Broker-Bewertungen.de

Dukascopy Kosten - Spreads & Gebühren 2016

broker-bewertungen.de

Kosten beim Broker Dukascopy: Spreads und Kommissionen im Mix

Dukascopy Ratgeber Der wohl wichtigste Vergleichspunkt, auf den zahlreiche Trader bei der Wahl des passenden Forex Brokers achten, sind die Kosten und Gebühren. Leider handelt es sich dabei gleichzeitig auch um das Merkmal, bei dem zahlreiche Broker eine hohe Transparenz vermissen lassen. Dies trifft allerdings nicht auf den CFD- und Forex-Broker Dukascopy zu, denn dieser macht auf seiner Webseite sehr deutlich, welche Kosten für den Kunden anfallen, wie hoch die Gebühren sind und welche Art von Ausgaben mit dem Handel verbunden sind. So gibt es beispielsweise beim Broker Dukascopy eine Art Mix zwischen Kommissionen und Spreads, auch wenn es prinzipiell bei diesem ECN-Broker möglich ist, schon ab 0,0 Pips zu handeln. Auf die Details gehen wir im Folgenden selbstverständlich noch näher ein.

Inhalt:

  1. Welche Kosten fallen beim Handel an ?
  2. Spreads für ECN-Konten bei Dukascopy
  3. Kommissionen bei Dukascopy
  4. weitere Gebühren
  5. Gebühren für Nachthandel
  6. Swaps & Finanzierungskosten
  7. Gebühren für Ein/Auszahungen
  8. Fazit

Welche Kosten und Gebühren fallen beim Handel an?

Zunächst einmal möchten wir Sie grundsätzlich darüber informieren, welche Kosten es für gewöhnlich beim Handel mit Devisen und CFDs überhaupt geben kann. Zu diesem Zweck ist es sinnvoll, sich beispielsweise Erfahrungsberichte zu den einzelnen Brokern durchzulesen. Solche sogenannten Reviews geben einen hervorragenden Überblick darüber, welche Kosten und Gebühren bei den unterschiedlichen Brokern anfallen, sodass Sie sich auf diese Weise bestens informieren können, welche Kosten grundsätzlich existieren. Derartige Erfahrungsberichte finden Sie übrigens auch zu fast jedem Forex und CFD-Broker auf unserer Webseite, sodass Sie sich ausführlich informieren können.

Dukascopy Spreads & Gebühren

Wenn Sie sich einmal etwas Zeit nehmen, um die verschiedenen Erfahrungsberichte durchzulesen, werden Sie relativ schnell feststellen, dass es insbesondere die folgenden Kostenarten und Gebühren sind, die mit dem Handel von CFDs und Devisenpaaren verbunden sein können:

  • Spreads
  • Kommissionen
  • Overnight-Gebühren (Finanzierungskosten)
  • Gebühren bei Ein- oder Auszahlungen
  • Kontoführungsgebühren (Inaktivitätsgebühr)

In erster Linie sind es diese Kosten, die natürlich keineswegs bei jedem Broker anfallen, die Sie allerdings kennen sollten. Auf diese Weise haben Sie eine gute Chance, bei einem Vergleich der Broker die günstigsten Anbieter zu finden. Wichtig ist zum Beispiel, dass Sie sich genau informieren, ob der Broker als Handelsgebühren ausschließlich den Spread veranschlagt oder zusätzlich bzw. alternativ auch Kommissionen berechnet. Letzteres ist zum Beispiel beim Broker Dukascopy der Fall, auch wenn manche Währungspaare von Zeit zu Zeit schon ab 0,0 Pips gehandelt werden können. Eine Kommission berechnet der Broker allerdings immer, sodass es dementsprechend oftmals zwei Kostenfaktoren beim Handel zu beachten gibt.

Spreads beim ECN-Broker Dukascopy ab 0,0 Pips

Zunächst einmal möchten wir an dieser Stelle noch einmal festhalten, dass es sich bei Dukascopy um einen sogenannten ECN-Broker handelt. Das Handelskonto können Kunden bereits ab einer Mindesteinzahlung von 100 US-Dollar eröffnen. Ein ECN-Broker hat im Kostenbereich vor allem den Vorteil, dass schon zu Spreads ab 0,0 Pips gehandelt werden kann. Dass der Broker Dukascopy grundsätzlich variable Spreads zur Verfügung stellt, zeigt unter anderem ein Blick auf die aktuellen Spreads, die beispielsweise am 12. September 2016 gegen 11:30 Uhr angezeigt werden.

Spread Übersicht Dukascopy

Zu diesem Zeitpunkt waren es bei den folgenden Währungspaaren die jeweiligen Spreads, die der Broker veranschlagte:

  • Euro / US-Dollar 0,21 Pips
  • US-Dollar / japanischer Yen: 0,5 Pips
  • britisches Pfund / US-Dollar: 0,8 Pips
  • Euro / japanischer Yen: 0,58 Pips
  • US-Dollar / polnische Zloty 16,8 Pips

An diesem Beispiel können Sie sehr gut erkennen, dass sich die Spreads beim Broker Dukascopy auf einem äußerst niedrigen Niveau befinden. Allerdings wird gleichzeitig deutlich, dass der Broker wie viele andere Anbieter ebenfalls so vorgeht, dass die Höhe des Spreads am jeweiligen Währungspaar ausgerichtet ist. Daher werden für etwas exotischere Währungen, wie zum Beispiel den polnische Zloty, direkt deutlich höhere Spreads von im Beispiel 16,8 Pips veranschlagt.

Während unseres Tests hatte der EUR/USD wie bereits geschrieben beispielsweise einen durchschnittlichen Spread von nur rund 0.2 Pips, was wirklch ein sehr guter Wert ist.

Spread EUR/USD bei Dukascopy

Zwar kommt hier natürlich noch die Kommission hinzu, aber auch dann bewegen sich die Gebühren für den Handel der FX-Majors insgesamt in einem sehr moderaten Bereich.

Die Kommissionen beim Broker Dukascopy

Wie bereits erwähnt, veranschlagt der Broker Dukascopy nicht nur Spreads, sondern darüber hinaus wird je nach Volumen eine bestimmte Kommission berechnet. In Rechnung gestellt wird die sogenannte Volumenkommission jeweils in der Hauptwährung, und zwar sowohl für das Öffnen als auch das Schließen einer Position. Die Höhe der Kommission richtet sich dabei vor allem nach der vom Kunden gewählten Nettoeinlage, des Kapitals und des Transaktionsvolumens, was wir anhand des folgenden Beispiels verdeutlichen möchten.

Entscheiden Sie sich beispielsweise für den Handel von Währungen, so wird pro einer Million Dollar Umsatzvolumen die folgende Kommission berechnet:

Übersicht Kommissionen bei Dukascopy

  • Nettoeinlage zwischen 10.000 und 25.000 Dollar – 30 Dollar
  • Nettoeinlage zwischen 50.000 und 250.000 Dollar – 18 Dollar
  • Nettoeinlage zwischen 500.000 und 1.000.000 Dollar – 15 Dollar

An diesen Beispielen können Sie deutlich erkennen, dass die Kommission pro einer Million gehandelter US-Dollar Umsatz mit einer steigenden Nettoeinlage geringer wird. Dies trifft nicht nur auf den Handel von Währungen zu, sondern ebenfalls von CFDs und Edelmetallen.

Abweichend von diesen Kommissionen gibt es beim Handel von Einzelaktien CFDs eine etwas andere Volumenkommission. Diese beträgt im Detail 0,1 Prozent des gehandelten Gegenwertes und ist dabei nicht von der Nettoeinzahlung oder vom Kapital bzw. vom gehandelten Volumen abhängig. Allerdings ist eine minimale Kommission von zehn Euro zu berücksichtigen. Sollten Sie als Kunde einen externen Manager oder Vertreter beauftragen, so ist die Volumenkommission auf maximal 100 Dollar pro einer Millionen gehandelter US-Dollar begrenzt. Ferner sollten Sie beachten, dass zusätzlich zur normalen Volumenkommission noch eine separate Gebühr in Höhe von fünf US-Dollar pro einer Million gehandelten US-Dollar unter der Voraussetzung anfällt, dass Sie sich für sogenannte Swap-Free-Konten entscheiden.

Gebühren für Handelskonten beim Broker Dukascopy

Nachdem wir Sie nun ausführlich darüber informiert haben, welche Kosten der Broker Dukascopy für den aktiven Handel berechnet, möchten wir nun etwas näher auf die Gebühren für Handelskonten eingehen. Zunächst einmal kostet Sie die Eröffnung des Handelskontos beim Broker Dukascopy nichts. Ebenfalls kostenlos ist die Kontoschließung, wobei Sie in dem Zusammenhang allerdings beachten sollten, dass sich Dukascopy das Recht vorbehält, jedes Handelskonto, welches über mindestens 360 Tagen hinweg keine Deckung aufweist oder über ein nicht ausreichendes Guthaben verfügt, fristlos gekündigt werden kann, damit die angefallenen Gebühren beglichen werden können.

Grundsätzlich ist das Führen des Handelskontos beim Broker Dukascopy in den ersten 360 Tagen nach der Eröffnung des Kontos kostenlos. Nach Ablauf dieses Zeitraumes bleibt das Handelskonto allerdings nur unter der Voraussetzung weiterhin gebührenfrei, dass Sie mindestens eine geöffnete Position im Swiss Forex Marktplatz in den vorausgegangenen 182 Tagen hatten. Ist dies nicht der Fall, berechnet Dukascopy alle 180 Tage eine Gebühr von sicherlich nicht unerheblichen 100 Franken. Dabei handelt es sich also quasi um eine Art Inaktivitätsgebühr, da diese Kosten nur dann anfallen, wenn innerhalb des genannten Zeitraums keine aktiven Handelsaufträge vorliegen oder offene Positionen vorhanden sind.

Nachthandel als besondere Kondition beim Broker Dukascopy

Eine Besonderheit, die sich so bei kaum einem anderen Broker findet, ist der Nachthandel. In diesem Fall hat sich der Broker Dukascopy dazu entschlossen, spezielle Nachttarife zu besonders attraktiven Marktpreisen anzubieten. Das Ziel soll insbesondere sein, dass den Tradern ein hoher Handelsumsatz gewährleistet werden kann, der ansonsten in der Nacht häufig nicht gegeben ist. Wichtig zu beachten ist, dass der Nachttarif des Traders dynamisch durch die Handelsaktivität bestimmt wird. Die Handelsaktivität berechnet der Broker, indem das Handelsvolumen zunächst durch das Handels- und Übernacht-Volumen dividiert wird. Das Ergebnis wird anschließend mit 100 Prozent multipliziert. Es gibt in dem Zusammenhang drei Nachttarife, die sich nach der erforderlichen Handelsaktivität richten, nämlich:

  • Premium: über 90 %
  • Advanced: über 20 %
  • Regular: weniger als 20 %
Beispiel für den Nachthandel bei Dukascopy:
Beispiel Nachthandel bei Dukascopy

Overnight-Swaps als Finanzierungskosten

Finanzierungskosten gibt es beim Broker Dukascopy natürlich auch, falls ein Rollover stattfindet, also eine Position auf den kommenden Tag übertragen wird. In diesem Fall zahlt der Kunde für eine Longposition einen bestimmten Zinssatz, den Overnight-Swap.

Übersicht der Swaps bei Dukascopy:

Dukascopy Übernachtzinsen & Swaps

Eine Ausnahme bilden lediglich die Swap-freien Konten, die nach islamischen Grundsätzen geführt werden, also keine Zinsen beinhalten dürfen. Das gilt natürlich auch für Short-Positionen, bei denen der Trader normalerweise Zinsen vereinnahmen würde.

Gebühren bei Ein- und Auszahlungen

Ebenfalls zu den Kosten gehören die Gebühren, die bei Ein- und Auszahlungen anfallen. Da der Broker Dukascopy ohnehin nur zwei Zahlungsmethoden anbietet, nämlich Kreditkarte und Überweisung, sind die Kosten in diesem Bereich relativ übersichtlich. Zahlen müssen Kunden für Einzahlungen nur unter der Voraussetzung, dass diese per Kreditkarte vorgenommen werden.

Gebühren für Einzahlungen und Auszahlungen

In diesem Fall berechnet die Partnerbank des Brokers eine vom Einzahlungsvolumen abhängige Kommission in Höhe von zwei Prozent. Auszahlungen hingegen sind mittels Kreditkarte kostenlos, jedoch fällt in diesem Fall bei der Durchführung der Banküberweisung eine Gebühr in Höhe von 15 Euro an. Weitere Informationen zu Einzahlungen und Auszahlungen bei Dukascopy finden Sie in einem weiteren unserer Broker Ratgeber.

Fazit zu den Kosten beim Broker Dukascopy

Insgesamt betrachtet sind die Kosten beim Broker Dukascopy zwar sehr transparent, da sie explizit auf der Webseite dargelegt werden. Allerdings ist es insbesondere für Anfänger nicht ganz einfach, die vielen Kosten im Überblick zu behalten. Immerhin berechnet der Broker sowohl Spreads als auch Kommissionen, bei bestimmten Zahlungsmethoden fallen je nach Ein- oder Auszahlung Gebühren an, es gibt Nachttarife und es werden bei einem Rollover Swaps berechnet. Es sind also in der Summe einige unterschiedliche Gebühren und Kostenfaktoren, die beim Broker Dukascopy anfallen können. Allerdings ist es aus unserer Sicht so, dass die Kosten sich in der Summe in einem recht moderaten Rahmen halten. Dies trifft natürlich insbesondere auf die Spreads zu, die beim ECN-Broker schon ab 0,0 Pips beginnen. Auch die in Rechnung gestellte Kommission halten wir mit beispielsweise 30 Dollar pro einer Millionen US-Dollar Transaktionsvolumen für durchaus kundenfreundlich.