Broker-Bewertungen.de

Vorteile und Nachteile beim Forex und CFD Trading

broker-bewertungen.de

Vorteile und Nachteile beim Forex & CFD-Trading im Überblick

Vorteile Nachteile Forex CFD TradingDas Forex-Trading ist in den vergangenen Jahren nicht umsonst immer beliebter geworden, denn der Devisenhandel kann sich mittlerweile durch zahlreiche Vorteile auszeichnen. Wurde das Forex-Trading früher vor allem genutzt, damit größere Unternehmen ihre Auslandsgeschäfte und Devisenpositionen absichern konnten, ist der Handel mit fremden Währungen mittlerweile zu einer spekulativen Möglichkeit geworden, die immer mehr Kleinanleger und sogar Sparer in Anspruch nehmen. Von der Hausfrau bis zum hochdotierten Geschäftsführer finden sich nahezu alle Personengruppen beim Devisenhandel. Wir möchten Sie im folgenden Ratgeber darüber informieren, was das Forex-Trading ausmacht bzw. welche Vorteile der Handel mit Devisen beinhaltet, werden Sie aber natürlich auch auf Nachteile und Risiken hinweisen.

Inhalt:

  1. Vorteile Forexhandel
  2. Liquidität im Forex Markt
  3. Vorteil Hebel
  4. Rund um die Uhr handeln
  5. schnelle Gewinne möglich
  6. spannende Spekulation
  7. automatischer Handel möglich
  8. Nachteile Forex-Trading
  9. Nachschusspflicht
  10. unseriöse Broker
  11. Fazit

Welche Vorteile beinhaltet der Devisenhandel?

Da sich immer mehr Personen für das Forex-Trading entscheiden, ist nicht schwer zu erraten, dass es deutlich mehr Vor- als Nachteile gibt.

In der Übersicht sind es insbesondere die folgenden Vorteile, durch die sich der Devisenhandel auszeichnen kann:

  • hohe Liquidität
  • geringe Mindesteinsätze
  • von Zuhause oder unterwegs aus handeln
  • Handel fast rund um die Uhr möglich
  • schnelle Gewinne in kurzer Zeit erzielen
  • spannende Spekulation
  • freie Zeiteinteilung
  • automatisierter Handel möglich
  • von steigenden und fallenden Kursen profitieren
  • schnell zu erlernen

Die zuvor genannten Vorteile möchten wir Ihnen im Detail noch etwas näher erläutern, denn oftmals ergibt sich nur aus dem Begriff oder der Bezeichnung nicht sofort, warum es sich dabei tatsächlich um einen Vorteil handelt bzw. was konkret gemeint ist.

Devisenmarkt ist ein äußerst liquider Markt

Als ersten Vorteil haben wir in der vorherigen Auflistung die Liquidität genannt. Gemeint ist damit vor allem, dass es sich beim Devisenmarkt generell um einen äußerst liquiden Markt handelt, da dort enorm hohe Umsätze getätigt werden. Dies können Sie leicht nachvollziehen, wenn Sie wissen, dass bei vielen Brokern ein Standard-Lot als Mindesthandelsumsatz gilt. Im Klartext heißt dies, dass Sie zum Beispiel bei manchen Forex-Brokern erst ab einem Volumen von 100.000 Euro handeln können. Damit dies möglich ist, bietet jeder Broker den Hebel an, denn über 90 Prozent aller Marktteilnehmer würden sicherlich kein Eigenkapital von 100.000 Euro und mehr investieren wollen. Allerdings muss zur Liquidität als Vorteil etwas einschränkend gesagt werden, dass diese zunächst einmal vor allem für die Standardwährungen, also die am meisten gehandelten Währungspaare, gilt.

Dazu gehören:

Forex Markt Liquidität

  • US-Dollar
  • Euro
  • britisches Pfund
  • Schweizer Franken
  • japanischer Yen

Da der Handel mit diesen Währungen über 80 Prozent des gesamten Handels am Devisenmarkt ausmacht, müssen Sie bei den entsprechenden Währungspaaren nicht befürchten, dass eine Order einmal nicht ausgeführt wird, weil es an Liquidität am Markt mangelt. Etwas anders kann sich die Situation allerdings bei kleineren Währungen darstellen, die nicht allzu häufig oder in nur geringem Umfang gehandelt werden. Daher ist die Liquidität zwar grundsätzlich ein Vorteil beim Forex-Trading, aber trotzdem kann es bei einzelnen - vor allem exotischen - Währungen passieren, dass eine Order nicht sofort ausgeführt wird.

Geringe Einsätze des Traders aufgrund der Hebel

Einen der großen Vorteile sehen die meisten spekulativ eingestellten Anleger, die mit fremden Währungen handeln, im vergleichsweise geringen Mindesteinsatz.

Forex CFD Trading Hebel

Wie viel Kapital der Kunde letztendlich mindestens investieren muss, hängt von zwei Faktoren ab, nämlich einerseits vom zur Verfügung gestellten Hebel und zum anderen vom Lot, welches der Broker fordert. Was dies im Detail bedeutet, möchten wir anhand des folgenden Beispiels erläutern:

  • Transaktion: Kauf US-Dollar gegen Euro
  • Hebel: 100:1
  • Mindesthandelssumme: ein Standard-Lot
  • Kapitaleinsatz des Kunden: 1.000 Euro (100.000 / 100)

In diesem Beispiel müsste der Kunde also mindestens 1.000 Euro investieren, da der Broker mit dem Standard-Lot eine Mindesthandelssumme von 100.000 Euro fordert. Im Zusammenhang mit dem Hebel von 100:1 führt dies dazu, dass ein relativ hoher Mindestkapitaleinsatz von 1.000 Euro erforderlich ist. Dabei handelt es sich allerdings keineswegs um einen typischen Mindesteinsatz, denn viele Broker fordern statt des Standard-Lot nur ein Mini- oder Mikro-Lot, sodass bei zudem höheren Hebeln mitunter lediglich 20 oder 50 Euro eingesetzt werden müssen.

Von Zuhause und unterwegs aus nahezu rund um die Uhr handeln

Zwei weitere Vorteile bestehen beim Forex-Trading darin, dass Kunden mittlerweile nicht nur von Zuhause aus, sondern ebenfalls von unterwegs aus handeln können. Immer vorausgesetzt, dass eine funktionierende Internetverbindung besteht, werden heutzutage die folgenden Endgeräte zum Devisenhandel genutzt:

Mobiler Forex und CFD Handel rund um die Uhr

  • Desktop-PC
  • Laptop
  • Tablet
  • Smartphone

Viele Kunden schätzen es, dass sie vom heimischen PC aus mit Devisen handeln können. Aber auch der mobile Handel nimmt mittlerweile einen großen Stellenwert ein, denn so können Kunden beispielsweise während einer Geschäftsreise oder im Urlaub ebenfalls Zugriff auf die Handelsplattform erhalten und am Devisenhandel teilnehmen.

Ebenfalls zu den Vorteilen gehört, dass nahezu rund um die Uhr gehandelt werden kann. Dies liegt daran, dass sich die Handelszeiten der großen Märkte nahezu lückenlos aneinanderreihen. Morgens um 9 Uhr eröffnen beispielsweise die europäischen Börsen, denen sich gegen 16 Uhr die US-amerikanischen Börsen anschließen. Während die amerikanischen Börsen dann gegen 22 Uhr schließen, öffnen - bis auf eine Stunde Differenz - schon wieder die australischen und asiatischen Devisenbörsen, sodass der Devisenhandel fast rund um die Uhr stattfinden kann. Lediglich zwischen Freitag am späten Abend und dem späten Sonntagabend gibt es eine „Zwangspause“. Wobei seit einiger Zeit auch einige Broker wie beispielsweise die Forex und CFD Broker IG oder GKFX auch den Sonntagshandel anbieten.

Schnelle Gewinne in kurzer Zeit möglich

Einen Hauptvorteil sehen nahezu alle Teilnehmer am Devisenmarkt beim Forex-Trading darin, dass schnelle Gewinne in kurzer Zeit möglich sind. Dafür verantwortlich ist zum einen der vom Broker bereitgestellte Hebel, aber auch der relativ geringe Kapitaleinsatz. Wer beispielsweise 100 Euro eigenes Kapital investiert, kann trotzdem bei einem Hebel von 400:1 insgesamt 40.000 Euro handeln. Sämtliche positive Kursveränderungen beziehen sich dann natürlich auf das gesamte Handelsvolumen. Steigt der US-Dollar Kurs zum Beispiel an einem Tag um zwei Prozent gegenüber dem Euro, was durchaus nicht ungewöhnlich ist, würde der Gewinn bei einem Handelsvolumen von 40.000 Euro exakt 800 Euro betragen. Diese 800 Euro müssen allerdings nicht zu den 40.000 Euro ins Verhältnis gesetzt werden, sondern lediglich zu den 100 Euro Kapitaleinsatz des Kunden. Somit hätte der spekulativ eingestellte Anleger bei einem Kapitaleinsatz von lediglich 100 Euro innerhalb eines Tages einen Gewinn von 800 Euro erzielt. Natürlich sollten Sie an dieser Stelle bedenken, dass sich die Kurse selbstverständlich auch nicht wie gewünscht entwickeln könnten, sodass in genauso kurzer Zeit erhebliche Verluste entstehen können.

Spannende Spekulation mit freier Zeiteinteilung

Nicht wenige Trader haben sich deshalb für den Devisenhandel entschieden, weil es sich durchaus um eine sehr spannende und aufregende Angelegenheit handelt. Zahlreiche Marktakteure genießen es, jede Sekunde den Verlauf der Devisenkurse am Bildschirm zu verfolgen, insbesondere im Rahmen der dargestellten Charts. So lassen sich beispielsweise auf Grundlage verschiedener Diagramme, beispielsweise mit Candlesticks Formationen, die Entwicklungen der Kurse nachvollziehen. Natürlich ist es somit durchaus aufregend, live mitverfolgen zu können, ob sich der Kurs in die gewünschte Richtung entwickelt und man vielleicht innerhalb weniger Minuten mehrere Hundert Euro Gewinn erzielt hat.

Die freie Zeiteinteilung ist ebenfalls als Vorteil zu nennen, den jeder Trader entscheidet selbst, zu welcher Uhrzeit er mit Devisen handeln möchte oder den Markt beobachtet. Aufgrund der bereits angesprochen Tatsache, dass Devisen - bis auf wenige Pausen - fast rund um die Uhr gehandelt werden können, ist das Forex-Trading genauso für Frühaufsteher wie für Nachteulen geeignet, die zum Beispiel gerne zwischen 23 und 4 Uhr aktiv sind.

Automatischer Handel beim Forex-Trading möglich

Die einen Kunden finden den Devisenhandel spannend und sind gerne möglichst oft live dabei, um die Kursentwicklung mit zu verfolgen. Auf der anderen Seite gibt es aber durchaus ebenfalls spekulativ eingestellte Anleger, die weder Zeit noch Lust haben, den Markt stetig zu verfolgen. Aber auch für diesen Fall gibt es beim Devisenhandel eine Lösung, nämlich den automatischen Handel. Mittels moderner Handelssysteme und Tools ist es möglich, dass der Kunde auf Grundlage seiner eigenen Vorgaben automatisiert handeln lässt.

Forex automatisierter Handel

Dies hat den großen Vorteil, dass die Handelssysteme in Sekundenschnelle tätig werden und eine Reaktionszeit haben, die der menschliche Trader so nicht besitzt. Zudem findet der automatisierter Handel eben völlig unabhängig davon statt, ob sich der Trader zum jeweiligen Zeitpunkt vor dem Bildschirm befindet oder zum Beispiel schläft. Auch Emotionen beim Trading spielen hier keine Rolle. Eine Handelsplattform die den automatisierten Handel bereits von Haus aus ermöglicht ist der bei Tradern beliebte MetaTrader 4. Hier können Trader relativ einfach eigene Trading Strategien automatisieren und eine vielzahl von Indikatoren für den Handel nutzen. Eine Auflistung aller MetaTrader Broker haben wir ebenfalls für Sie zusammengefasst.

Die Nachteile beim Forex-Trading nicht außer Acht lassen

Zwar gibt es auf der einen Seite zahlreiche Vorteile, durch die sich das Forex-Trading auszeichnen kann. Zum anderen sollten allerdings insbesondere Anfänger nicht die Nachteile vergessen, die ebenfalls mit dem Devisenhandel verbunden sein können. In der Übersicht sind es vor allem die folgenden Nachteile, die zu berücksichtigen sind:

  • eventuelle Nachschusspflicht
  • intransparente oder sogar unseriöse Broker
  • Kapitalrisiko
  • Unberechenbarkeit des Marktes

Die zuvor genannten Nachteile möchten wir Ihnen ebenfalls etwas näher erläutern.

Nachschusspflicht kann sogar zum Ruin führen

Einer der größten und gefürchteten Nachteile besteht beim Forex-Trading (je nach Broker) mitunter in der sogenannten Nachschusspflicht. Hier kommt es allerdings darauf an, für welchen Broker Sie sich entscheiden, denn die Forex-Broker lassen sich in zwei Gruppen einteilen. In der einen Gruppe gibt es keine Nachschusspflicht, da offene Positionen beim Erreichen des gestellten Margin automatisch geschlossen werden. Bei der größeren Gruppe von CFD Brokern ist es allerdings so, dass eine Nachschusspflicht existiert. Somit ist es möglich, dass Sie als Trader nicht nur das eingesetzte Kapital verlieren, sondern noch mehr Geld. Im schlimmsten Fall kann dies sogar zum finanziellen Ruin führen, denn vom Grundsatz her ist die Nachschusspflicht nicht begrenzt.

Bei einer ungünstigen Kursentwicklung und einem schnellen Kursverfall kann es also passieren, dass Sie zwar lediglich 500 Euro eingesetzt werden, anschließend aber aufgrund der unbegrenzten Nachschusspflicht noch 3.000 Euro auf Ihr Handelskonto einzahlen müssen, um die Verluste auszugleichen. Dieses Beispiel ist zwar relativ extrem, verdeutlicht aber generell, dass die Nachschusspflicht ein hohes finanzielles Risiko darstellt. Allerdings gibt es zumindest eine Möglichkeit, dieses Risiko abzusichern, nämlich indem Sie eines Stop-Loss Order mit einem garantierten Stopp stellen. So können Sie erreichen, dass es zwar theoretisch eine Nachschusspflicht gibt, diese praktisch aber nicht zur Anwendung kommen kann, da die Position beim Erreichen eines bestimmten Kurses sofort geschlossen wird. Es gibt allerdings auch einige Broker welche die Nachschusspflicht ihren Kunden gegenüber von vorne herein ausschliessen. Eine Liste aller Broker ohne Nachschusspflicht haben wir für Sie ebenfalls zusammen gefasst.

Nicht transparente oder gar unseriös arbeitende Broker

Die mit Abstand meisten Forex-Broker werden heute von den zuständigen Aufsichtsbehörden reguliert, sodass es kaum noch unseriöse Anbieter in diesem Handelsbereich gibt. Dennoch halten sich im Internet nach wie vor Gerüchte, dass manche Broker nicht seriös arbeiten würden, was für den Kunden selbstverständlich ein Risiko darstellt. Ansonsten gibt es allerdings auch Forex und CFD Broker, welche ihre Kunden zwar nicht aktiv betrügen möchten, bei denen es aber dennoch öfter zu Benachteiligungen der Kunden durch beispielsweise eine langsame Ordersausführung oder Slippage kommt. Auch dies ist natürlich nicht gerade nützlich für einen vernünftigen Handel seitens des Kunden. Daher empfehlen wir unseren Besuchern immer zuerst die Erfahrungsberichte von Tradern zu Forex und CFD Brokern in unserer Datenbank zu lesen, bevor Sie ein Echtgeldkonto bei einem Forex Broker eröffnen.

Broker Erfahrungen lesen

Darüber hinaus verhalten sich einige Forex-Broker nicht gerade transparent gegenüber ihren Kunden, was natürlich ebenfalls ein Nachteil ist. So werden beispielsweise Risiken nicht ausführlich beschrieben oder der Kunde erhält keine detaillierte Auskunft darüber, zu welchen Konditionen er handelt und welche Kosten verursacht werden. Um diesem Nachteil zu entgehen, empfiehlt es sich, zunächst einen ausführlichen Forex Broker Vergleich durchzuführen und sich dann für einen regulierten und seriösen Broker zu entscheiden, der zudem transparent alle Bedingungen und Konditionen darstellt.

Fazit zu den Vor- und Nachteilen beim Forex-Trading

Unseren vorherigen Ausführungen konnten Sie bereits entnehmen, dass die Vorteile beim Forex-Trading gegenüber den Nachteilen eindeutig überwiegen. Dennoch sollten Sie stets beachten, dass Sie beim Devisenhandel ein sehr hohes Risiko eingehen und nicht nur Ihr investiertes Kapital verlieren, sondern aufgrund der Nachschusspflicht sogar mehr Geld verlieren könnten, als Sie eigentlich einsetzen wollten. Auf der anderen Seite bietet der Devisenhandel allerdings auch enorme Chancen, sodass Gewinne von mehreren Hundert Prozent am Tag keine Seltenheit sind. Empfehlenswert ist es, dass sich Anleger zunächst intensiv mit dem Markt beschäftigen und nur einen kleinen Teil ihres Gesamtvermögens, beispielsweise maximal fünf bis acht Prozent, in den Devisenhandel investieren.

0 Kommentare:
Keine Kommentare. Sei der Erste!
Kommentar abgeben