239,000+ Anleger handeln über Trading 212
Kostenloser Aktien Handel - 12.000+ Märkte - ab 10 Euro Einlage traden
Trading 212
87%

Kundenbewertungen lesen

Echte Erfahrungen

Echte Erfahrungen
von Tradern

100% unabhängig

100% unabhängig
von Tradern für Trader

Alle Infos

Alle Infos
zum FX & CFD Trading

Broker-Bewertungen.deBroker Erfahrungen & Tests von Tradern für Trader - seit 2009
Echte Erfahrungen

Echte Erfahrungen
von Tradern

100% unabhängig

100% unabhängig
von Tradern für Trader

Alle Infos

Alle Infos
zum FX & CFD Trading

Alle Broker

Broker Vergleich Tool
FX-Schule

Forex Strategien

MetaTrader-Indikatoren

BlogÜber uns

Trive

Trive Spreads und Gebühren

Trive Spreads und Gebühren: Erfahrungen & Test

Online Trading wird immer beliebter, bringt jedoch eine Reihe von Gebühren und Kosten mit sich. Viele Menschen sind sich dieser versteckten Kosten nicht bewusst, bis sie ihre monatliche Abrechnung erhalten. Trive ist eine digitale Trading Plattform, die eine Reihe von Finanzdienstleistungen im Bereich Trading und Handel mit CFDs anbietet. Doch welche Gebühren und Aufschläge sind mit der Nutzung dieser Plattform verbunden?

In diesem Artikel befassen wir uns mit den Gebühren und Spreads, die mit der Nutzung von Trive verbunden sind. Wir gehen auf die verschiedenen Arten von Gebühren und Spreads ein, die Ihnen begegnen können, und geben Tipps, wie Sie diese vermeiden können. Am Ende dieses Artikels werden Sie ein besseres Verständnis für die Kosten haben, die mit der Nutzung von Trive verbunden sind, und wissen, wie Sie das Beste aus Ihrem digitalen Banking machen können.

Von Tradern am besten bewertete Broker

1
Trading 212
Beim Investieren besteht das Risiko des Kapitalverlusts
Trading 212
148 Erfahrungsberichte lesen
2
ActivTrades
76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter
ActivTrades
3
XTB
77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter
XTB

Inhalt:

  1. Was ist Trive
  2. Trive Spreads und Gebühren im Vergleich
  3. Zusätzliche Gebühren bei Trive
  4. Handelsangebot bei Trive
  5. Kontotypen bei Trive
  6. Unser Fazit zu Spreads & Gebühren bei Trive
  7. FAQ - Häufige Fragen zu Spreads & Gebühren bei Trive

Was ist Trive?

Trive ist ein Online-Broker, der seinen Kunden eine umfassende Handelsplattform und professionelle Handelserfahrungen bietet. Mit Sitz in Malta und reguliert durch die Malta Financial Services Authority (MFSA), bietet Trive seinen Kunden eine große Auswahl an Handelsinstrumenten und Märkten, enge Spreads, transparente Handelsbedingungen und keine zusätzlichen Gebühren. Die Mindesteinlage bei Trive ist niedrig und es gibt verschiedene Kontoarten, um den Bedürfnissen von Anfängern bis hin zu professionellen Anlegern gerecht zu werden. In diesem Artikel werden wir uns genauer mit Trive, seinen Konzept und Handelsbedingungen befassen.

Warum sind Spreads und Gebühren wichtig?

Die Gebühren und Spreads sind ein wichtiger Bestandteil jeder Trading-Erfahrung. Der Sinn hinter den Spreads besteht darin, die Kosten für den Broker zu decken, während Gebühren für die Ausführung von Trades berechnet werden. Der Hintergrundtext gibt an, dass bei trive größere Spreads als der Durchschnitt zu finden sind, was bedeutet, dass Kunden bei jeder Transaktion mehr zahlen müssen. Zusätzliche Gebühren und Finanzierungskosten können ebenfalls anfallen.

Die Spread-Kosten können die potenziellen Gewinne des Traders reduzieren. Eine zu hohe Gebühr kann dazu führen, dass der Trader nicht so viel Geld verdient, wie er möglicherweise erwartet hatte. Daher ist es wichtig, dass Trader bei der Auswahl ihres Brokers auf enge Spreads und niedrige Gebühren achten.

Es gibt verschiedene Arten von Gebühren, auf die der Trader achten sollte. Zusätzlich zu den direkten Gebühren müssen Trader auch die Finanzierungskosten, die auf ihre Positionen anfallen können, berücksichtigen. Diese zusätzlichen Kosten können sich negativ auf die potenziellen Gewinne auswirken und sollten daher bei der Entscheidung berücksichtigt werden.

Insgesamt sind Spreads und Gebühren wichtige Faktoren für jeden Trader, wenn es um die Auswahl eines Brokers geht. Enge Spreads und niedrige Gebühren können dazu beitragen, dass Trader mehr Geld verdienen, während hohe Gebühren und Spread-Kosten ihre potenziellen Gewinne reduzieren können. Daher sollten Trader die verschiedenen Arten von Gebühren berücksichtigen und sicherstellen, dass sie eine klare Vorstellung davon haben, wie sich diese Kosten auf ihre Trading-Erfahrung auswirken.

Trive Spreads und Gebühren im Vergleich

Im Vergleich zu anderen Online-Brokern legt Trive besonderen Wert auf enge Spreads und niedrige Gebühren. Der Broker bietet seinen Kunden eine transparente Preisgestaltung und viele Handelsinstrumente, um auf verschiedenen Märkten zu handeln. Im Folgenden werden wir uns genauer mit den Spreads und Gebühren von Trive auseinandersetzen.

Dow Jones Spreads und Gebühren bei Trive:

Der Dow Jones ist einer der am meisten gehandelten Indizes an der Börse und ist bei vielen Anlegern auf der ganzen Welt sehr beliebt. Bei Trive wird der Dow Jones ebenfalls angeboten und Anleger können diesen Index kommissionsfrei mit engen Spreads handeln. Doch wie sieht es mit den Spreads bei Trive im Vergleich zum Branchendurchschnitt aus?

Im Durchschnitt bewegen sich die Spreads bei Dow Jones bei anderen Brokern zwischen 2 und 4 Pips. Bei Trive hingegen beträgt der Spread durchschnittlich nur 1 Pip, was deutlich niedriger als der Branchendurchschnitt ist. Dies ist ein klarer Pluspunkt für Anleger, die mit diesem Index handeln möchten.

Beim Handel mit dem Dow Jones sollten Anleger jedoch nicht nur auf die Spreads achten, sondern auch auf die Gebühren. Bei Trive gibt es keine zusätzlichen Gebühren oder Provisionen beim Handel mit diesem Index. Anleger zahlen lediglich den Spread sowie eine Gebühr in Höhe von 5€ für jede entsprechende Position.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Dow Jones Spread Auswirkungen auf den Handel haben kann. Eine engerer Spread ermöglicht es den Anlegern, eine Position zu einem besseren Preis zu eröffnen und somit mehr Gewinn zu erzielen. Allerdings kann ein zu enger Spread auch zu einer höheren Volatilität führen, was das Risiko eines Verlustes erhöhen kann.

Als Anleger sollte man sich daher gründlich über die Dow Jones Spreads und Gebühren informieren und eine fundierte Entscheidung treffen. Bei Trive finden Anleger transparente und enge Spreads sowie klare und direkte Gebühren, die für einen leichten Einstieg in den Handel sorgen.

Trading Central Gebühren

Trading Central ist ein Anbieter von Marktforschungstools und eine der führenden Plattformen für Anleger, die technische Analysen bevorzugen. Anleger bei Trive können die Trading Central Plattform nutzen, um ihre Handelsentscheidungen auf der Grundlage von technischen und fundamentalen Analysen zu treffen.

Die Trading Central Spreads bei Trive sind eng und konstant. Im Vergleich zu anderen Plattformen ist der Spread bei Trading Central sehr wettbewerbsfähig. Die Anleger profitieren von den engen Spreads, wenn sie ihre Positionen öffnen und schließen. Mit der Trading Central Plattform können Anleger eine Vielzahl von Handelsinstrumenten wie Forex, Rohstoffe, Handel von Aktien, Indizes und Kryptowährungen handeln.

Die Trading Central Plattform bietet zahlreiche Marktforschungstools, die Anleger bei der Analyse von Markttrends und der Entwicklung von Handelsstrategien unterstützen. Zu den Marktforschungstools gehört der Strategy Builder, der Anlegern ermöglicht, Handelsstrategien auf der Grundlage von technischen Indikatoren und Candlestick-Mustern zu entwickeln.

Alpha ist ein weiteres Tool, das Anleger nutzen können, um potenzielle Trendwenden auf dem Markt zu identifizieren. Gen dient dazu, eine potenzielle Trendbewegung zu bestätigen, während Market Buzz die Schlagzeilen und Marktereignisse überwacht, um den Anlegern einen aktuellen Überblick über die Marktstimmung zu geben. Darüber hinaus bietet die Trading Central Plattform einen Wirtschaftskalender, der die Daten der anstehenden Wirtschaftsereignisse und deren Auswirkungen auf die Märkte anzeigt.

Die Trading Central Plattform bringt einen bedeutenden Mehrwert für Anleger bei Trive. Die Plattform bietet leistungsstarke Marktforschungstools, die den Anlegern helfen, den Markt zu analysieren und potenzielle Handelsmöglichkeiten zu identifizieren. Mit Trading Central können Anleger ihre Performance verbessern und profitabler handeln. Insgesamt bietet die Trading Central Plattform bei Trive eine herausragende Qualität des Angebots, die es Anlegern erleichtert, ihre Handelsentscheidungen auf der Grundlage von technischen und fundamentalen Analysen zu treffen.

Prime Plus Gebühren

Prime Plus Spreads bei Trive sind eine besondere Art von Spreads, die für professionelle Anleger konzipiert wurden. Im Vergleich zu durchschnittlichen Spreads bei Trive haben Prime Plus Spreads eine besondere Eigenschaft: Sie sind noch enger. Diese Art von Spreads ist besonders vorteilhaft für erfahrene Trader, die hohe Volumen handeln und ihre Positionen schnell eröffnen und schließen müssen.

Die tatsächlichen Spreads bei Prime Plus variieren je nach Handelsinstrument und Marktbedingungen. Doch im Allgemeinen liegen die Spreads bei Prime Plus im Vergleich zu anderen Trive-Spreads immer im niedrigeren Bereich und bieten dadurch bessere Handelsbedingungen für professionelle Anleger.

Das Konzept von Trive ermöglicht es, dass alle Spreads fair und transparent sind. Deshalb kann ein Anleger bei Prime Plus keine versteckten Spreads erwarten. Alle Kosten und Gebühren sind offengelegt und garantieren somit volle Transparenz.

Die maximale Hebelwirkung bei Trive hängt vom Konto des Anlegers ab und kann bis zu 1:30 betragen. Es ist jedoch wichtig, den Stop-Out-Wert zu beachten, da falls die Verluste des Traders die Margin-Anforderungen übersteigen, das Stop-Out-Level erreicht wird und seine Positionen automatisch geschlossen werden. Die Gebühren pro Lot sind ebenfalls von Kontoart und Handelsinstrument abhängig.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Prime Plus Spreads bei Trive den professionellen Anlegern enge und wettbewerbsfähigere Spreads bieten. Durch das Transparenz-Konzept von Trive können die Anleger sicher sein, fair und transparent behandelt zu werden. Mit der maximalen Hebelwirkung von bis zu 1:30 und den günstigen Gebühren pro Lot sind Prime Plus Spreads eine attraktive Option für jeden professionellen Anleger, der effektiver traden möchte.

Zusätzliche Gebühren bei Trive

Transparenz ist einer der Eckpfeiler des Konzepts von Trive, das für eine faire und transparente Handelsumgebung sorgt. Aus diesem Grund müssen Anleger bei Trive keine versteckten Gebühren fürchten. Sämtliche Kosten und Gebühren werden klar und deutlich angegeben, so dass jeder Anleger genau weiß, welche Kosten auf ihn zukommen. Doch welche zusätzlichen Gebühren gibt es bei Trive? In diesem Artikel werden wir einen genaueren Blick auf die möglichen Gebühren werfen und erklären, was Sie erwarten können.

Kontoeröffnung Gebühr

Bei der Kontoeröffnung bei Trive fallen keinerlei Gebühren an. Der Online Broker verzichtet komplett auf eine Kontoeröffnungsgebühr. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass keine Kontoführungskosten erhoben werden.

Allerdings gibt es bei den Zahlungsmöglichkeiten einige Unterschiede. Für Zahlungen via Banküberweisung ist die Transaktion komplett gebührenfrei, während für VISA, MasterCard und eWallet-Zahlungen eine Gebühr von 1,5 % der jeweiligen Summe für Ein- und Auszahlungen fällig ist.

Kunden können somit zwischen verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten wählen, müssen aber bei Nutzung von Zahlungsinstrumenten wie VISA, MasterCard oder einem eWallet, eine geringe Gebühr einplanen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Kontoeröffnung bei Trive kostenfrei ist und Kunden bei der Wahl der Zahlungstransaktionen auf mehrere Optionen zurückgreifen können. Relevanten Keywords für diesen Text sind: Kontoeröffnung Gebühr, Kostenfrei, Banküberweisung, VISA, MasterCard, eWallet.

Mindesteinlage Gebühr

Die Mindesteinlage Gebühr spielt eine entscheidende Rolle bei der Auswahl eines Online-Brokers. Bei Trive beträgt die Mindesteinlage 100 Euro. Kunden müssen mindestens diesen Betrag auf ihr Konto einzahlen, um mit dem Handel beginnen zu können. Es gibt keine weiteren Beschränkungen in Bezug auf die verfügbaren Märkte und Handelsinstrumente. Kunden von Trive können auf eine große Auswahl an Märkten und Instrumenten zurückgreifen, um ihr Portfolio zu diversifizieren.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass je nach Kontotyp bei Trive Unterschiede in der Mindesteinlage bestehen. So gilt beispielsweise für das Standard-Konto eine Mindesteinlage von 250 Euro. Kunden sollten diesen Unterschied berücksichtigen, wenn sie sich für einen Kontotyp bei Trive entscheiden.

Insgesamt ist Trive eine gute Wahl für Einsteiger. Mit einer Mindesteinlage von 100 Euro und einer Vielzahl an Handelsmöglichkeiten können Kunden ihr Portfolio diversifizieren und erfolgreich am Handel teilnehmen. Die Mindesteinlage-Gebühr gilt für alle verfügbaren Märkte und Handelsinstrumente und ermöglicht es Kunden, ihr Konto mit einem Betrag zu eröffnen, der für sie angemessen ist.

Gebühren für Auszahlungen

Bei Trive gibt es eine Auszahlungsgebühr von 25 Euro für jede Auszahlung. Es ist jedoch zu beachten, dass für die Nutzung bestimmter Ein- und Auszahlungsmethoden zusätzliche Gebühren anfallen können. Zum Beispiel erhebt Trive für Auszahlungen per Kreditkarte eine Gebühr von 2% des Auszahlungsbetrags.

Die Höhe der Auszahlungsgebühr unterscheidet sich jedoch nicht in Abhängigkeit von der gewählten Zahlungsmethode. Unabhängig davon, ob Kunden per Kreditkarte, Banküberweisung oder alternative Zahlungsarten auszahlen lassen, wird stets eine 25-Euro-Gebühr erhoben.

Für Einzahlungen per Banküberweisung erhebt Trive keine Gebühren. Kunden können somit kostenfrei Geld von ihrem Bankkonto auf ihr Handelskonto bei Trive überweisen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass im Jahr 2023 bei Trive Gebühren für Überweisungen eingeführt werden sollen. Genauere Details hierzu sind derzeit noch nicht bekannt, doch Kunden sollten sich auf entsprechende Änderungen vorbereiten und darüber im Voraus informieren.

Handelsangebot bei Trive

Als Online-Broker bietet Trive eine Vielzahl von Handelsinstrumenten, die es den Kunden ermöglichen, in verschiedenen Märkten zu handeln. Dabei setzt Trive auf Transparenz und enge Spreads, um den Kunden ein attraktives Angebot zu bieten. Nachfolgend werden die Handelsangebote und Spreads von Trive näher erläutert.

Handeln Sie Index CFDs

bei Trive mit festen Spreads und erfahren Sie mehr über die Haupthandelszeiten.

Bei Trive haben Sie die Möglichkeit, in verschiedene Index-CFDs zu investieren. Dabei handelt es sich um Finanzprodukte, die als Derivate gelten und deren Preisentwicklung an einen bestimmten Index gebunden ist. Der Vorteil von Index-CFDs liegt darin, dass Sie an der Wertentwicklung des gesamten Marktes partizipieren können, ohne jeden einzelnen Aktienkauf tätigen zu müssen.

Um den Einstieg zu erleichtern, bietet Trive feste Spreads für die verschiedenen Index-CFDs an. So können Sie jederzeit vorab kalkulieren, welche Kosten auf Sie zukommen werden. Die festen Spreads sind auch ein klarer Pluspunkt gegenüber anderen Anbietern, bei denen die Spreads variabel sein können.

Hier ist eine Liste der verfügbaren Index-CFDs mit den dazugehörigen festen Spreads:

  • Germany30: 1,5 Pips
  • UK100: 2 Pips
  • US500: 0,4 Pips
  • US100: 1,5 Pips
  • AUS200: 1 Pips
  • JPN225: 8 Pips
  • ESP35: 7 Pips
  • FRA40: 2 Pips

Es ist zu beachten, dass die Spreads während der außerbörslichen Zeiten tendenziell höher sind. Die Haupthandelszeiten für die verschiedenen Index-CFDs variieren, aber generell sind sie während der regulären Börsenöffnungszeiten niedriger. Es ist daher ratsam, die Handelszeiten für jeden Index-CFD im Voraus zu überprüfen und diese in Ihre Handelsstrategie mit einzubeziehen.

Alles in allem bietet Trive eine große Auswahl an festen Spreads für verschiedene Index-CFDs. Die Haupthandelszeiten sind auch ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung für einen Trade. Mit diesem Wissen können Sie sich ein umfassendes Bild machen und gezielt in Index-CFDs investieren.

Handeln Sie Rohstoff-CFDs

Um Rohstoff-CFDs bei Trive zu handeln, benötigen Sie ein Konto und müssen sich in die Handelsplattform von Trive einloggen. Dann können Sie einfach den gewünschten Rohstoff-CFD auswählen und eine entsprechende Position eröffnen.

Trive bietet verschiedene Rohstoff-CFDs an, darunter Gold, Silber, Öl und Kupfer. Die Spreads für jeden Rohstoff unterscheiden sich je nach Marktsituation und Zeitpunkt des Handels. Hier ist eine Liste der verfügbaren Rohstoff-CFDs und der durchschnittlichen Spreads:

  • Gold: ab 0,25 Pips
  • Silber: ab 0,03 Pips
  • Öl (US Crude): ab 2,5 Pips
  • Kupfer: ab 8 Pips

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Spreads für Rohstoff CFDs höher sein können als für Index CFDs oder Aktien CFDs aufgrund der erhöhten Volatilität des Rohstoffmarkts.

Trive bietet auch eine maximale Hebelwirkung von 1:20 für Rohstoff CFDs an. Dies bedeutet, dass Sie ein Vielfaches des investierten Betrags handeln können. Es ist jedoch zu beachten, dass der Handel mit Hebeln Risiken birgt und daher nur für erfahrene und professionelle Anleger geeignet ist.

Insgesamt bietet Trive eine umfangreiche Auswahl an Rohstoff-CFDs mit engen Spreads und einer maximalen Hebelwirkung von 1:20. Durch die Verwendung von CFDs können Anleger von den Preisschwankungen auf dem Rohstoffmarkt profitieren, ohne den zugrunde liegenden Rohstoff physisch besitzen zu müssen.

Handel von Aktien mit Hebel

Trive ermöglicht auch den Handel mit Aktien mit Hebelwirkung. Für den Handel mit Aktien bietet das Unternehmen verschiedene Kontotypen an, die auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Erfahrungsstufen der Trader zugeschnitten sind. Dazu gehören ein Standardkonto, ein Goldkonto und ein VIP-Konto, wobei jeder Kontotyp unterschiedliche Funktionen und Eigenschaften aufweist.

Die Spreads und Gebühren für den Handel von Aktien variieren je nach Kontotyp und Volumen der entsprechenden Position. Die Berechnung erfolgt auf der Grundlage des aktuellen Marktpreises, der Nachfrage und des aktuellen Angebots einer entsprechenden Aktie. Zusätzlich zu den direkten Gebühren können auch zusätzliche Gebühren anfallen, wie z. B. Finanzierungskosten für gehaltene Positionen über Nacht.

Trive bietet eine umfangreiche Auswahl an Handelsinstrumenten für den Handel mit Aktien, einschließlich verschiedener großer Indizes sowie einzelner Unternehmen. Der Handel mit Hebeln kann dabei helfen, höhere Gewinne zu erzielen. Wenn der Trader jedoch falsch liegt, kann er auch höhere Verluste erleiden. Es ist daher wichtig, die Risiken und Vor- und Nachteile des Handels mit Hebeln genau abzuwägen.

Insgesamt bietet Trive seinen Kunden eine breite Palette von Möglichkeiten im Handel mit Aktien und der Nutzung von Hebeln. Die unterschiedlichen Kontotypen, durchschnittlichen Spreads und Gebühren sowie eine umfassende Auswahl an Handelsinstrumenten machen es zu einer geeigneten Handelsplattform für Trader mit verschiedenen Bedürfnissen und Erfahrungsstufen.

Kontotypen bei Trive

Bei Trive stehen verschiedene Kontotypen zur Auswahl, um den Bedürfnissen und Anforderungen der Benutzer gerecht zu werden. Je nach Kontotyp können sich die Benutzer unterschiedliche Funktionen und Vorteile sichern, einschließlich unterschiedlicher Mindesteinlagen, Spreads und Handelsinstrumente. In diesem Artikel werden wir uns genauer mit den verschiedenen Kontotypen bei Trive befassen und deren Funktionen und Vorteile untersuchen.

Classic

Der Classic-Kontotyp bei Trive ist der Standard-Kontotyp, der für alle Arten von Anlegern geeignet ist. Dieser Kontotyp bietet eine umfassende Handelserfahrung und eine breite Palette an Handelsinstrumenten, die auf den Bedarf jedes Traders zugeschnitten sind.

Ein wichtiger Unterschied des Classic-Kontotyps zu anderen Kontotypen ist, dass er enge Spreads und hohe Hebel bietet - was bedeutet, dass Trader mit vergleichsweise niedrigen Einlagen dennoch hohe Handelsvolumina erreichen können.

Bei Trive gibt es keine direkten Gebühren für den Classic-Kontotyp. Stattdessen wird eine Gebühr in Höhe von 0,01% des Handelsvolumens erhoben, was im Vergleich zu anderen Brokern als sehr günstig erscheint. Ein weiterer Vorteil dieses Kontotyps ist, dass die Mindesteinlage nur 250 EUR beträgt - was den Einstieg für Trader erleichtert.

Zusätzlich stehen den Tradern, die sich für den Classic-Kontotyp entscheiden, eine Vielzahl von Handelsinstrumenten zur Auswahl, wie Aktien, Handel mit CFD und mehr - was eine größere Auswahl an Märkten ermöglicht.

Insgesamt ist der Classic-Kontotyp bei Trive eine großartige Option für Anfänger, die eine umfassende Handelserfahrung suchen, ohne direkte Gebühren zahlen zu müssen. Enge Spreads und hohe Hebel bieten eine attraktive Möglichkeit, um effektiv zu handeln und Gewinne zu erzielen.

Prime

Bei Trive gibt es zwei Arten von Prime-Kontotypen, den Prime Account und den Prime Plus Account, die für professionelle Anleger und Trader mit höherem Handelsvolumen konzipiert sind.

Der Prime Account bietet wettbewerbsfähige Spreads und eine maximale Hebelwirkung von 1:200. Es gibt keine zusätzlichen Kommissionen oder Gebühren, was für viele Trader ein klarer Pluspunkt ist. Die Stop-Out-Ebene auf den Prime-Konten liegt bei 50%.

Für Trader, die auf der Suche nach noch besseren Konditionen sind, bietet der Prime Plus Account noch engere Spreads und eine höhere Hebelwirkung von 1:400. Es gibt zwar eine zusätzliche Kommission, aber diese ist im Vergleich zu anderen Brokern relativ niedrig und beträgt nur 1 USD pro Standard-Lot. Die Stop-Out-Ebene für den Prime Plus Account liegt bei 30%.

Die Prime-Kontotypen bei Trive sind ideal für erfahrene Trader, die auf der Suche nach engen Spreads und hoher Hebelwirkung sind. Mit dem Prime Plus Account haben Trader noch mehr Handlungsspielraum und können von hochwertigen Handelsbedingungen profitieren.

Prime Plus

Prime Plus ist ein exklusiver Kontotyp bei Trive, der für professionelle Anleger und erfahrene Trader konzipiert wurde. Prime Plus bietet im Vergleich zu anderen Kontotypen noch bessere Konditionen und ist somit ideal für Trader, die nach den besten Angeboten suchen.

Die Spreads bei Prime Plus starten bei nur 0,1 Pips, was für Händler eine hervorragende Gelegenheit darstellt, um kosteneffizient zu handeln. Die maximale Hebelwirkung beträgt beim Prime Plus 1:400, was bedeutet, dass Anleger ihr Kapital voll ausnutzen können, um größere Trades mit erhöhtem Gewinnpotential zu tätigen.

Das Stop-Out-Level beim Prime Plus Account beträgt 30%, was bedeutet, dass die Positionen automatisch geschlossen werden, wenn der Kontostand auf 30% des marginales Niveaus fällt. Dies ist ein wichtiges Sicherheitsmerkmal, das hilft, das Risiko von Kontoausfällen zu minimieren.

Prime Plus ist besonders attraktiv bei der Handelsinstrumentenauswahl, da es Zugang zu einer breiten Palette von Märkten und Handelsinstrumenten bietet. Trader können mehr als 50 Währungspaare, einschließlich der wichtigsten Majors und Exotics, handeln. Darüber hinaus ist es möglich, in Edelmetalle, Rohstoffe und Indizes zu investieren.

Wenn es darum geht, welche Märkte und Handelsinstrumente besonders attraktiv für den Prime Plus Account sind, ist dies vor allem im Forex-Bereich der Fall.

In Kombination mit den engen Spreads von nur 0,1 Pips und der hohen Hebelwirkung von bis zu 1:400 ist es möglich, auch bei kleinen Marktbewegungen größere Gewinne zu erzielen. Auch bei anderen Handelsinstrumenten, wie zum Beispiel Gold, Silber und Öl, sind die Konditionen des Prime Plus Accounts optimal für Anleger, die auf der Suche nach kosteneffektiven und profitablen Trades sind.

Insgesamt bietet der Prime Plus Account bei Trive eine ausgezeichnete Gelegenheit für professionelle Anleger, um in den Finanzmärkten zu handeln und von den besten Konditionen zu profitieren. Dank der engen Spreads und der hohen Hebelwirkung ist es möglich, in unterschiedlichen Märkten profitabel zu handeln, wodurch der Prime Plus Account eine attraktive Option für Anleger ist.

Unser Fazit zu Spreads & Gebühren bei Trive

Unser Fazit zu Spreads & Gebühren bei Trive ist durchweg positiv. Der Broker bietet konkurrenzfähige Konditionen und eine breite Auswahl an Handelsinstrumenten, die sowohl für Anfänger als auch für professionelle Händler geeignet sind.

Im Vergleich mit anderen Brokern haben wir festgestellt, dass die durchschnittlichen Spreads bei Trive wettbewerbsfähig sind und bei einigen Instrumenten sogar sehr eng sein können. Die Gebühren sind ebenfalls transparent und im Vergleich zu anderen Anbietern auf einem erschwinglichen Niveau.

Trive bietet drei verschiedene Kontotypen an: den Pro, den Elite und den VIP Account. Jeder Kontotyp hat unterschiedliche Funktionen und Anforderungen, die auf verschiedene Bedürfnisse von Händlern zugeschnitten sind. Die Ein- und Auszahlungsgebühren variieren je nach Methode und Region, jedoch sind sie insgesamt fair und werden transparent kommuniziert.

Zu den Vorteilen von Trive gehören sowohl die engen Spreads als auch die umfassende Wissensdatenbank und Schulungsressourcen, die den Kunden angeboten werden. Die Handelsplattform von Trive ist intuitiv und einfach zu bedienen, und der Broker ist durch die Malta Financial Services Authority reguliert.

Ein Nachteil von Trive ist, dass der Hauptsitz sich in Malta befindet, was für einige Kunden möglicherweise ein Problem darstellen könnte. Ein weiterer Nachteil ist, dass der Broker keine US-Kunden akzeptiert.

Insgesamt empfehlen wir Trive aufgrund der wettbewerbsfähigen Konditionen und des umfassenden Schulungsangebots, das sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Händler geeignet ist.

FAQ - Häufige Fragen zu Spreads & Gebühren bei Trive

Bei Trive sind Spreads und Gebühren ein wichtiger Bestandteil des Handels und können einen erheblichen Einfluss auf die Rentabilität von Trades haben. Aus diesem Grund gibt es von vielen potenziellen Investoren und Händlern oft Fragen, die geklärt werden müssen, bevor sie sich für eine Kontoeröffnung bei Trive entscheiden. Im Folgenden finden Sie einige Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zu Spreads und Gebühren bei Trive.

1. Was sind die Spreads bei Trive?

Die Spreads bei Trive hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie der Volatilität des Marktes und anderen Handelsbedingungen. Im Allgemeinen sind die Spreads jedoch wettbewerbsfähig und können eng sein. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die tatsächlichen Spreads von Instrument zu Instrument unterschiedlich sind.

2. Gibt es zusätzliche Gebühren bei Trive?

Ja, es gibt zusätzliche Gebühren bei Trive, wie z.B. Kontoeröffnungsgebühren, Auszahlungsgebühren und Inaktivitätsgebühren. Diese Gebühren variieren je nach Kontotyp und können auch davon abhängen, welche Methode für Ein- und Auszahlungen verwendet wird. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Gebühren transparent angegeben und verständlich kommuniziert werden.

3. Welche Kontoeröffnungsgebühr erwartet mich bei Trive?

Die Kontoeröffnungsgebühr bei Trive hängt vom Kontotyp ab, für den Sie sich entscheiden. Die Pro- und Elite-Konten haben keine Kontoeröffnungsgebühr, während der VIP-Account eine Kontoeröffnungsgebühr erhebt. Es ist wichtig zu beachten, dass dies je nach Region und Kontotyp variieren kann.

4. Was ist das Handelsangebot von Trive?

Trive bietet eine breite Palette von Handelsinstrumenten, darunter Devisen, Rohstoffe, Aktien und Kryptowährungen. Darüber hinaus gibt es auch den Handel mit CFD und Optionen, mit deren Hilfe Sie von verschiedenen Markttendenzen profitieren können. Das Handelsangebot von Trive ist konkurrenzfähig und bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten für Investoren.

5. Wo finde ich weitere Informationen zu Spreads und Gebühren bei Trive?

Wenn Sie weitere Fragen zu Spreads und Gebühren bei Trive haben, können Sie auf den FAQ-Bereich der Trive-Website zugreifen. Dort finden Sie umfassende Informationen zu allen relevanten Themen im Zusammenhang mit Spreads, Gebühren und anderen mit dem Handel verbundenen Themen bei Trive.

Paul Steward

Über Paul Steward

Paul Steward beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit dem Thema Börse und aktive Geldanlage. Nach abgeschlossenem Studium und einiger Zeit im Banking Bereich hat er sein Hobby zum Beruf gemacht und ist nun als freiberuflicher Online-Redakteur im Finanzbereich tätig. Dabei ist es ihm ein besonderes Anliegen seine Erfahrungen und Tipps an Anfänger, aber auch Fortgeschrittene Trader weiter zu geben und den Anlagemarkt rund um Forex, Aktien, CFDs und Kryptowährungen transparenter und sicherer zu gestalten.

Mehr über Paul Steward

Von Tradern am besten bewertete Broker

1
Trading 212
Beim Investieren besteht das Risiko des Kapitalverlusts
Trading 212
2
ActivTrades
76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter
ActivTrades
3
XTB
77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter
XTB

Von Tradern am besten bewertet

1
Beim Investieren besteht das Risiko des Kapitalverlusts

Trading 212 Erfahrungen

2
ActivTrades
76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter

ActivTrades Erfahrungen

3
XTB
77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter

XTB Erfahrungen

Broker vorgestellt

detail_logo_activtrades.png

ActivTrades Erfahrungen

Sponsoren

wh-selfinvest-sitesponsor.png
ig-site-sponsor.png

Forex-Schule

Erfolgreicher Einstieg in den CFD-Handel

Sollte man Forex Positionen über Nacht halten ?

Risiko und Moneymanagement beim Forex Trading

Scalping Strategie und Forex Trading lernen

Wie wichtig ist die Trefferquote beim Trading

Stop-Loss und Take-Profit Orders richtig setzen

Positionsgrößen im Forex Trading richtig bestimmen

Trailing Stops verstehen und richtig einsetzen

Die besten Forex Strategien für Anfänger

Verluste beim Forex Trading begrenzen

Forex & CFD Trading lernen

Was sind Short und Long Positionen ?

Welche Währungen sollten Forex Anfänger handeln ?

CFD-Handel mit kleinem Startkapital

Was ist ein ECN / STP Broker ?

Schritt-für-Schritt Forex Trading für Anfänger

Was sind CFDs ?

Grundlagen der Trading Psychologie

Diversifizierung: Wie Sie Ihr Anlageportfolio optimieren

10 ultimative Tipps für Risiko Management beim Trading

Hebel, Margin & Margin Calls verstehen

Die besten Online-Broker für Anfänger

Forex Trading lernen: Leitfaden für Anfänger

Liquidität beim Forex Trading erklärt

Verluste beim Forex & CFD Trading versteuern

Aktien mit Hebel handeln

Trading Indikatoren

Requotes vermeiden

Technische vs. fundamentale Analyse

Wie handelt man Optionen?

Wie Sie schlechte Trades erkennen und Verluste begrenzen

Trading Psychologie: Confirmation Bias

Dunning Kruger Effekt: Selbstüberschätzung beim Trading

Die besten Zeiteinheiten für Trading

Wie man einen effektiven Trading Plan erstellt

Forex Begriffe

Forex Broker finden

10 Broker Fragen

10 Gründe warum Forex Anfänger Verluste machen

25 Regeln für erfolgreiches Trading

Die Macht der kleinen Profite

Chartformationen

Indikator Installieren MT4

Indikator Installieren MT5

Binäre Optionen

Forex Betrug vermeiden

Emotionen beim Trading

Die größten Fehler beim Forex Trading

Hilfe ich habe mein Geld beim FX Trading verloren

Was genau ist ein Broker ?

Was ist Forex?

FX-Schule

Forex Grundlagen

Von Tradern am besten bewertete Broker

1
Trading 212
Beim Investieren besteht das Risiko des Kapitalverlusts
Trading 212
2
ActivTrades
76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter
ActivTrades
3
XTB
77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter
XTB

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.Informieren Sie sich vor der Kontoeröffnung bei einem Forex-Broker, CFD-Broker, ECN / STP Broker, Metatrader Broker oder vor dem Kauf eines Expert-Advisors in unserer Datenbanküber Erfahrungen und Bewertungen anderer Trader, lesen Sie die dazugehörigen Erfahrungsberichte und machen Sie einen Forex-Broker Vergleich. Helfen Sie anderen Nutzern beim Vergleich der gelisteten Forex-Broker und teilen Sie ihre bisherigen Erfahrungen auf broker-bewertungen.de und schreiben Sie einen Erfahrungsbericht. Das Ranking der Broker basiert auf den abgegebenen Kundenbewertungen.

Forex Broker Vergleich

CFD Broker Vergleich

MetaTrader Broker Vergleich

ECN / STP Broker Vergleich

Scalping Broker Vergleich

Aktien Broker Vergleich

Futures Broker Vergleich

Social Trading Broker Vergleich

Bitcoin Broker & Exchanges Vergleich