Broker-Bewertungen.de

Trading212 Mindesteinlage 2016 - Alle Infos

broker-bewertungen.de

Mindesteinlage beim Broker Trading212

Trading212 Ratgeber Für die einen Trader ist die vom Broker geforderten Mindesteinlage ein wichtiges Thema, während sich andere Kunden nicht wirklich für die Mindesteinzahlung interessieren. Dies trifft vor allem auf professionelle Trader zu, denn deren Einzahlung auf das Handelskonto ist zu über 90 Prozent ohnehin höher als die vom Broker gewünschte Mindestanzahlung. Viele Trader fragen sich sogar, warum es überhaupt eine Mindesteinzahlung gibt und was es bezüglich dieser Kondition noch zu wissen gibt. Diese Frage möchten wir in unserem Ratgeber beantworten und darüber hinaus erläutern, welche Mindesteinlage der Broker Trading212 fordert und warum es zumindest auf der Webseite zu diesem Thema etwas verwirrende Angaben gibt.

Inhalt:

  1. Mindesteinlage erklärt
  2. Funktion der Mindesteinlage
  3. Zahlungsmethoden
  4. Mindesteinlage vernachlässigbar ?
  5. Mindesteinlage bei Trading212
  6. Fazit

Was ist die Mindesteinlage bzw. Mindesteinzahlung?

In der Praxis sprechen die Broker entweder von der Mindesteinlage oder von einer Mindesteinzahlung. In beiden Fällen ist die Summe gemeint, die mindestens auf das Handelskonto eingezahlt werden muss, um anschließend alle Leistungen des Forex Brokers in Anspruch nehmen zu können. Die Definition ist allerdings deshalb nicht ganz eindeutig, weil mit der Mindesteinlage manchmal der Betrag gemeint ist, der als Minimum immer auf dem Konto vorhanden sein muss. Manchmal definieren Broker die Mindesteinlage allerdings eher als Mindesteinzahlung, sodass damit der Betrag gemeint ist, der bei einer Einzahlung auf das Handelskonto als Minimum gewählt werden muss. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird unter der Mindesteinlage bzw. Mindesteinzahlung jedoch in aller Regel verstanden, dass dieses Kapital mindestens auf das Konto einzuzahlen ist.

Mindesteinlage bei Trading212

In der Praxis gibt es zwischen den Brokern manchmal sehr große Unterschiede, wenn Sie sich einmal anschauen, was als Mindesteinlage gefordert wird. Daher reichen die veranschlagten Mindesteinzahlungen von null bis hin zu mehreren Tausend Euro. Im Durchschnitt sind es oftmals zwischen 100 und 200 Euro, die typisch für eine Mindesteinlage sind. Hier liegt Trading212 mit seiner Mindesteinlage sogar noch darunter.

Was möchte der Broker mit der Mindesteinlage bewirken?

Aller Voraussicht nach ist es bei der Mindesteinzahlung so, dass diese von vielen Brokern gefordert wird, um die Bearbeitung der Einzahlung auf das Handelskonto für den Anbieter rentabler zu machen. Würden Kunden nämlich beispielsweise mehrmals am Tag lediglich zehn Euro auf ihr eines Konto einzahlen und dabei vielleicht noch unterschiedliche Zahlungsmethoden wählen, so wäre der Bearbeitungsaufwand für den Broker eventuell höher als der zu erzielende Ertrag, der durch den Handel generiert wird. Manche CFD Broker möchten sich allerdings mit der Mindesteinlage auch ganz gezielt nur an eine spezielle Kundengruppe wenden. Dies trifft vor allem dann zu, wenn eine sehr hohe Mindesteinzahlung von beispielsweise 5.000 oder 10.000 Euro gefordert wird. Ist dies der Fall, hat der Broker vor allem die Intention, sich mit seinem Angebot vorrangig an institutionelle Investoren und professionelle Trader zu wenden.

Welche Zahlungsmethoden können genutzt werden?

In Verbindung mit der Mindesteinzahlung steht natürlich auch die Zahlungsmethode, die bei den Brokern für die Einzahlung genutzt werden kann. Die weitaus meisten Forex- und CFD-Broker stellen mehrere Zahlungsoptionen zur Verfügung, wie zum Beispiel Kreditkarte, Banküberweisung und die heute modernen Online-Bezahlsysteme. Manchmal ist die Einzahlung, unabhängig davon, ob es sich um lediglich eine Mindesteinzahlung oder um eine höhere Einzahlung handelt, mit Gebühren behaftet. Allerdings gibt es auf der anderen Seite auch zahlreiche Broker, die eine oder mehrere Einzahlungsmethoden kostenfrei bereitstellen. Hier sollten Sie vor allem darauf achten, dass die unterschiedlichen Einzahlungsmethoden größere Differenzen hinsichtlich der Schnelligkeit der Verfügbarkeit des Kapitals haben. Wenn Sie beispielsweise eine Einzahlung auf Ihr Handelskonto mittels Banküberweisung tätigen, können Sie davon ausgehen, dass das Geld erst nach ein bis drei Werktagen zur Verfügung steht. Deutlich schneller sind die Online-Bezahlsysteme und auch die Einzahlung der Kreditkarte garantiert meistens, dass eine sofortige Gutschrift des Kapitals auf dem Handelskonto ersichtlich ist.

Für wen ist die Mindesteinlage besonders interessant?

Wie eingangs bereits erwähnt, kümmern sich viele Kunden gar nicht um die Mindesteinlage, da sie meist ohnehin einen größeren Geldbetrag auf ihr Konto einzahlen. Dies trifft vor allem auf institutionelle Investoren und professionelle Trader zu, die zum Beispiel selten weniger als 5.000 oder 10.000 Euro zum Handeln auf ihr Konto einzahlen. Demzufolge ist die Mindesteinlage vorrangig für Kunden interessant, die vielleicht gerade erst mit dem Handel von Devisenpaaren begonnen haben oder zu den sogenannten Klein-Spekulanten gehören. Für solche Kunden sind bereits Mindesteinlagen von über 500 Euro mitunter kritisch, sodass die Höhe der Mindesteinlage durchaus ein Entscheidungskriterium bei der Brokerwahl darstellen kann.

Welche Mindesteinlage fordert der Broker Trading212?

Eingangs haben wir in unserem Ratgeber bereits erwähnt, dass es bezüglich der vom Broker Trading212 geforderten Mindesteinlage etwas irreführende Angaben auf der Webseite des Forex- und CFD-Brokers gibt. Zum einen wird von einer Mindesteinlage in Höhe von 100 Euro gesprochen, genauer gesagt von einem Kontoguthaben (https://www.trading212.com/de/FAQ?cId=1). Unter den FAQs wird seitens des Brokers nämlich auf die Frage: „Welches ist das niedrigste bzw. das höchste Kontoguthaben?" geantwortet, dass das niedrigste Kontovolumen 100 Euro beträgt. Eine Vorgabe bezüglich einer maximalen Einzahlung gibt es hingegen nicht.

Mindesteinzahlung bei Trading212 ist 39 Euro

Unter den "Konditionen und Provisionen", die ebenfalls über die Website abgerufen können, schreibt der Broker hingegen, dass die Mindesteinlage 39 Euro bzw. 49 US-Dollar (https://www.trading212.com/de/Konditionen-und-Provisionen) beträgt. Wir können uns diese Diskrepanz nur so erklären, dass einerseits immer ein Kontoguthaben von mindestens 100 Euro vorhanden sein muss, bei einer Einzahlung mit der zur Verfügung gestellten Einzahlungsmethode hingegen nur auf einen Mindestbetrag von 39 euro geachtet werden muss. Etwas Verwirrung stiften diese Angaben allerdings trotzdem, denn normalerweise sprechen die Broker fast immer einheitlich von einer Mindesteinlage bzw. Mindesteinzahlung, womit automatisch sowohl das minimale Kontoguthaben als auch die minimale Einzahlung gemeint sind. Nach unserer Nachfrage beim Support erklärte man uns jedoch, dass die Mindesteinlage definitv 39 Euro bzw. 49 USD beträgt.

Fazit zur Mindesteinlage beim Broker Trading212

Bei der geforderten Mindesteinlage bewegt sich der Broker Trading212 in einem sehr moderaten Rahmen. Explizit gesprochen von einer Mindesteinlage wird im Preisverzeichnis, denn dort stellt der Broker heraus, dass die Mindesteinzahlung 39 Euro bzw. 49 Dollar beträgt. Allerdings wird unter den FAQs auf die Frage, wie hoch das minimale Kontoguthaben sein muss, dann vom Broker ein Betrag von 100 Euro genannt. Somit ist nicht ganz eindeutig, was der Broker Trading212 nun unter der Mindesteinlage versteht und wie hoch diese sein muss, jedoch kann sie aufgrund der genannten Zahlen maximal 100 Euro betragen müssen. Damit dürfte der Broker mit seinem Angebot zumindest hinsichtlich der geforderten Mindesteinzahlung sowohl für Anfänger als natürlich ebenso für professionell Trader interessant sein.