nutzung unseres Services VPS aus, wie denn sonnst? Standardmäßig ist dies im MT4 nämlich nicht möglich...

Dort über den VPS Service zeigen wir gern direkt im MT4 die Slippage für jeden Trade! Volle Transparenz, automatisiert.

https://admiralmarkets.de/maerkte/volatility-protection-service

In sofern darf ich Ihrer Aussage also widersprechen - Admiral Markets bietet dies - wer sonst?

Sie kennen die Gründe, warum das nicht sichtbar gemacht wird. Nicht der Aufwand oder Kosten sind dasThema, es ist viel einfacher:-)

Ist es denkbar, dass wir Mißverständnisse haben? Oder ist dies völlig undenkbar? -

Wir stehen parat in Berlin, zu helfen. Und dann bitte Ihre Bewertung: mögen Sie uns, oder auch nicht. Alles OK.

Aber wo wir Mißverständnisse sehen, werden wir "uns melden" hier.

Herzliche Grüsse

***************

@ JensChrzanowski:
erst mal gut, dass Sie sich die Bewertungen hier anschauen und zumindestens versuchen das Problem zu lösen. Nur: das teilweise nicht ausgeführt wird wegen dieser slippage Begrenzung, die Sie volatility protection nennen, ist nicht das Hauptthema aus meiner Sicht.Schwer wiegt für mich, dass es nie möglich ist, die 0,8 spread zu erwischen. Technisch softwareseitig dürfte es kein Problem sein, die slippage nach jeder order anzuzeigen. Sie kennen die Gründe, warum das nicht sichtbar gemacht wird. Nicht der Aufwand oder Kosten sind dasThema, es ist viel einfacher:-)
Der sog Retailtrader, der sich verzweifelt hineinbeisst und erkennt, dass es trotz gutem Handelsansatz, trotz guter winrate eigentlich, dennoch nicht klappt am Ende des Tages, hat immer damit zu tun, dass spread und slippage sowie Ausführungsgeschwindigkeit die Stellschrauben des Brokers sind. Wenn man das mal verstanden hat, das dann berücksichtigt, dann wird auch klar, dass nur oberhalb des Stundencharts eine Chance besteht.

Admiral Markets Erfahrungen von: Dieter G.

Verfasst am: 19.03.2017

@ J. Henzeler

Da kann aber was nicht stimmen. Denn bei den Livewebinaren, vor allem bei denen, wo es speziell um den Dax geht, ist von einer massiven Slippage nichts zu sehen. Und alle Dozenten agieren m. W. mit einem Konto von AM, auch wenn dies ein Demokonto ist. Wir sind bei AM seit zwei Jahren Kunde, und können die hier genannten angeblichen Probleme überhaupt nicht bestätigen.

Es gab 2014 u. 2015 zeitweise Probleme mit der AM Serveranbindung, zumindest bei uns. Das ist aber mittlerweile Schnee von gestern. Was ich nicht verstehe. Wenn ich doch merke das ein Kurs so nicht gehandelt werden kann, warum engagiert man sich dann trotzdem in diesem Kurs?

Admiral Markets Erfahrungen von: J.Henzeler

Verfasst am: 19.03.2017

@ JensChrzanowski:
erst mal gut, dass Sie sich die Bewertungen hier anschauen und zumindestens versuchen das Problem zu lösen. Nur: das teilweise nicht ausgeführt wird wegen dieser slippage Begrenzung, die Sie volatility protection nennen, ist nicht das Hauptthema aus meiner Sicht.Schwer wiegt für mich, dass es nie möglich ist, die 0,8 spread zu erwischen. Technisch softwareseitig dürfte es kein Problem sein, die slippage nach jeder order anzuzeigen. Sie kennen die Gründe, warum das nicht sichtbar gemacht wird. Nicht der Aufwand oder Kosten sind dasThema, es ist viel einfacher:-)
Der sog Retailtrader, der sich verzweifelt hineinbeisst und erkennt, dass es trotz gutem Handelsansatz, trotz guter winrate eigentlich, dennoch nicht klappt am Ende des Tages, hat immer damit zu tun, dass spread und slippage sowie Ausführungsgeschwindigkeit die Stellschrauben des Brokers sind. Wenn man das mal verstanden hat, das dann berücksichtigt, dann wird auch klar, dass nur oberhalb des Stundencharts eine Chance besteht.

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski, Admiral Markets UK Kundenservice Berlin

Verfasst am: 18.03.2017

Ich nehme gern jede Kritik und jedes Lob auf mich.

Dennoch darf ich SCHADE finden, dass konkrete Fragen, konkrete Punkte, konkrete Nachfragen und keine anonymen "Micky Mouse" und sonstige Nicknames und Co-Stellungnahmen nur als "Vertuschung" verstanden werden können. Anderes ist nicht denkbar?SCHADE

Sie müssen uns nicht mögen. Sie dürfen andere besser finden.

Aber auf konkretes Feedback und Rückfragen nicht inhaltlich eingehen ist auch wenig hilfreich.

Mit den besten Berliner Grüssen

Jens Chrzanowski - info@admiralmarkets.de

***

Ich möchte mich dem Vorredner anschließen:<>Ausführung: schlecht<>Slippage: auffällig massiv<>Die Vertuschungsversuche vom Boss: einfach nur peinlich

Admiral Markets Erfahrungen von: Ehemaliger Kunde

Verfasst am: 18.03.2017

Ich möchte mich dem Vorredner anschließen:

Ausführung: schlecht

Slippage: auffällig massiv

Die Vertuschungsversuche vom Boss: einfach nur peinlich

Gruss

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski, Admiral Markets UK Berlin

Verfasst am: 17.03.2017

Sehr geehrter Herr Henzeler,

Danke für Ihre Kritik. Wir als Broker haben einige Rückfragen bitte:

Slippage-Begrenzungen, unser Volatility Protection Service, sind nicht überall verfügbar, eigentlich nirgendwo sonst. Wenn Sie dort eine "2" angeben für den DAX30, wird stets die kleinstmögliche Kursveränderung gezählt, also von 12.000,00 auf 12.000,02 Punkten, die zweite Nachkommastelle. (So notiert der DAX leider an den Börsen...)

Kann es sein, dass Sie dies also versehentlich falsch ausgefüllt haben?

Ich denke, Kursänderungen im DAX von 0,02 Punkten kommen extremst häufig vor. Von 2 vollen Punkten nicht.

Vielleicht ist dieses Mißverständnis bereits die Lösung.

Falls nicht, würde ich mich freuen, Ihren "Fall" zu untersuchen. Kontaktieren Sie uns gern. WARUM? - Wir glauben, dass wird das beste DAX-Tradingangebot haben. Mißverständnisse aber wie überall im Leben vorkommen können.

DANKE und Gruss aus Berlin.

Jens Chrzanowski, Admiral Markets UK Kundenservice

info@admiralmarkets.de

***

Hab nun die letzten Bewertungen gelesen und möchte mich auch dazu äussern. Ich habe ein micro-konto um zu checken, wie das denn nun mit dem DAX 0,8 spread läuft. Insgesamt geht das ca. 4 Wochen, bei ca. 10 Trades am Tag. Wenn man im Konto die Begrenzung von Slippage anktiviert, in meinem Fall max. 2 Punkte, dann wird in 50% der Fälle NICHT ausgeführt. Das lässt natürlich tief blicken und erklärt die Strategie des Brokers bestens. 0,8 Punkte spread ist im Grunde nicht erreichbar. Erschwerend kommt hinzu, dass Buy-stopps oft nicht ausgeführt werden, beim Überschreiten sind sie einfach automatisch plötzlich gelöscht. Kommentar auch hier überflüssig. Wer ernsthaft vom Traden leben möchte und ein Konto von mindestens 10.000 aufwärts sein eigen nennen kann, der sollte schleunigst mindestens in richtung mini-dax zu "echten" Brokern abwandern, ansonsten wirds nichts werden. Bin mal gespannt, ob dieses offene, klare statement hier zu lesen sein wird.

Admiral Markets Erfahrungen von: J.Henzeler

Verfasst am: 17.03.2017

Hab nun die letzten Bewertungen gelesen und möchte mich auch dazu äussern. Ich habe ein micro-konto um zu checken, wie das denn nun mit dem DAX 0,8 spread läuft. Insgesamt geht das ca. 4 Wochen, bei ca. 10 Trades am Tag. Wenn man im Konto die Begrenzung von Slippage anktiviert, in meinem Fall max. 2 Punkte, dann wird in 50% der Fälle NICHT ausgeführt. Das lässt natürlich tief blicken und erklärt die Strategie des Brokers bestens. 0,8 Punkte spread ist im Grunde nicht erreichbar. Erschwerend kommt hinzu, dass Buy-stopps oft nicht ausgeführt werden, beim Überschreiten sind sie einfach automatisch plötzlich gelöscht. Kommentar auch hier überflüssig. Wer ernsthaft vom Traden leben möchte und ein Konto von mindestens 10.000 aufwärts sein eigen nennen kann, der sollte schleunigst mindestens in richtung mini-dax zu "echten" Brokern abwandern, ansonsten wirds nichts werden. Bin mal gespannt, ob dieses offene, klare statement hier zu lesen sein wird.

Admiral Markets Erfahrungen von: Peter Wessel

Verfasst am: 19.02.2017

Admiral Markets - für den Hobbytrader der jeden Abend Flat ist, zu empfehlen

Kosten CFD:

0.8 P im Handel ziwischen 8.00 und 22.00 ist sehr günstig und da es in der Hauptsache um Kosten geht - absolut zu empfehlen. ES SEI DENN, die Positionen sollen über Tage/Wochen gehalten werden. Spätestens hier sollten Sie sich einen anderen Broker suchen. Die vermeintlich geringen Handelskosten werden dann durch SWAP sehr TEUER.

Kosten Forex:

Teuer Teuer Teuer - nur so kann man es beschreiben. Ich habe nach 1 Trade sofort ein einzelnes Konto bei einem Mitbewerber eröffnet, der auch den Metatrader als Handelsplattform anbietet. Dort handel ich jetzt Forexwährungen.

Slippage:

Das Problem hat jeder wohl mal, liegt bei Admiral Markets im Bereich DOW leider auch an den gestellten Kursen, wo es keine Nachkommastellen gibt. Leider musste ( ich habe zwischenzeitlich aufgrund hoher fortlaufender Kosten und den noch folgenden Gründen, mein Konto gewechselt ) ich dieses bei mir im Dowhandel auch permanent feststellen. Im besten Fall müsste ich im Fill den angezeigten Preis bekommen. Leider ist dieses vielleicht max. in 10 % der Fälle so gewesen. Meistens lag der Fill 1-2 Punkte höher. Da fällt es mir schwer zu glauben, dass dieses Zufall ist. Noch extremer war es beim Nikkeihandel. 5 P Slippage war da her die Regel.

Kundenservice / Hotline

Für mich das Beste was ich bisher erlebte. Deutsch sprechende und freundliche Mitarbeiter. So gut wie keine Wartezeiten. Wie gesagt, eigentlich mehr als 5 Sterne.

Abrechnung der Positionen

Willkommen in den 80zigern. Ich habe keine Ahnung wie ich dem Finanzamt das erklären soll. Letztendlich führte auch dieses zu der Kündigung bei Admiral. Beide Broker nutzen den Metatrader4. Der eine stellt mir eine Abrechnung ( mir geht es um die Monatsabrechnung für das FA ), woraus sofort zu ersehen ist, wie die Erträge unter Berücksichtigung der Kosten verlaufen sind. Bei AM passt das leider überhaupt nicht. Ist in der Summe nun SWAP enthalten oder nicht? Aufgerechnete Summen gibt es gar nicht. Zudem passt die Zahl der übermittelten Summe aus dem Kontoauszug überhaupt nicht mit der Anzeige im Metrader. Ätzend - drucken geht auch nicht, da auf der rechten Seite 2 Spalten fehlen. Also dransetzen und rumfummeln. Das ist bei dem anderen Broker nicht so. Sichten, drucken = 1 Minute max. Bei Admiral: Prüfen, nicht verstehen, nachrechnen, ärgern, rumfummeln, ärgern, wütend werden, sich auf Diskussion mit dem FA freuen ( und das ist eh schon jedes Jahr ein Chaos da die sich überhaupt nicht mit dem Geschäft auskennen - da würde eine einfachere Abrechnung wie sie mir JFD liefert, helfen.

Und jetzt der Hammer:

Im Rahmen meiner anstehenden Kündigung wollte ich natürlich an MEIN!!!! Geld. Ich hatte noch offene Positionen ( only Short Dax und 1 DOW Short - ca. 1,5 % aus dem Geld - Teilweise aus Gegenpositionen " gehedget " ). Das waren Reste aus meiner Handelsweise. Die Posis hatten eine Bewertung von ca. 800-900,-- € im Minus. Für dieses Risiko musste ich 15.000,--€ aufgrund der offenen Posis als Sicherheit hinterlegen. Wir reden über Reste von 6 CFD die ich noch nicht aufgelöst habe. 6!!!!!! Shorts!!!!! Der Markt müsste mit vielen 1000 P GAP UP eröffnen um die 15.000 zu erreichen? Unfassbar. Jetzt stellen wir uns mal vor, sie möchten ein Konto mit 5.000,-- eröffnen, haben offene Positionen ( im Verhältnis zu meinen ) in Höhe von - 100,--€ und wollen nun aufgrund einer aussergewöhnlichen Belastung Geld abheben. Dann werden 1.500,-- nicht auszahlbar sein. Herzlichen Glückwunsch. Als ich das hinterfragte wurde mir gesagt, ich kann die Posis ja auflösen. Ja danke fürs Gespräch. Gut das ich da bald weg bin.

Davon steht natürlich nichts in dem Werbebroschüren. Dort stehen dann nur tollen Beispiele wie einfach und wenig Sicherheiten man doch braucht, um zu handeln. Aus den wenig Sicherheiten werden dann höhere als eine Hypothekenbank nimmt im Rahmen einer 100 % Beleihung für eine Immobilie, wenn man an sein Geld möchte.

Handelsplattform

Die MT4 läuft aus meiner Sicht stabiler als bei JFD. Dort habe ich öfter mal das Problem, dass die sich aufhängt. Ansonste kann man sich 1000 zusätzliche Features downloaden. Wer es denn braucht - ich nutze die Charts eher gar nicht, da die gestellten Kurse halt nichts mit den realen Kursen zu tun haben.

MEIN Fazit:

Als Hobbytrader/Feierabendtrader der mit Spielgeld,welches NIEMALS benötigt wird, traden möchte: sehr zu empfehlen. Für den aktiveren Trader DEFINITIV nicht.

Admiral Markets Erfahrungen von: Jens Chrzanowski

Verfasst am: 19.02.2017

Sehr geehrter "Henry" hier,

NEIN ich sage nicht, das wir perfekt sind und die allerbesten. Wer könnte dies von sich behaupten...
Aber wir sind gut und arbeiten FAIR PLAY. Und dies darf ich hoffentlich - anders als so viele andere - betonen und "verteidigen".

Slippage gibt es in jedem Markt. wenn die Märkte heiss sind. Sie haben sich die Mühe gemacht, hier ein zweites Mal zu posten, DANKE. Aber meiner Bitte mir den konkreten Trade (Kontonr. Tradenr. Tag/Uhrzeit) zur Verfügung zu stellen haben Sie nicht gemacht, es hat mich jedenfalls nichts erreicht.

info@admiralmarkets.de - zu Händen Herrn Chrzanowski

Wenn es Wirtschaftsdaten/marktbewegende News gab, kann die Slippage auch groß ausfallen. Welcher aktive Trader kennt dies nicht? Wie gross in diesem Fall, hätte ich gern GEMEINSAM mit Ihnen nochmals angeschaut und nochmals überprüft. Möchte ich immer noch, vielleicht schreiben Sie mir ja noch.

DIE perfekte Firma für allen und jeden gibt es nicht! Sie müssen uns nicht mögen.

Aber wir dürfen um unsere Reputation "kämpfen" und dafür einstehen, so wie ein Gentleman.

Nicht mehr nicht weniger möchte ich tun.

Mit besten Grüssen aus Berlin

Jens Chrzanowski, Kundenservice Admiral Markets UK

Admiral Markets Erfahrungen von: Dieter G.

Verfasst am: 19.02.2017

Also ich kann die Ausführungen von Henry nicht bestätigen. Vor zwei Jahren bin ich nach AM gewechselt, und seitdem mit der Entwicklung von AM sehr zufrieden. Allerdings trade ich keine CFD´s, muss jedoch auch nicht vom Trading leben.

Alle im Jahr 2015 aufgetretenen Problemchen hat der Broker abgestellt, so das auch für mich als Kunde eine Entwicklung zu spüren ist. Es mag eine schlechtere Ausführung als gewünscht vorkommen, ist aber mit Sicherheit nicht die Regel. Da stehen andere Anbieter wesentlich schlechter dar.

Mal was zu den Webinaren. Wenn ich mich in das Haifischbecken "Finanzmarkt" stürze, dann dienen die angebotenen Webinare als gute und verständliche Erläuterung, und nicht als Ausbildungsschulung. Und hier macht AM einen wirklich guten Job, auch wenn sich über manche Webinarpräsentation streiten lässt, wie etwa das Indikatorenwebinar am Donnerstag.

Zur Stoppsetzung in den Webinaren. Niemals würde der Moderator, und wir wissen beide wer gemeint ist, den Zuschauer/Kunden in die Irre führen. Fachlich ist die Ausführung absolut korrekt, jedoch kommt es darauf an was der Trader bezweckt. Positioniere ich mich langfristig in einen Kurs hinein, oder halte ich nur wenige Sekunden bzw. Minuten.

Und nochmal zum Verständnis. Wer mit zu großen Positionen in den Markt eröffnet, benötigt dann auch die entsprechende Anzahl der Käufer bzw. Verkäufer. Andernfalls wird halt zum nächst verfügbaren Kurs eröffnet. Bei Microlots fällt dies überhaupt nicht ins Gewicht, ob ich nun bei EUR/USD 1.06 oder 1.0590 ausgeführt werde. Ein Umstand, den man mit berücksichtigen muss. Es wäre also nicht verkehrt zu sagen, mit welcher Positionsgröße Du agierst, und welches Ziel erreicht werden sollte.

Dann zweifel ich an Deinem Verständnis zur Wirtschaft. Zumindest von der Wortwahl her. Alle Teilnehmer in einem Brokersystem treten als Unternehmer auf. Der Trader, der Broker, die Provider / Banken. Und was macht ein Unternehmer? Er erwirtschaftet Gewinne. Hier wiederum der Trader, der Broker, die Provider. Jetzt haben wir aber ein Problem. Nämlich Liquidität, die einen Gewinn erst möglich macht. Es können aber nicht alle Gewinne machen. Und so werden Verluste benötigt, die die Gewinne der anderen erst möglich machen. Jedes Unternehmen weltweit tickt so. Wer das Verstanden hat, spricht nicht mehr von "Geld in die Tasche stecken".

Ebenfalls muss sich ein Unternehmen permanent um neue Kunden bemühen, ansonsten wird es innerhalb kürzester Zeit aus dem Markt genommen. Denn je mehr Kunden ein Broker hat, umso mehr Liquidität ist vorhanden. Ein Negativbeispiel ist ja derzeit ein großer Broker in den USA, und steht auch hier auf diesem Portal ordentlich unter Beschuß.

Ich weise darauf hin, weder im Auftrag von AM noch einer anderen Institution diesen Kommentar verfasst zu haben. Es handelt sich um eine rein persönliche Meinung und Wahrnehmung.

Alles Gute, und liebe Grüße

Dieter

Erfahrungsbericht schreiben

Admiral Markets Erfahrungen - unser Broker Test

Natürlich haben wir auch den Broker Admiral Markets noch einmal selbst getestet und die wichtigsten Konditionen genau unter die Lupe genommen. Welche Erfahrungen wir in unserem Test gemacht haben, können Sie im folgenden lesen.

Kriterien im Admiral Markets Test:

  1. Handelsplattformen
  2. Spreads, Gebühren & Kontomodelle
  3. Einzahlungen/Auszahlungen
  4. Regulierung & Einlagensicherung
  5. Demokonto
  6. Bonusangebote
  7. Weiterbildungsmöglichkeiten
  8. Kundenservice & Support
  9. Besonderheiten bei Admiral Markets
  10. Erfahrungen & Fazit

Handelsplattformen

Admiral Markets reiht sich in die Gruppe der Forex- und CFD-Broker ein, die keine selbst entworfene Handelsplattform zur Verfügung stellen, sondern sich für eine übergreifende und weltweit bekannte Trading-Software entschieden haben.

Admiral Markets Plattform

Es handelt sich dabei um den MetaTrader, der den Kunden in zwei Varianten zur Verfügung gestellt wird. So können sich die Trader entweder zwischen dem MetaTrader 4 oder dem MetaTrader 5 entscheiden. Dies ist sicherlich für manche Kunden ein Vorteil, denn bei den weitaus meisten anderen Forex- und CFD-Brokern, die den MetaTrader zur Verfügung stellen, kann lediglich die ältere Version 4 genutzt werden. Bekanntlich kann sich der MetaTrader als Handelsplattform durch zahlreiche Funktionen und Vorteile auszeichnen. Dazu gehören beispielsweise die einfache Darstellung zahlreicher Charts und weitere Funktionen, die den Handel erleichtern.

Das Handelsangebot ist typisch für einen CFD- und Forex-Broker. Zunächst einmal können sich die Kunden aus mehr als 30 Währungspaaren entscheiden. Die Auswahl ist hier sicherlich nicht besonders umfangreich, dürfte aber für die meisten Trader ausreichen, um ein passendes Devisenpaar zu finden. Genaue Zahlen zum CFD-Handel gibt es nicht, aber auch hier sollten Trader ein Handelsangebot vorfinden, welches in aller Regel ausreichend sein dürfte.

Die Konditionen: Spreads, Margin, Mindesteinlage und mehr

Bei jedem CFD- und Forex-Broker sind - insbesondere im Vergleich mit anderen Anbietern - die Konditionen für viele Trader von großer Bedeutung. Beginnen möchten wir bei Admiral Markets damit, dass bereits zu sehr günstigen Spreads gehandelt werden kann.

Kosten und Gebühren bei Admiral Markets

Diese starten schon bei 0,1 Pips, denn Admiral Markets stellt seinen Kunden sogenannte variable Spreads zur Verfügung. Durchschnittlich ist hingegen die Mindesteinzahlung, die beim Standard-Kontomodell 200 Euro beträgt. Eine herausragende Kondition ist der maximale Hebel, der mit 500:1 zu den höchsten überhaupt zählt. Aus diesem maximalen Hebel ergibt sich, dass das minimale Margin lediglich bei 0,2 Prozent liegen muss. Zusammenfassend kann der Broker Admiral Markets also durch sehr gute Konditionen überzeugen, die in diversen Bereichen sogar im Vergleich mit anderen Brokern einen Spitzenwert erreichen können.
 

Die folgenden Konditionen sind es, durch die sich der Broker Admiral Markets auszeichnen kann:

  • Spreads bereits ab 0,1 Pips
  • maximaler Hebel 500:1
  • Mindesteinzahlung 200 Euro
  • minimale Margin ab 0,20 Prozent

Drei verschiedene Kontomodelle

Admiral Markets bietet seinen Kunden drei verschiedene Kontomodelle an, die unter folgenden Bezeichnungen präsentiert werden:

Kontomodelle bei Admiral Markets
 

  • Admiral.Markets
  • Admiral.Prime
  • Admiral.MT5

Die drei Kontomodelle unterscheiden sich in einigen Punkten, beispielsweise in der Höhe der geforderten Mindesteinzahlung, beim maximalen Hebel oder auch darin, welche Handelssoftware genutzt werden kann.

Einzahlungen und Auszahlungen

Ein- und Auszahlungen können bei Admiral Markets auf verschiedenen Wegen erfolgen.

Einzahlungen und Auszahlungen bei Admiral Markets

In erster Linie stehen hier die Zahlungsmethoden Kreditkarte und Banküberweisung, aber auch Skrill zur Verfügung. Je nach Zahlungsmethoden dauert eine Auszahlung vom Handelskonto zwischen einem und bis zu fünf Werktagen.

Regulierung und Einlagensicherung

Admiral Markets gehört zu den Brokern, die seit geraumer Zeit reguliert werden. Durchgeführt wird die Regulierung insbesondere von der FCA Estland, da der Broker im baltischen Staat ansässig ist. Darüber hinaus wird die Regulierung auf der Grundlage der sogenannten Markets in Financial Directive (MiFID) vorgenommen. Eine Einlagensicherung gibt es ebenfalls, sodass Guthaben der Kunden bis zu 20.000 Euro geschützt werden.

Demokonto zeitlich unbefristet

Demokonto bei Admiral MarketsNeben der Handelsplattform, die zum echten Traden mit CFDs und Devisenpaare genutzt werden kann, bietet Admiral Markets seinen Kunden zuvor auch ein Demokonto an. Es handelt sich dabei um ein kostenloses MT 4-Testkonto, sodass der Trader die professionelle Plattform ganz risikofrei und in aller Ruhe ausprobieren und kennenlernen kann. Zeitdruck existiert beim Demokonto von Admiral Markets nicht, denn die Nutzungsdauer ist nicht beschränkt. Demzufolge kann das Testkonto bei Bedarf immer wieder neben dem echten Handelskonto in Anspruch genommen werden, um eventuell parallel bestimmte Strategien zu testen.

Bonusangebote bei Admiral Markets

Bonusangebote bei Admiral MarketsAdmiral Markets zählt zu den Brokern, die nicht nur in regelmäßigen Abständen, sondern in aller Regel über einen langen Zeitraum hinweg einen Bonus zur Verfügung stellen. Es handelt sich dabei oftmals um einen Bonus, der abhängig von der Höhe der ersten Einzahlung ist und einen bestimmten Prozentsatz darstellt. So erhalten neue Trader beispielsweise einen Bonus von 25 Prozent, der auf Basis der ersten Einzahlung auf das Handelskonto gutgeschrieben wird. Darüber hinaus gibt es bei Admiral Markets eine Art dauerhaften Bonus, der in Form des sogenannten Admiral-Club Programms besteht. Im Zuge des Programms haben Trader die Möglichkeit, pro Trade eine bestimmte Anzahl von Punkten zu erhalten, die dann später in Prämien eingetauscht werden können.

Weiterbildungsangebote bei Admiral Markets

Erfreulich ist, dass Admiral Markets sich ganz bewusst auch um Anfänger kümmert, denn es wird eine sogenannte Admiral-Akademie angeboten.

Weiterbildung bei Admiral Markets

Es handelt sich dabei im Prinzip um Möglichkeiten zur Weiterbildung, die beispielsweise einzelne Schulungen und auch diverse Webinare beinhaltet, an denen die Trader bei Bedarf kostenlos teilnehmen können.

Kundenservice gut erreichbar und freundlich

Kundenservice von Admiral MarketsPositiv ist auch der Kundenservice von Admiral Markets zu bewerten, der zunächst einmal sehr gut und auf diversen Wegen erreichbar ist. Per Mail, Live-Chat oder Telefon können sich Trader einen Ratschlag der Mitarbeiter einholen und Antwort auf Fragen oder bei Problem erhalten. Trader aus dem deutschsprachigen Raum können darüber hinaus auch auf Mitarbeiter zurückgreifen, die in deutscher Sprache kommunizieren können. Den Kundenservice als solches haben wir als freundlich und kompetent kennengelernt.

Besonderheiten bei Admiral Markets

Zu den Besonderheiten von Admiral Markets gehört unter anderem, dass zwei verschiedene Kontoversionen angeboten werden. Besonders erwähnenswert ist dabei das Handelskonto mit der Bezeichnung „Admiral.Prime“, bei dem es sich um ein High-End-Konto handelt. Dieses kann zum Devisenhandel genutzt werden und beinhaltet institutionelle Features im MetaTrader 4. Dazu gehört beispielsweise ein Hebel von bis zu 200:1 sowie Interbanken-Spreads ab null Pips sowie. Oben drauf bietet Admiral Markets seinen Kunden noch die Erweiterung Supreme für den MetaTrader an, welche viele zusätzliche Funktionen für den Handel beinhaltet:

MetaTrader Supreme Admiral Markets

Darüber hinaus profitieren Kunden davon, dass sowohl Devisen als auch Gold und Silber gehandelt werden können. Schon ab 1.000 Euro kann somit professionell mit dem Devisenhandel begonnen werden.

Unsere Erfahrungen mit Admiral Markets & Fazit

Erfahrungen mit Admiral MarketsIn unserem Test von Admiral Markets waren wir mit dem Angebot und den Konditionen durchaus zufrieden. Der Support war gut erreichbar und der Handel ging bis auf etwas Slippage bei einigen Orders problemlos von statten. Auch an einigen Webinaren haben wir teilgenommen und fanden diese durchaus sehenswert. Wirklich nett sind die zusätzlichen Addons für den MetaTrader, welche Admiral Markets seinen Kunden kostenlos zur Verfügung stellt. Wie man an den hauptsächlich positiven Bewertungen von Admiral Markets sehen kann, haben auch die meisten Kunden gute Admiral Markets Erfahrungen gemacht.

Bei der Anzahl der Bewertungen und der Tatsache, dass Admiral Markets durch die FCA reguliert und überwacht wird, kann man davon ausgehen, dass es sich bei Admiral Markets um einen seriösen Broker handelt. Wir empfehlen aber grundsätzlich sich nicht nur die Gesamtbewertung anzusehen, sondern die Bewertungen auch im Detail durchzulesen, da jeder Trader andere Prioritäten beim Handel hat und diese natürlich mehr oder weniger in seine Bewertung mit einfließen lässt. Was dem einen Anleger wichtig ist, spielt für Sie persönlich möglicherweise eher eine untergeordnete Rolle.