Broker-Bewertungen.de Erfahrungen & Tests von Tradern für Trader seit 2009
broker-bewertungen.de

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen und Test

43
2.12 von 5 Punkten aus 53 Bewertungen von Tradern
Der SBroker ist als Sparkassen-Broker für die Sparkassen-Finanzgruppe tätig und gleichzeitig deren gemeinsamer Online-Broker. 1999 wurde das Unternehmen als Pulsiv AG gegründet und gehörte damals noch zur Privatbank HSBC Trinkaus. 2001 wurde der Broker dann von der Sparkassenorganisation übernommen und betreut seit dieser Zeit über 150.000 Kunden. Über den SBroker können Anleger an allen inländischen Börsen und zusätzlich an zahlreichen ausländischen Börsen ihre Aufträge erteilen. Ab einer bestimmten Mindestanzahl von Transaktionen oder einem durchschnittlichen Guthaben von 10.000 Euro auf dem Verrechnungskonto kann das Depot beim SBroker kostenlos geführt werden. Der Handel mit Wertpapieren beginnt bei einer Orderprovision von 4,99 Euro plus 0,25 Prozent vom Handelsvolumen.
Fazit aus Trader Bewertungen
Vorteil keine Depotgebühren bei Aktivität
Vorteil kostenloses Verrechnungskonto
Vorteil übersichtliche Plattform
Nachteil Depotgebühren bei Inaktivität
Nachteil Hohe Spreads bei CFDs
Mindesteinlage
keine
Scalping erlaubt Weitere Infos
Scalping nicht erlaubt
Regulierung Weitere Infos
BaFin
Einlagensicherung Weitere Infos
Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken Einlagen in Vollem Umfang abgesichert
Broker-Typ
Market Maker
Auszeichnungen
Spreads
DAX30 2 Punkte
Dow Jones 4 Punkte
EUR/USD 1.5 Pips
Besonderheiten
keine Angabe

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von Tradern

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: dfgasdfg asdfg

Verfasst am: 04.07.2020

Sparkassen Subunternehmer wie Sbroker gehören an die Wand gestellt.

Nachdem man Aktien verkauft hat ist das Geld mittlerweile nun über 4 Tage einfach weg und kann nicht ausgezahlt werden.

Bei der Hotline erreicht man keinen und man muss provokant schlechte Musik ertragen, die wahrscheinlich von einem Cousin vom Cousin erstellt und mit mehreren Millionen bezahlt wurde.

Sbroker ist der absolute Rock-Bottom der deutschen "Service-Landschaft"

Der CFD Handel hat im Vergleich zu anderen Brokern fehlende Funktionen und Indikatoren. Man kann nur zu eingeschränkten Zeiten traden, was ein großer Nachteil sein kann. Das gesamte Interface sieht unfertig aus und wirkt wegen der vielen Fehlenden Funktionen und manche für die man ein zusätzliches Passwort braucht aus als wär es nicht für Endkunden erstellt sondern vor 20 Jahren für Sparkassenmitarbeiter oder so.

Wer sich hier anmelden will sollte sein Geld lieber direkt auf den Scheiterhaufen werfen

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Roland

Verfasst am: 11.06.2020

Ich schließe mich den negativen Erfahrungen an. Ich habe es nicht geschafft, innerhalb von 6 Wochen ein Depot zu eröffnen. Hab mehrmals versucht anzurufen, und wenn ich tatsächlich mal durch kam, haben sie mich vertröstet, dass gerade viele Anträge anstehen, aber ich bald das Info-Paket erhalten sollte. Irgendwann nach einigen Anrufen hieß es dann, es fehlten noch unterschriebene Unterlagen, obwohl ich ein Video-Ident-Verfahren gewählte hatte.
Dieses Unternehmen hat in der heutigen Zeit nichts mehr zu suchen.

Ich hab alles wieder rückgängig gemacht.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Th.

Verfasst am: 09.06.2020

DAS GRAUEN: Dividenden werden über Monate nicht ausgezahlt, Anfragen im Kontaktformular wochenlang nicht beantwortet, Kunden plötzlich einfach ohne Nachfrage als nicht mehr geschäftsfähig eingetragen, obwohl es dafür keinen Grund gibt.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Cedric

Verfasst am: 08.05.2020

Katastrophe.

Kann nur jedem der vor hat hier ein depot zu eröffnen davor abraten.

Ich musste 7 Wochen warten bis mein depot eröffnet wurde. Nach etlichen anrufen und vertröstungen bekommt dieser Anbieter es nichtmal hin die 3 Registrieungsbriefe innerhalb einer Woche zu verschicken, stattdessen bekomme ich einen Haufen Müll in Form von Infounterlagen anstelle der eigentlich wichtigen Tanliste etc..

Bei der telefonischen Erreichbarkeit weiß man garniert wo man anfangen soll . Wenn man versucht diese zu erreichen kann man sich auf 20-30 min Wartezeit einstellen.

Kann nur jedem von diesem Broker abraten.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Ingrid Lehmann

Verfasst am: 24.04.2020

Ich schließe mich meinen Vorschreibern an. War eigentlich immer zufrieden. Seit Corona eine Katastrophe. Keiner erreichbar. Auf Mails bekommt man, wenn überhaupt, ungenügend Auskunft.

Derzeit überlege ich den Broker zu wechseln.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Frank Richter

Verfasst am: 21.04.2020

Seit 3 ! Wochen,auf den Tag genau, nun habe ich den Antrag auf eine Depoteröffnung beim S-Broker gestellt. Bis jetzt rührt sich da nichts. Was, frage ich mich, ist denn so schwer daran, ein Depot einzurichten, eine Depotnummer und einen 4 stelligen Einlogcode zu vergeben? Heute ist Dienstag, ist bis Freitag keine Nachricht vom S-Broker da, können sie ihr Depot behalten. Ich habe den Eindruck, der S-Broker will gar keine neuen Kunden. Telefonische Erreichbarkeit ist außerdem unterirdisch. Das ist insgesamt nicht mal einen einzigen Stern wert.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Matthias Pradel

Verfasst am: 07.04.2020

Ich habe vor 5 Wochen meine kompletten Unterlagen an SBroker geschickt. Bis heute habe ich keine Unterlagen für die Deboteröffnung erhalten. Laut Homepage heißt es "nach wenigen Tagen"

Auf meherere Nachfragen per Mail kommen immer die gleichen standartisierten Antworten. Ich bin nicht nur absolut endtäuscht, sondern sehr verärgert. Zur gleichen Zeit der Antragsstellung habe ich ein Übungsdepot eingerichtet. Jetzt kann ich täglich beobachten wie mir viel Geld verloren geht.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Max

Verfasst am: 01.04.2020

Kann ja sein das es aktuell viele Anfragen gibt, aber das bis dato fast 2 Wochen vergangen sind und ich immer noch kein funktionierendes Depot erhalten habe ist schwach. Desweiteren ist es ein Ding der Unmöglichkeit bei der Hotline jemanden ans Telefon zu bekommen. E-Mail Antwort dauert auch 4 Tage was in der heutigen Zeit ein Unding ist. Nun erhalte ich die Meldung das Dokumente in meiner "Postbox" sind. Schön und gut, da ich bis dato keinerlei Anmeldedaten erhalten habe kann ich natürlich nicht auf diese Box zugreifen. Ich bin extrem enttäuscht.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: wipphub

Verfasst am: 23.03.2020

Das Allerletzte....

Ich habe mich nach zwei Tagen und drei Anrufen mit insgesamt 70 Minuten meiner kostbaren Zeit, in denen ich hatnäckig versucht habe, jemanden zu sprechen, der mir eine neue Tan-Liste zukommen lässt....(und ja....dieser "Broker" arbeitet noch mit einer postalisch versendeten Papiertan-Liste!) entschlossen den Broker zu wechseln.

Der Service ist unterirdisch und antiquiert.Man stelle sich vor, ich hätte eine Order aufgeben wollen...Wartezeit durchschnittlich 30 Minuten pro Anruf! Leute vergesst es....

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Werner Groß

Verfasst am: 10.03.2020

Der Service (Email, Telefon) ist das Allerletzte, da er einfach nicht stattfindet.

Nach 3 Wochen, mehrmaligem Nachfragen (per Email) und der 10. generierten inhaltslosen Antwortmail, kommt eine lappidare Antwort (eher Ausrede), die daraus schließen läßt, das niemand in diesem Land einen blassen Dunst hat oder die Arbeit schlicht verweigert wird.

Für die gesalzenen Gebühren kann man als Kunde einen funktionierenden Service verlangen.

Ich werde das Depot wechseln und bin auf der Suche nach Alternativen.

Ich kann nur jedem abraten.

S-Broker sind eine Zumutung !!!

Erfahrungsbericht schreiben

SBroker in unserem Online Broker Test

Über den SBroker können Kunden insbesondere Wertpapiere, aber beispielsweise auch CFDs handeln.
Marktinvestor Pro als Handelsplattform beim SBroker
Zunächst einmal kann jeder Trader eine kostenlose Handelsplattform nutzen, die vom Broker zur Verfügung gestellt wird. Diese Trading-Plattform ist mit allen Funktionen und Bedienelementen ausgestattet, die es dem Trader ermöglichen, sein Depot zu verwalten und natürlich Aufträge zu erteilen. Wer als Kunde noch etwas mehr Funktionalitäten nutzen möchte, der kann sich auch für den MarktInvestor Pro als Handelssoftware entscheiden. Allerdings ist diese Version nicht kostenlos, sondern für die Lizenz wird ein monatlicher Betrag von 39,95 Euro fällig. Darüber hinaus kann sich der Trader zusätzlich mit einigen Kurspaketen ausstatten, die je nach Umfang mit einem Preis zwischen rund 25 und 55 Euro zu Buche schlagen. Die Handelssoftware MarktInvestor Pro zeichnet sich durch diverse Funktionen aus, wie zum Beispiel Realtime-Push-Kurse, eine integrierte Chartanalyse und diverse Profi-Orderfunktionen. Wer nicht vorrangig mit Wertpapieren, sondern mit CFDs handeln möchte, dem stellte der SBroker zudem eine leistungsstarke CFD-Handelsplattform zur Verfügung. Diese Plattform zeichnet sich ebenfalls durch diverse Funktionen aus, wie zum Beispiel einem kostenlosen Charttool, ebenfalls kostenlosen Realtime-Nachrichten oder auch Realtime-Kontobewegungen.

Verschiedene Depotvarianten beim SBroker

Verschiedene Depottypen beim SBrokerEine Besonderheit besteht beim SBroker sicherlich darin, dass den Kunden sehr viele unterschiedliche Depotvarianten angeboten werden. Während es bei vielen anderen Online-Brokern lediglich maximal zwei Depots zur Auswahl gibt, bietet der SBroker seinen Kunden nicht weniger als sechs unterschiedliche Depotvarianten an. Zu den am häufigsten gewählten Depotversionen gehören sicherlich das Einzeldepot sowie das Einzeldepot mit CFD-Handelskonto. Eheleute oder andere Personengemeinschaften können sich darüber hinaus auch für ein Gemeinschaftsdepot entscheiden. Für junge Kunden hält der SBroker ebenfalls zwei besondere Depotvarianten bereit, nämlich zum einen das Startdepot für junge Leute und zum anderen das Minderjährigen-Depot. Dabei ist das Startdepot insbesondere für Studenten, Schüler und Auszubildende gedacht. Da heutzutage auch Investmentclubs auf privater Basis beliebt sind, bietet der SBroker seinen Kunden ein spezielles Investmentclub-Depot an.

Handelsvarianten und Basiswerte

Beim SBroker handelt es sich mittlerweile nicht nur um einen reinen Aktien- bzw. Wertpapierbroker, sondern der Anbieter kann durchaus als Allroundbroker bezeichnet werden.

Handelbare Märkte beim SBroker

Zunächst einmal haben Trader die Möglichkeit, über alle inländischen und zusätzlich über mehr als 25 Börsen im Ausland zu handeln. Wer nicht über die Börse handeln möchte, dem stellt der SBroker zusätzlich den Direkthandel mit diversen Partnern zur Verfügung. Bei den Basiswerten ist es so, dass Kunden zunächst einmal viele Tausend Wertpapiere handeln können. Dazu zählen Aktien, ETFs, klassische Fonds, Anleihen und auch diverse Derivate. Zusätzlich bietet der SBroker den Handel mit CFDs an, wobei auch hier eine gute Auswahl zur Verfügung gestellt wird.

Regulierung durch BaFin und unbegrenzte Einlagensicherung

Einlagensicherung und Regulierung beim SBrokerDa es sich beim SBroker um ein rein deutsches Unternehmen handelt, ist die Aufsichtsbehörde BaFin für die Regulierung des Brokers zuständig. Die Überwachung gilt auch im internationalen Vergleich als konsequent, sodass dies sicherlich ein Pluspunkt in der Sparte Sicherheit darstellt. Darüber hinaus kann der SBroker dadurch überzeugen, dass es für Kundengelder nicht nur eine gesetzliche Einlagensicherung von bis zu 100.000 Euro gibt, sondern stattdessen gilt eine betragsmäßig unbegrenzte Einlagengarantie. Diese resultiert daraus, dass der SBroker zur Sparkassenorganisation gehört, bei der bekanntlich sämtliche Kundeneinlagen in unbegrenzter Höhe geschützt sind.

Übungsdepot und CFD-Demokonto

Demokonto beim SBrokerBeim SBroker kann der Kunde nicht nur die Handelsplattform zum Traden nutzen, sondern zuvor gibt es die Möglichkeit, entweder ein Übungsdepot oder ein CFD-Demokonto in Anspruch zu nehmen. In beiden Fällen handelt es sich um eine Art virtuelle Variante, mittels derer die später zu nutzende Handelsplattform kennengelernt werden kann. Dabei stellt das Übungsdepot eine Art Musterdepot dar, bei dem der Trader beispielsweise individuelle Watchlisten anlegen kann. Mit der Hilfe des Übungsdepots kann das Gesamtportfolio überwacht werden und es besteht die Gelegenheit für den Trader, vielleicht interessante Basiswerte zu beobachten. Vorteilhaft ist dabei, dass der Kunde eine beliebige Anzahl von Übungsdepots eröffnen kann. Zu den Funktionen, welche dieses virtuelle Depot beinhaltet, gehören beispielsweise Realtime-Kurse diverser Emittenten, eine E-Mail-Benachrichtigungsfunktion sowie diverse Ansichten und Analysemöglichkeiten. Wer sich nicht für den Handel mit Wertpapieren, sondern für den CFD-Handel interessiert, der kann zudem ein CFD-Demokonto nutzen. Zu beachten ist, dass diese virtuelle Version allerdings nur für maximal 30 Tage zur Verfügung steht.

Regelmäßige Bonusaktionen beim SBroker

Regelmäßige Bonusaktionen beim SBrokerDer SBroker zählt zu den Anbietern, die sich gegen einen regelmäßigen Einzahlungsbonus entschieden haben. Der Kunde kann also nicht damit rechnen, dass er auf seine erste Einzahlung, die auf das Depot vorgenommen wird, eine Belohnung erhält. Dennoch ist der Anbieter im Bereich Bonus aktiv, denn es werden in dieser Hinsicht in nahezu regelmäßigen Abständen verschiedene Aktionen gestartet. Entscheidet sich der Trader beispielsweise aktuell bis zum 30. September für eine Depoteröffnung, so erhält er als Belohnung ein iPhone 6 oder er kann sich ein Orderguthaben von 300 Euro sichern. Natürlich sind diese Prämien an bestimmte Voraussetzungen geknüpft, was jedoch bei nahezu jeder Aktion üblich ist. Neben verschiedenen Bonusaktionen können Trader durch eine Freundschaftswerbung ebenfalls attraktive Prämien erhalten. Der Geworbene muss dafür nur wenige Voraussetzungen erfüllen, wie zum Beispiel, seinen Wohnsitz in Deutschland zu haben oder in den vergangen zwölf Monaten nicht Kunde beim SBroker gewesen zu sein.

Handelskonditionen und Gebühren beim SBroker

Damit das Wertpapierdepot beim SBroker gebührenfrei geführt werden kann, muss der Kunde eine Bedingung erfüllen. Diese besteht darin, entweder mindestens eine Transaktion pro Quartal getätigt zu haben oder alternativ über ein Guthaben von mindestens 10.000 Euro auf dem Verrechnungskonto zu verfügen. Kann der Kunde allerdings keine der zwei optionalen Voraussetzungen erfüllen, so berechnet der Broker eine Depotführungsgebühr von monatlich 2,95 Euro. Positiv ist allerdings, dass diese für das nächste Vierteljahr als Orderguthaben bereitgestellt wird. Neben einer eventuell zu zahlenden Depotgebühr fallen beim SBroker selbstverständlich auch Ordergebühren für den Handel an.
SBroker Ordergebühren
Die Orderprovision beträgt zunächst pauschal 4,99 Euro, wobei zusätzlich noch 0,25 Prozent vom gehandelten Gegenwert berechnet werden. Zu beachten ist eine Mindestprovision von 8,99 Euro, während der Kunde 54,99 Euro als maximale Gebühr zahlen muss. Wer besonders häufig handelt, der kann beim SBroker von einem attraktiven Rabattmodell profitieren. Je nachdem, wie viele Transaktionen pro Jahr getätigt werden, gibt es ein gestaffeltes Rabattsystem zwischen 10 und 80 Prozent. Wer beispielsweise über 1.000 Transaktionen pro Jahr durchführt, der erhält einen Rabatt auf die Ordergebühren von 50 Prozent. Eine Mindesteinzahlung existiert beim SBroker übrigens nicht, sodass das Wertpapierdepot sofort nach der Eröffnung genutzt werden kann.

SBroker Akademie zur Weiterbildung

Im Bereich Weiterbildung und Informationen ist der SBroker ebenfalls aktiv. Unter der Rubrik „Akademie“ finden Trader auf der Webseite des Brokers diverse Informationen und Weiterbildungsangebote vor. Dazu zählen unter anderem Webinare, die in regelmäßigen Abständen veranstaltet werden und für den Kunden kostenlos sind. Ergänzt wird das Angebot durch verschiedene Video-Tutorials, die beispielsweise darüber informieren, wie sich der Kunde in seinem Depot einloggen kann und wie der Handel mit Wertpapieren im Detail erfolgt. Leider waren während unserem Test keinerlei Veranstaltungen verfügbar.

Weiterbildung beim SBroker

Wer sich für Messen und Veranstaltungen interessiert, der findet darüber hinaus regelmäßige Hinweise, an welchem Ort sich diese Veranstaltungen befinden.

Kundenservice 15 Stunden am Tag erreichbar

Kundenservice beim SBrokerSehr gut ist die zeitliche Erreichbarkeit des Kundenservice, denn diese reicht von Montag bis Freitag über einen Zeitraum von 15 Stunden hinweg. An diesen Tagen sind die Mitarbeiter zwischen 8 Uhr morgens und 23 Uhr am späten Abend erreichbar. Wer am Wochenende Fragen oder Probleme hat, der kann die Mitarbeiter ebenfalls kontaktieren, nämlich von 10 bis 18 Uhr (Samstag) bzw. von 10 bis 19 Uhr (Sonntag). Zum Zwecke des Kontakts stehen diverse Wege zur Verfügung, beispielsweise eine kostenlose Rufnummer sowie eine E-Mail-Adresse. Einen Live-Chat bietet der SBroker unseren Erfahrungen nach bisher allerdings noch nicht an.

Marktdaten & Analyse als Besonderheit beim SBroker

Nahezu jeder Broker hat eine oder mehrere Besonderheiten, durch die er sich von anderen Anbietern abgrenzen kann. Beim SBroker sind wir der Meinung, dass es sich bei den zur Verfügung gestellten ausführlichen und umfangreichen Marktdaten sowie Analysen definitiv um ein Alleinstellungsmerkmal handelt.

Marktdaten und Analysetools beim SBroker
Auf der Webseite findet sich die Kategorie „Marktdaten & Analyse“, die zahlreiche Tools und Funktionen sowie Informationen beinhaltet. Der Kunde kann hier beispielsweise einen Börsenkalender einsehen, Konjunkturdaten abrufen und sich Indizes- sowie Kurslisten betrachten. Ferner stehen in der Kategorie Analysen diverse Werkzeuge zur Verfügung, wie zum Beispiel ein Aktienmonitor, ein Chartanalysetool oder auch eine Einzelproduktanalyse.

SBroker Erfahrungen

Erfahrungen mit SBrokerWie man an den gemischten Bewertungen zum SBroker sehen kann, haben die Kunden gemischte Erfahrungen mit SBroker gemacht. Viele Kunden beschweren sich über versteckte Depotgebühren, welche nun scheinbar von dem Unternehmen geltend gemacht werden. Wir empfehlen daher grundsätzlich sich nicht nur die Gesamtbewertung anzusehen, sondern die Bewertungen auch im Detail durchzulesen, da jeder Trader andere Prioritäten beim Handel hat und diese natürlich mehr oder weniger in seine Bewertung mit einfließen lässt. Was dem einen Anleger wichtig ist, spielt für Sie persönlich möglicherweise eher eine untergeordnete Rolle.