Broker-Bewertungen.de

Godmode-Trader Erfahrungen 2018 » unabhängiger Test

broker-bewertungen.de

Godmode-Trader

40
2 von 5 Punkten aus 34 Bewertungen von Tradern

Bei Godmode Trader handelt es sich um eine Plattform, welche interesierten Anlegern die Möglichkeit bietet verschiedene Trading Services von unterschiedlichen Tradern wie beispielsweise Rocco Gräfe zu abbonieren und so Handelsempfehlungen und aktuelle Markteinschätzungen zu erhalten. Dabei sind die angebotenen Dienstleistungen, sowie die monatlichen Kosten jeweils abhängig vom abbonierten Trading-Service.

Anbieter
BörseGo AG
Balanstraße 73
Haus 11 / 3. OG
D-81541 München
+49 (0) 89 76 73 69-0
Kosten
Je nach Trader ab 35,90/Monat
Signalversand
Je nach Trader E-Mail oder SMS
Testmöglichkeit
Nein keine
gehandelte Märkte
je nach Trader Forex, Indizes, Rohstoffe
Anlagehorizont
je nach Trader kurz bis mittelfristig
Für Anfänger geeignet
Nein
Häufigkeit der Trading Signale
abhängig vom abbonierten Trader

Godmode-Trader Erfahrungen von Tradern

Godmode-Trader Erfahrungen von: H. Schmidt

Verfasst am: 11.04.2018

Ich fand das alte Chart-Programm sehr gut.Die neue Beta-Version ist dagegen eine unglaubliche Verschlechterung, Warum man ein sehr gutes Programm gegen ein sehr schlechtes austauscht ist mir schleierhaft. Ich vermute aber, es hat finanzielle Gründe, weil das alte Programm nicht von ihnen erstellt worden war. Trotz meiner Proteste sind sie gerade dabei, die Beta-Version peu a peu den Abonnenten aufzudrücken. Ich habe die Konsequenz gezogen und mein Abo gekündigt.

Godmode-Trader Erfahrungen von: Antonio Munoz

Verfasst am: 25.02.2018

Habe eine differenzierte Meinung zu Godmode Trader & Guidants.

Bin seit ca einem halben Jahr intensiver dabei, nutze den Pro UP Service und habe auch div Trading Dienste getestet. Zwei davon sogar bezahlt, da es mir etwas bringt. Teste auch weiterhin weitere Trader.

Natürlich liegt nicht jeder Trade richtig. Natürlich kann man Setups auch selber sehen und kann ohne Hilfe auskommen. Dies kostet aber Zeit. Selbstverständlich muss auch Ahnung haben, aber das setze ich hier mal voraus :-) Ich bezahle gerne, da mir Setups vorgelegt werden, für die ich dann keine Zeit investieren musste oder konnte. Ob ich dann einen Trade eingehe oder nicht, überlege ich mir dann. Verstehe tatsächlich viele Leute nicht, die immer genau DEN Schein traden, der vielleicht gar nicht zum eigenen MM passt und sich dann empören, wenn es einen Knockout Event gibt. Die Erwartungshaltung scheint mir etwas hoch. Niemand kann hellsehen.

In Manchen Tradingdiensten gibt es auch etwas zu lernen, mir hilft das auf jeden Fall.

Die Kommunikation mit anderen Kunden/Tradern bringt mir auch einiges.

Gleichzeitig gibt es auch Dinge, die mich stören. Teils wurde das auch schon genannt. Dieses fast reißerische Posten von guten Trades nervt ungemein. Tenor "ich hab´s Euch doch gesagt"... oder "Daily PG voll getroffen oÄ". Denn tatsächlich hört man von Fehltrades wenig.

Total daneben finde ich, dass genau am 15. Tag nach Ende der Zahlungsfrist (14T) eine Mahnung eintrifft. Und noch schlimmer ist, dass bei einem Widerruf innerhalb der 14 Tage Probezeit das Abo SOFORT beendet wird, man also nicht gleich kündigen kann und dennoch 14 Tage den jeweiligen Service nutzen kann. Das hat für mich einen ganz faden Beigeschmack. Wer also 14 Tage genau wartet und dann vielleicht zu spät dran ist, muss dann voll bezahlen. Kalkül? Beides ist selbstverständlich rechtens, hat mit bei mir aber eine stark negative Komponente.

Fazit: Dienste, Software allgemein 4 von 5, Kommunikation der Entscheider 3 von 5, Kundenfreundlichkeit 1 von 5, macht zusammen aufgerundete 3 von 5

PS: Rocco hab ich auch einige Male getestet. Hat halt gesundes Selbstbewusstsein. Seinen Webinaren höre ich gern zu. Dass er nur Setups beschreibt und jeder wissen sollte, wie damit umzugehen ist, sollte klar sein. Eine negative Performance in 2017 zeigt aber auch, dass ihm nicht jede Marktlage passt, vor allem fehlende Vola, wie er aber auch selber zugibt. Dieses Gebashe jedenfalls muss nicht sein.

Godmode-Trader Erfahrungen von: Rene

Verfasst am: 03.02.2018

Wenn die Jungs von Godemode wirklich so erfolgreich wären, hätten sie es nicht nötig, irgendwelche Abo's zu verkaufen - denn dann hätten sie keine Zeit dafür. Glaubt doch bitte nicht, dass ein wirklich erfolgreicher Trader seine Strategie veröffentlich! macht Euch eigene Gedanken - das bringt Euch weiter.

Godmode-Trader Erfahrungen von: Haikin Ashi und Rangebar-Charts nicht verwendbar

Verfasst am: 01.02.2018

Der große Vorteil von Guidants ist die Kommunikation mit anderen Tradern und kostenlose Charts mit Zeitintervall. Das wars aber auch schon für mich.

Die Charts updaten nicht zuverlässig. Dies gilt vor allem, wenn zwischenzeitlich andere Tabs im Browser aktiv sind.

Die Rangebar-Charts sind ein Witz. Sie werden zeitabhängig erzeugt. Genau das sind aber Rangebars NICHT. Dort werden die Kerzen nach der Anzahl der Ticks umgesetzt. Anfrage im Hilfeforum ergab die Antwort, dass man das derzeit technisch nicht könne. Ja warum bieten Sie das denn überhaupt an? Dummenfang bei Neulingen sag ich dazu.

Die Charts werden ausschließlich in mitteleuropäischer Zeit angeboten. Eine Umstellung vor allem auf GMT ist nach Aussage der Hilfe nicht möglich. Damit sind Haikin Ashi Kerzen im FX-Bereich nicht verwendbar. Dort wird eine Sonntagskerze gehandelt, weil nach mitteleuropäischer Zeit zwischen 23 und 24 Uhr gehandelt wird. Damit wiederum wird die nachfolgende Montagskerze erheblich verfälscht, was sich dann weiter auswirkt auch alle nachfolgenen Tageskerzen. Haikin Ashi ist damit ebenfalls nicht verwendbar.

Agressiv Werbung wird gemacht für einen der Berater. Nun muss man sicher erst lernen damit umgehen, wie die Berater arbeiten. Allerding sind die Follower bei einigen Beratern so zahlreich, dass manche Tradeempfehlung Marktauswirkungen hat. Ich habe es selber mehrfach beobachtet, wie Stoplevel auf den Punkt ausgestoppt wurden und an schließen der Markt in die gewünschte Richtung ging. Also Vorsicht vor allem bei den populären Beratern.

Auch die Werbung der Berater ist nicht immer lauter. Herausragendes Beispiel ist der wohl populärste und wohl teuerste Trader im Guidants. Er geht in den Markt mit 200 Pkt Stoploss, nach dem Ausstoppen erneut mit 200 Pkt Stoploss und nach erneuten Ausstoppen wieder mit 200 Pkt Stoploss. Als dann der Markt um 600 Punkte steigt, feiert er sich über seinen Wahnsinnserfolg von +600 Punkten, verschweigt aber seine beiden ausgestoppten Positionen mit insgesamt -400 Punkten. Auch hier Dummenfang für Neulinge, allerdings doch recht dreist.

Sehr schön auch der Post von Daniel Kühn vom 19.1.2018 hier bei den Erfahrungsberichten. Er ist nicht nur selber Trader, sondern auch für die Produktentwicklung im Guidants verantwortlich. Er hinterlässt auch seine Spuren im Hilfedesk des Guidants. Es war schon immer mein Eindruck, dass vor allem Kühn in sein Produkt verliebt ist und schlichtweg die Kunden nicht versteht. Er wundert sich nur immer über die viele Kritik und versteht einfach nicht, wie manche Gestaltung des Guidants Kritik nur so provoziert. Anfragen werden vor allem dann garnicht erst beantwortet, wenn der Kunde nich freundlich genug nachfragt, nicht Verständnis für die technisch begrenzte Entwiclung des Guidants zeigten (wie gesagt, er tradet nebenbei mit) und eben nicht genug Loyalität zum Guidants zeigen.

Fazit: Vorsicht, wer keine Erfahrung hat. Man wird schnell verleitet, Trades einzugehen und die meisten Guidantskunden verlieren auch tatsächlich Geld.

Godmode-Trader Erfahrungen von: Reduktion

Verfasst am: 24.01.2018

Hey,

ich lese hier nur andauernd Kritik. Bisher aber noch keine Kritik im Bereich Krypto, deswegen werde ich jetzt auch mal was loswerden wollen.

Godmode-Trader dient für mich als ungefähre Richtlinie für sämtliche interessanten Kurse der Kryptocoins. Und ganz nebenbei gibt es da einige Menschen im Godmode-Trader Team, welche in unregelmäßigen Zeitabständen, Kommentare zur aktuellen Entwicklung und gewagte Zukunftsaussagen via Beitrag im Bereich "Krypto" posten. Da gibt es den Herrn Sascha Huber, dieser ist für mich mein persönlicher Favorite! Ich wünsche mir mehr Beiträge von ihm, aber immerhin kommentiert er fleißig die Nutzerkommentare unter den Beiträgen. Dadurch kriegt man als User ohne kostenpflichtiges Abbo, wie ich, viel mit. Ich feier diesen Mann bisher einfach, weil er das nötige Fachwissen + Erfahrung + Risiko hat. Das ist genau meine Mischung! Dann gibt es noch den Herrn Clemens Schmale, ein recht junger Marktanalysenspezialist, welcher auch öfters mal "seinen Senf" dazu gibt. Ihm Verdanke ich eine gute Aufstellung im Bereich Ripple als er vllt noch 0,25 USD Wert war.

Ich informiere mich natürlich auch weit und breit im Internet auf anderen Seiten ab und zu....aber am Ende kann ich Godmode-Trader.com empfehlen, weil es einfach und verständlich ist, selbst für Anfänger. (Ich rede nur vom Bereich Krypto)

Ich gebe 5 Sterne, weil ich die Seite als Qualitativ hochertig einschätze mit neusten Kursinfos und Co. Mir selbst wurde godmode-trader.com als Empfehlung eines Arbeitskollegen gegeben.

Viele Grüße

Godmode-Trader Erfahrungen von: Daniel Kühn

Verfasst am: 19.01.2018

Als Chefredakteur von GodmodeTrader kann ich allen Interessierten nur raten, sich selbst ein Bild zu machen und nicht auf diese offensichtlich absichtlich negativ formulierten Rezensionen zu achten.

Wir bieten JEDES Abo 14 Tage völlig risikolos kostenfrei zum Test an. Wer nicht zufrieden ist, kann ganz unkompliziert mit einer einfachen Mail an uns widerrufen.

Ganz speziell zu Rocco: er hat nicht umsonst seit vielen Jahren bei und die meisten Kunden! Das hat ganz bestimmte Gründe, die man dann auch sieht, wenn man im Service drin ist.

Von der phänomenalen Entwicklung bei Andre Tiedje und anderen mal ganz zu schweigen.

Beste Grüße aus München
Daniel Kühn

Godmode-Trader Erfahrungen von: Hans

Verfasst am: 17.11.2017

Zu Tiedje XXL kann ich nur sagen, dass es wiedereinmal absolut vermessen ist, welchen Eindruck hier die Werbung von Godmodetrader.de erweckt. Die Tiedje (ohne ihn als Person negativ bewerten zu wollen (in einem youtube Interview scheint er ein netter Typ zu sein) als Genie darstellt. "Der Experte der Kursverläufe ein Jahr im Vorraus prognostiziert". Einfach mal durchlesen. Wenn man dann seinen Service Aboniert und sich durchliest, sieht man, wie unglaublich falsch es zum Teil liegt. Z.B. am 10.11.2017 meldete der "Croc" der Dax sei neutral. (Nach dem ersten Rücksetzer eines 22% Anstieges 2017im Dax) An den 3 darauffolgenden Handelstagen verlohr der Dax über 2% innerhalb weniger Stunden. (Die down Phasen kamen überraschend und schubartig, wo man einfach nur auf den Bildschirm blickte und sah wie alles nach unten ging) - Von "neutral" wie der Croc meldete, kann da einfach keine Rede sein.

Das arge ist, wenn man jetzt (und ich kann jedem der gedenkt den Service zu abonieren nur empfehlen innerhalb des kündbaren Testzeitraumes diese Dinge genau zu studieren) die Elliottwellenanalysen des Experten ließt, mag man es kaum glauben, wie extrem im Konjuktiv die geschrieben sind. "Es könnte sein, dass Welle 2 jetzt beendet ist, es könnte aber auch sein, dass sie nochmal 100 Punkte weiter geht." Es ist unglaublich nervig und ungut, dass man einen kostenpflichtigen Service aboniert, der damit beworben wird, dass ein Experte lange im Vorraus Kurse vorher sagen kann und dann lest sich alles "Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Das könnte jetzt Welle nr.3 sein. Könnte aber auch sein, dass Welle 2. noch nicht fertig ist." - Für was abonier ich den? Welchen Vorteil bringt mir das?

Wenn er mal mit einer positiven Prognose richtig liegt (wovon ich leider nicht sehr viele gefunden habe! - die meisten sind diese allgemeinen "es sieht so aus als ob, es könnte sein das") wie Lufthansa, dann muss man als zahlender Kunde dauernd Überschriften ertragen wie "Fantastisch, wie geil diese Aktie läuft". (Fehlt gerade noch "bei der ich von den unübersichtlichen 5000 Analysen hier mal richtig gelegen bin")

Bei Aussagen zu Zeitpunkten wo der Dax gerade ne Ralley gemacht hat und man auf jedem Fernsehsender die Crash Propheten hört, dass es jetzt auch mal ne verschnaufpause geben könnte, da ist es keine Kunst, wenn man vom Elliottexperten ließt, "der Tag naht" "die Welle nach unten könnte kommen" - wann er kommt sagt er natürlich nicht... Wieso wohl? Dass das auch noch einen Monat dauern könnte ist auch möglich.

Meiner Meinung nach kostet Tiedje XXL so viel, weil darin eben viele Werte nach Elliottwellentheorie analysiert werden. Und viele Werte zu analysieren kostet halt Zeit und Energie. Nur muss man sich als Trader vor Augen führen, dass es leider nicht so ist, wie man meinen könnte, wenn man die euporische Werbung auf der Homepage ließt, dass Tiede ein Hellseher wäre. Das ist er nicht. Und so lesen sich auch die Analysen. "Die Welle könnte jetzt z.B. so weiter laufen. - Sie könnte aber auch ganz anders weiter laufen. - Das kann auch ich ohne Kristalkugel leider nicht sagen"

Z.T. sind Wellen aufgezeichnet, nach denen es nach einem kurzen Rücksetzer wieder schnurstraks nach oben gehen müsste. Dazu gibt es long Tradingpläne. Und was passiert dann wirklich? Man sitzt stundenlang vorm Pc und sieht zu wie der Markt langsam aber konsequent nach unten geht. Und das Elliottwellengenie leider komplett daneben lag. Bis man mit dem Tradingplan nach Elliott-theorie ausgestopt wird, 100 Punkte verlohren und das entsprechende Geld weg bzw. bei wem anderen ist. - Das muss man sich als Trader leider einfach eingestehen, dass es leider keinen Hellseher gibt, der die Zukunft vorraussagen kann und wüsste was die Märkte machen.

Mit dem Trend traden, ganz "einfach" und ohne großen Hokus Pokus, ist langfristig immer noch das sicherste und vernünftigste. Und dazu braucht man keine überteuerten Genies, sondern nur einen Trend bzw. die Großwetterlage bestimmen können. Und nicht mehr einsetzen um im Fall einmal ausgestoppt zu werden weiter machen zu können.

Rocco Gräfe:

Ich habe ja den heimlichen Verdacht, dass der im Hintergrund von jemandem bezahlt wird um Trader zu verunsichern. Der Dax kann gerade voll in einer impulsiven Longbewegung sein, dann erzählt Gräfe im Video voller Überzeugung, dass es am xy Widerstand einen Rücksetzter von 300 Punkten geben wird. Und wenn dort die Unterstützung nicht hält, wird Abwärtspotential bis nochmal 1000 Punkte tiefer frei. - Eine erfolgsversprechende Strategie könnte sein, täglich das Gegenteil von dem zu traden, was Gräfe prognostiziert. Dann hätte man einen leichten Vorteil. Wie oft der komplett daneben liegt und trotzdem weiter diesen Job macht, ist einfach unglaublich.

Mein Fazit: auf jedenfall den kostenlosen Testzugang rechtzeitig kündigen. Sonst muss man noch für "es kann sein" Prognosen zahlen. Bzw. im Testzeitraum genau das Archiv studieren, um sich davon zu überzeugen, dass auch die nicht hellsehen können.

Godmode-Trader Erfahrungen von: Hans

Verfasst am: 12.09.2017

Ich habe mir mal die Mühe gemacht, dass 1000 Euro Depot von R. Gräfe unter realen Bedingungen nachzurechnen. Unter Abzug der monatlichen Gebühren des Services und Steuern kam ich für die letzten 3 Jahre bei einem Zeitaufwand von 15 min pro Tag auf einen Stundenlohn von 5,80. Das ist weit unter dem Mindestlohn. Glückwunsch und leider 0 Sterne. Da geht man im Monat besser einen halben Tag arbeiten.

Godmode-Trader Erfahrungen von: Tader mit Hirn

Verfasst am: 27.08.2017

Ließt man sich hier die Meinungen zu Godmode Trader durch werden eigene Beobachtungen und Erfahrungen bestätigt:

Die Beiträge auf Godmode liefern größenteils Momentaufnahmen zu Marktgeschehen, fällt oder steigt de Dax sieht man das als Trader auch selbst. Dann folgt nach Godmode Manier die üblichen Beiträge zu einem fallenden/steigenden Dax oder Euro/USD nach Bild Zeitung Manier.

Zu den Tagesausblicken DAX von Rocco Gräfe:

Nehmen wir die Tagesausblicke von Donnerstag und Freitag 24.8.2017 / 25.8.2017 - komplett zum DAX Verlauf daneben gelegen. Wiedereinmal wurden wichtige Handelstermine wie Notenbank Treffen in Jackson Hole von Freitag überhaupt nicht in die DAX Prognose mit aufgenommen. Es wird ständig prognostiziert, dass der DAX fallen wird obwohl dieser index momentan sein Boden (trotz massiv starken EUR/USD) bei 12.120 gefunden hat.

Herr Gräfe müsste nicht bei der Boerse GO AG bzw. Godmode Trader arbeiten, wäre er in seinem Fach top - dann wäre er wie viele hier schon geschrieben haben Fondsmanager.

Gleiches gilt für Herr Harald Waygand - er ist der Chefanalytiker bei Godmode. Auch er liefert überwiegend Momentaufnahmen zum Marktgeschehen, belanglose Beiträge ohne dass Leser/innen dadurch einen Mehrwert durch einen Vorsprung zu Wissen erlangen können.

Die Abo Preise für die Premium Dienste beginnen ab 59€ pro Monat - nein Danke, mit der Treffer Quote wie sie Godmode abliefert strengt man sich als Trader selbst an und entwickelt ein Marktinstinkt, das toppt man locker selbst. Meine aktuelle Performance liegt zwischen 10 bis 25% pro Tag.

Godmode-Trader Erfahrungen von: Claus Koeser

Verfasst am: 04.08.2017

Null Sterne für die selbsternannten "Experten" von GodmodeTrader. Den Gräfe kann man in der Pfeiffe rauchen und der Rest ist auch nur Geldmacherei sonst nichts. Einfach abhaken!

Erfahrungsbericht schreiben

Godmode Trader Erfahrungen - unser Test

Da wir persönlich noch keinen der bei Godmode Trader angebotenen Trader und Signalanbieter abboniert und getestet haben, können wir an dieser Stelle leider noch keine Ergebnisse eines Tests veröffentlichen. Anhand der bisher zu Godmode Trader abgegebenen Kundenbewertungen zeichnet sich aber eher ein gemischtes Bild ab. Insbesondere manche der zur Verfügung stehenden Abbonements scheinen nicht wirklich sinnvoll für Anleger zu sein. Wir empfehlen ihnen daher im Vorfeld nach einer kostenlosen Testphase bei Godmode Tarder zu fragen und die Handelsempfehlungen zuerst auf einem Demokonto zu testen, bevor Sie hier ein Abo über 3 Monate oder länger eingehen und den Trading Empfehlungen ihrem echtem Kapital folgen.