Broker-Bewertungen.de Erfahrungen & Tests von Tradern für Trader seit 2009
broker-bewertungen.de

CFD-Brief

44
2.18 von 5 Punkten aus 30 Bewertungen von Tradern

CFD-Brief Erfahrungen von Tradern

CFD-Brief Erfahrungen von: Anton

Verfasst am: 09.07.2020

Ich beziehe mich auf das Tradermacher-Depot, welches mit etwas über 300 € im Jahr noch recht günstig, aber diese meiner Meinung nach keinesfalls wert ist. Zusätzlich zu den an Lars und sein Team verschenkten Euros werdet ihr darüber hinaus noch Geld verlieren.

Ich kann mich den vielen negativen Erfahrungen meiner Vorredner nur anschließen.

Ergänzen möchte ich, was mir bzgl. der angegebenen Performance aufgefallen ist: obwohl ein Verlusttrade nach dem anderen stattfindet und die wenigen Gewinntrades konsequent begrenzt werden (zu enge Stopps, zu frühe Gewinnmitnahmen), ist die angegebene Performance immer leicht im positiven Bereich. Das machte mich schon die ganze Zeit stutzig und beim Lesen der Hauptausgabe vor einigen Wochen fiel mir Folgendes auf: der angebliche Wert des Depots hatte sich nur um drei Euro verringert, obwohl im Vergleich zur vorigen Hauptausgabe ein Verlusttrade von 0,59% bezogen auf ein 10000-Euro-Depot stattgefunden hat - macht einen Verlust von 59 €. Auf Nachfrage bei der Reaktion wurde mir mitgeteilt, dass die Performance falsch übernommen worden sei. In der Folgeausgabe wurde sie korrigiert, wobei es schwierig ist, die tatsächliche Performance nachzuvollziehen, da es keine Auflistung der abgeschlossenen Trades mit konkreten Zahlen gibt, und ich vermute das ist gewollt so um die schlechte Performance des Depots zu verschleiern.

Nur wenige Wochen später das Gleiche: ein Verlusttrade mit einem Depotrisiko von 0,55% findet statt (entspricht 55 € Verlust) und obwohl kein Gewinntrade in der Zwischenzeit stattgefunden hat und auch keine weitere Position läuft, verringert sich der angebliche Depotwert nur um acht Euro. Auf meine erneute kritische Anfrage hin habe ich diesmal keine Antwort mehr erhalten.

In der Zwischenzeit wurde eine weitere Position im Verlust ausgestoppt.

Ich war natürlich sehr gespannt auf die ausgewiesene Performance in der nächsten Hauptausgabe: und siehe da: es handelt sich um eine gekürzte Hauptausgabe, "da Herr Erichsen viele unverschiebbare Termine habe" und in dieser Hauptausgabe wird die "Perfomance" erst gar nicht mehr angegeben. Dazu ist meines Erachtens nicht mehr viel zu sagen.

Wie mein Vorredner Mike schon mitteilte: spart euch das Geld und macht etwas Schönes damit.

CFD-Brief Erfahrungen von: Mike

Verfasst am: 16.06.2020

Au weia da geht nichts. Trader die nicht traden wie Andreas Mücher und die schlechten Renditen versucht man zu vertuschen wie die von Christian Lills -5%. Lars ist überall wie auf insta, youtube nur nicht mit dem Kopf bei der Sache.

An alle die sich dort anmelden wollen. Geht besser schön essen oder investiert anderweitig in Ausbildungsmöglichkeiten. Habe zuvor die Kritik auch nicht ernst genommen auf broker-bewertung aber die unteren Kommentare treffen voll zu.

CFD-Brief Erfahrungen von: Krümel

Verfasst am: 08.05.2020

Lars hatte mich in seinen Videos wirklich beeindruckt z.B. mit Einschätzungen über die Lufthansa und ich denke, dass er bei den Unternehmenseinschätzungen auch echt gut ist. Also sein Langzeitdepot wird vermutlich gut laufen.

Leider trades Lars überwiegend Währungen und das lief nicht gut.

Ich empfehle bevor man Anfängt auf die Statistiken zu warten (er versendet nach einiger Zeit die Statistiken von Lars, Andreas, ... per email) und sich beim studieren der Tabellen genau zu überlegen, ob man sich das so vorgestellt hat.

Das Traden mit Lars habe ich nach zu vielen Verlusttrades beended - das Tradermacherdebot werde ich nicht mehr nachvollziehen, da komplett erfolglos.

Fairnisshalber muss ich aber sagen, dass Lars auch auf seine Herangehensweise hinweist und zumindest immer wieder darauf hinweist, dass erst viele viele Trades über eine lange Zeit Gewinne bringen können. Im Grunde verspricht er nichts. Daher muss ich mir die Einschätzung hier bessere Gewinne realisieren zu können mir selbst ankreiden - da war ich naiv!

Tradermacher Live Abo habe ich ebenfalls beendet.

Da ich nur einen Monat getraded habe vergebe ich 3 Sterne.

CFD-Brief Erfahrungen von: Börny

Verfasst am: 03.05.2020

Ich muss mich den Vorrednern, insbesondere Dan und Olaf, anschließen.

Ich war ein dreiviertel Jahr beim Tradermacher Depot angemeldet. Warum? Weil ich ein paar Mal auf ein paar Aussagen und Marken in den freien Youtube Videos gehört hatte und damit ganz gute Erfolge hatte (Bitcoin, Silber z.B.). Ich hatte jedoch vom Traden trotzdem nicht viel Ahnung und wollte das besser lernen. Der Preis von ca. 200 Euro für das erste halbe Jahr war in Relation zur Chance jetzt auch nicht abschreckend.

Ich habe im ersten Halbjahr alle Trades mitgemacht. Auf den Cent nach seinen Anleitungen. Die ersten Enttäuschungen machten sich breit, als ich sah, dass die Aktienmärkte 2019 nach oben liefen und ich dort -abseits von Tradermacher Depot- etwas Rendite machte, wir aber im Depot immer Währungen handelten. Wie von den Kollegen beschrieben, erfolgt der Einstieg immer erst, wenn der Kurs schon recht lange in die jeweilige Richtung läuft. Hier könnte man noch sagen, dass eine Nachbetrachtung ja immer leicht ist, aber was mich eigentlich viel mehr genervt hat: Läuft ein Trade gut, wird der Erfolg mit Absicht abgewürgt, weil die Hälfte des Gewinns gezogen wird und nur 50% weiter laufen. Irgendwann ist der Trade dann in den nachgezogenen Stop gelaufen und man hat einen kleinen Gewinn in der Hand, jedoch dreimal Gebühren bezahlt, was den Gewinn nochmal schmälert.

Dafür gehen dann die nächsten drei Trades wieder völlig in die Hose. Die Parolen kennt man nach sechs Monaten dann auch auswendig. Es wird über C/R-Verhältnisse schwadroniert und darüber, dass die Trefferquote nicht wichtig ist. Leuchtet mir ein. Aber mit einer schlechten Trefferquote muss ich dann halt die Gewinntrades laufen lassen. Wird aber auch nicht gemacht. Die werden immer abgewürgt. Auch sind immer alle Marktphasen scheinbar schwierig zu traden. Auch wenn DAX und DJ wie letztes Jahr jede Menge Plus machen. In den freien Youtube-Videos redete Lars über die miesen Aussichten der Deutschen Bank, die tatsächlich runter ging oder über die bevorstehende Bitcoin-Rallye, die auch stattfand. Bei Tradermacher Depot handelten wir wieder und wieder erfolglos Währungen.

Vom ersten Tag an hatte ich alle Trades, egal ob ausgelöst oder nicht, in eine Excel-Tabelle eingetragen, um die Performance des TM-Depots nachvollziehen zu können. Nach sechs Monaten war festzustellen, dass 1. viel weniger Aufträge rein kommen als versprochen (machmal gab es in zwei Wochen nur einen Trade) und 2. die Performance bei ca. -10% inkl. Gebühren lag. Auf der TM-Depot-Seite war die Performance zu der Zeit immer mit um die 0% ausgewiesen. Mal leicht im Minus mal leicht im Plus. Es mag immer verschiedene Berechnungswege geben. Vertrauenserweckend wirkt dieser Unterschied aber wirklich nicht!

Die wöchentlichen Videos und der Newsletter sind ganz interessant und gewohnt sympatisch gehalten. Der Mehrwert hält sich aber schnell in Grenzen, da die Aussagen sich sehr oft wiederholen. Da steht am Dienstag sehr oft dasselbe im Newsletter als am Donnerstag im Video erzäht wird. Nach ein paar Monaten musste ich schon lachen, wenn in den Videos wieder Chancen für einen Wert aufgezeigt wurden, wenn er nur noch dieses oder jenes machen würde. Man solle sich bereit halten für ein oder zwei Handelsaufträge noch diese Woche. Meist kam dann - nix.

Aus sechs Monaten Mitgliedschaft wurden eigentlich nur deshalb neun, weil ich die Kündigungsfrist verpasste. Ich verlor noch ein paar Mal Geld mit erfolglosen Forex-Trades und hörte dann auf, den Aufträgen zu folgen. Ich stornierte den WhatsApp-Service und führte die Tabelle nicht mehr weiter, ohne aktiv teil zu nehmen. Zu dem Zeitpunkt, ca. Anfang November war auch die Performance auf TM-Depot im Minus. Als ich um die Jahreswende mitbekam, dass Lars eine "doch noch positive Performance im TM-Depot 2019" verkündetete, versuchte ich ein paar Dezember-Trades nachzuvollziehen. Ich fand keinen mit einem derartigen Gewinn, dass ich diese Nachricht glauben möchte. Wasserdicht geprüft habe ich das nicht, deshalb möchte ich Nichts unterstellen. Das Ganze hat für mich aber einen sehr faden Beigeschmack.

CFD-Brief Erfahrungen von: brokervorschlag.de

Verfasst am: 13.04.2020

Wenn man auf Youtube etwas nachfragt oder auch nur kritisch etwas hinterfragt wird man sofort gesperrt ...

CFD-Brief Erfahrungen von: Olaf

Verfasst am: 17.03.2020

Zum Kommentar von trader321.

Die Formulierung im Kommentar Lars gibt sich stets Mühe ist bereits Realitätsverdrängung. Man muss sich vor Augen führen wieso man den Bezahldienst in Anspruch nimmt und für was Lars wirbt. Was für fantastische Zahlen ausgewiesen werden, die in mehr als 1 Jahr weit von der Realität entfernt sind. Keiner kann danach argumentieren, dass Lars sich Mühe gibt wenn die Zahlen im Depot dem widersprechen.

Als Zusatzinfo. Mir ist zu Ohren gekommen Lars soll in jüngster Zeit in der Gruppe einen Trader reingebracht haben, der wie Lars Trades in der Gruppe veröffentlicht. Ich glaube nicht, dass es zu dem Schritt gekommen wäre wenn seine Trades laufen würden. Ich finde es nur sehr bedenklich, dass Lars sich mit allem dagegen sträubt einzugestehen, dass das was er macht nicht funktioniert. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass der Verdient für ihn mit dem Signaldienst hoch sein muss und viel für ihn auf dem Spiel steht.

CFD-Brief Erfahrungen von: trader321

Verfasst am: 08.03.2020

Ich bin auf TraderMacher Live. Kann die harsche Kritik hier in letzer Zeit nicht ganz nachvollziehen. Lars gibt sich stets mühe und versucht viel. Einen gewissen Unmut kann ich verstehen, da die Rendite momentan nicht am besten ist. Allerdings gehen die Trades in den letzten Wochen bergauf und Lars geht offen mit der Situation um. Etwas unverständlich für mich daher woher die scharfen Worte kommen.

CFD-Brief Erfahrungen von: Olaf

Verfasst am: 06.03.2020

Hochgradig unseriös. Eigentlich ist hier alles in den Kommentaren bereits gesagt worden.

Im Backtesting seiner Strategie konnte mehr als 1 Jahr kein Cent verdient werden. Dafür macht er gnadenlos weiter als ob nichts sei. Als Trader keinen Cent ein Jahr verdienen? Dann ist man kein Trader. In den Gruppe gibt es welche, die nach Wochen höhere Gewinne machen konnten als der Trader Macher in mehr als 1 Jahr. Mir als selbst gekrönter Trader Macher wäre das peinlich. Aber ihm geht das völlig am ..... vorbei. Er zieht das durch als ob nichts ist. Die Bezeichung Trader Macher ist ein Witz. Dafür 149 im Monat ist dreist.

Lernkurve gleich null. Im Gegenteil die Verunsicherung beim Trading nimmt zu.

Kann davon nur abraten.

CFD-Brief Erfahrungen von: Chris

Verfasst am: 05.02.2020

Ich reihe mich in die Riege der mega enttäuschten ein. Bei mir sind derweil wenige Monate vergangen, dass ich bei Tradermacher Live angemeldet war. Da ich diese Website vor Neuem entdeckt habe, will ich meine Gedanken und Erfahrungen teilen.

Vieles ist in den anderen Beiträgen berichtet worden. Deswegen will ich in Kürze meine persönlichen Empfindungen während der Zeit auf Tradermacher Live offenlegen. Wie in den Beiträgen beschrieben sind die Trades in dem Zeitraum, in dem ich angemeldet gewesen bin Rohrkrepierer gewesen. Mich überkam schnell das Gefühl, dass Lars nie und nimmer auch nur eine Sekunde jemals ein professioneller Trader gewesen ist. Beweisen kann ich es nicht aber den Gegenbeweis kann Lars auch nicht liefern. Nur weil er es hundert Mal wiederholt wird es nicht besser. Er hat nie einen Beweis durch eine echte Orderhistorie von einem Broker erbracht, die zeigen kann, dass er die vergangenen hohen Renditen ertradet hat wie er immer wirbt. Es fehlt an Transparenz, die er ohne zu zögern herstellen kann, wenn er wollen würde.

Weiter im Programm. Das Gefühl es handelt sich um keinen professionellen Trader entstand durch zwei Gründe:

  1. Selbsterklärend durch die schlechten Trades. Die wenigen Trades aus denen Gewinne entstanden waren so klein und beliebig, dass sein angebliches Tradingsystem wie puren Zufall aussehen lässt. Wie von einem berichtet, konnte auch meiner Erinnerung nach kein einziger Trade offen gehalten werden, der einige Wochen eine Gewinnstrecke mitnehmen konnte. Entweder ist alles mit kleinen Verlusten ausgestoppt oder mit minimalen Gewinnen geschlossen worden. Das muss man sich vorstellen was das bedeutet.
  2. Sein Gerede war nicht der Rede wert. Wie soll ich es beschreiben? Wie die Fahne nach dem Wind dreht, hat sich im selben Atemzug seine Meinung gedreht. Von ein auf den anderen Tag entstanden zwei total unterschiedliche Meinungen. Ich hatte das Gefühl er sagt nur was damit es was zu sagen gibt. Seine Meinungen waren wie seine Trades beliebig. Das wirkte alles stümperhaft. Das war für mich was das Fass zu überlaufen brachte. Sich hinstellen also ob nichts passiert ist und weiter auf Profi machen ohne es zu sein.
Für mich ist es so als ob Lars ein Finanzjournalist ist, der sich entschieden hat durch den gezielten Aufbau von Reichweite, nette Worte und Fachwörter Unwissenden seine Leistungen zu verkaufen. Aber nach Ahnung vom Trading sah das nicht aus. Da einige offensichtlich gleiche Erfahrungen gemacht haben fühle ich mich darin bestätigt, dass er nicht nur eine schlechte Phase hatte, sondern kein Trader ist. Die ehrlichere Bezeichnung ist Reportschreiber, Finanzjournalist, Kolumnist, Blogschreiber, YouTuber. Einer der viel redet und schreiben kann aber nicht Profi Trader ist.

CFD-Brief Erfahrungen von: mats

Verfasst am: 19.01.2020

Ich möchte auch kurz meine Erfahrungen mit dem Tradermacher Depot hier darlegen. Mittlerweile habe ich mein Abo auch gekündigt und war insgesamt ein Jahr Mitglied. sicherlich war das Jahr 2019 nicht gerade ein sehr gutes Jahr für Lars, so auch nicht für das Tradermacher Depot. Zurzeit steht es bei knapp -1%, und das obwohl die großen Indizes in 2019 z.T. weit über 25% plus gemacht haben. Leider konnte davon nichts für das Depot erwirtschaftet werden. Daher stimme ich auch den Ausführungen hier zu, dass die schlechte Performance auf keinen Fall mit einem Hedgefond verglichen werden kann. Das sind Ausreden für ein schlechtes Ttading. Und am Ende muss jeder Trader an seiner Performance gemessen werden. Daher haben sich die Kosten von ca 330 € für ein Jahr Mitgliedschsft leider nicht gelohnt. Eigentlich wollte ich durch diese Mitgliedschaft etwas mehr Sicherheit bekommen, um dann selbstständig eigene Trades einzugehen. Nach diesem Jahr bin ich aber noch unsicherer als vorher und erkenne, dass die Strategie, die Lars anwendet so im Tradermacher Depot sehr schwer funktionieren kann. Man könnte seine Strategie ganz grob als Breakout Strategie beschreiben. Es wird in der Regel ein buy oder ein sell stop über markante hoch oder Tiefpunkte gelegt, und dann gehofft dass der Kurs in die entsprechende Richtung weiterläuft. das Problem dabei ist, das dadurch oft Fehlsignale gehandelt werden, die dann relativ schnell in den Stop Loss laufen. Aber eine Nachricht zum vorzeitigen ende des Trades kommt leider nie. Gegen Ende des Jahres meiner Mitgliedschaft, konnte ich sogar mein Depot in ein leichtes Plus drehen, da ich einige Signale von Lars einfach umgedreht hatte und so genau das Gegenteil gemacht habe was er empfohlen hatte. hilfreich dabei war oft der OBV Indikator.

in den Werbevideos verspricht Lars 1 bis 3 Trades pro Woche umzusetzen, wovon er aber in 2019 weit entfernt war. Die Anzahl der Trades war dort 0,6 pro Woche, d.h. alle zwei Wochen kommt ein Signal, das zur Ausführung kommt. Das finde ich eindeutig zu wenig für diesen Preis. Die Begründung ist natürlich, das Kapital zu schützen und in schwierigen Marktphasen der Kapitalerhalt. Natürlich, dieser kann auch einfach dadurch gewährleistet werden, indem man keine Trades eingeht das ist der einfachste Weg.

Aber eigentlich zahlt man ja nicht für die fur die Trades, sondern für die Hauptausgabe, die einmal pro Woche erscheint. Das ist geschickt gemacht, denn diese 4 Seiten PDF kommen regelmäßig. Darin werden die laufenden Laufenden Trades kurz beschrieben, also nichts Neues, und noch ein Wert der eventuell interessant werden könnte.

Es wird immer von klarer Transparenz gesprochen, aber eine Übersichtsliste aller umgesetzten Trades, was meiner Ansicht nach sehr einfach herzustellen wäre, gibt es im Kundenbereich nicht. Kann könnte sie selbst erstellen indem man sämtliche Ausgaben durchforstet und diese Liste selbst zusammengeträgt.

Fazit: der Preis für die Anzahl der verschickten Trades und der magere Inhalt der Hauptausgaben und der Video updates ist eindeutig zu hoch und lohnt sich meiner Ansicht nach nicht. Und natürlich eine negative Performance gegenüber Gold, Silber und den indices.

Erfahrungsbericht schreiben

Kriterien beim Vergleich von CFD-Brief

Handelsangebot

Hier können Sie sehen, welche Werte wie beispielsweise Forex, Indizes, Rohstoffe oder Aktien von CFD-Brief für den Handel angeboten werden.

Handelbare Währungspaare

Dieser Wert gibt die Anzahl der handelbaren Währungspaare an. Bei dieser Angabe haben wir die maximale Anzahl an Währungspaaren berücksichtigt die von CFD-Brief für den Handel angeboten werden. Indices, Aktien,Rohstoffe,Zertifikate oder Optionen werden von und dabei gesondert angegeben

Handelsplattform

Hier können Sie alle Trading Plattformen sehen auf denen Kunden bei CFD-Brief Handeln können.Viele Forex Broker bieten ihren Kunden mehrere Handelsplattformen für den Handel an. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um Tradingsoftware die der Nutzer auf seinem System installieren muss. Häufig sind aber auch Webbasierte Handelsplattformen, JAVA-Plattformen oder Trading Applikationen für mobile Endgeräte wie Iphones, Ipads, Android Geräte oder Blackberrys verfügbar.

Metatrader 4 (MT4)

Dieser Wert gibt an ob CFD-Brief den Metatrader 4 als Handelsplattform unterstützt. Der Metatrader als Handelsplattform erfreut sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit bei Forex-Tradern da der Metatrader 4 standardmäßig viele Funktionen bietet und dabei leicht zu handhaben ist. Unter anderem bietet die Metatrader Plattform viele Tools zur Chart-Analyse, sowie Indikatoren, Oszillatoren und sogar eine eigene Programmiersprache, die die Programmierung automatisierter Handelssysteme, so genannter Expert-Advisors erlaubt.

Metatrader 5 (MT5)

Hier können Sie sehen, ob der CFD-Brief den Metatrader 5 als Handelsplattform unterstützt. Beim Metatrader 5 handelt es sich um die Weiterentwicklung des Metatrader 4. Unter anderem bietet der Metatrader 5 wie auch sein Vorgänger standardmäßig viele Tools zur Chart-Analyse, sowie Indikatoren und Oszillatoren. Natürlich wird auch hier die Programmierung automatisierter Handelssysteme, so genannter Expert-Advisors unterstützt.

Market Maker oder ECN/STP Broker

Hier können Sie sehen, um welchen Broker-Typ es ich bei CFD-Brief handelt und welche Technologie der Broker zur Ausführung ihrer Orders (ECN "Electronic Communication Network" oder STP "Straight through Processing") verwendet. ECN beziehungsweise STP Broker leiten die von den Kunden platzierten Orders ohne die Zwischenschaltung eines Dealing Desks direkt an ihre Liquiditätsprovider weiter. Das Ergebnis sind oft schnellere Ausführungen der Orders und ein allgemein mehr Transparenz beim Handel.Zudem besteht hier kein Interessenkonflikt zwischen Kunde und Broker, wie es bei Market-Makern der Fall ist.

Web Plattform

Dieser Wert gibt an, ob CFD-Brief seinen Kunden eine webbasierte Handelsplattform zur Verfügung stellt. Mit einer webbasierten Handelsplattform können sich Kunden über den Webbrowser in ihr Konto einloggen und ihr Konto verwalten, ohne vorher eine Handelssoftware herunterladen oder installieren zu müssen.

CFD-Brief Erfahrungen

Hier sehen Sie wie viele Erfahrungsberichte zu CFD-Brief bereits von anderen Tradern bei uns hinterlassen wurden. Neben den reinen Konditionen sind CFD-Brief Erfahrungen von Kunden ein guter Indikator dafür, wie gut der Service des Brokers im LiveTrading tatsächlich ist.

Ordermöglichkeiten

Hier sehen Sie welche verschiedenen Ordermöglichkeiten der Broker seinen Kunden anbietet.Je nachdem welche Handelsplattform verwendet wird, können die Ordermöglichkeiten stark variieren.Prüfen Sie daher ob CFD-Brief alle Ordermöglichkeiten anbietet, die Sie für ihre Handelsstrategie brauchen.

Spreads

Der Spread bezeichnet den Preisunterschied zwischen dem Ankauf- und Verkaufskurs eines an der Börse gehandelten Wertes und wird meist in Pips angegeben. Die Höhe des Spreads wird dabei vom Broker festgelegt. Der Spread kann je nach Broker fest (fixed) oder variabel sein. Hierbei gilt, umso niedriger der Spread, umso weniger Gebühren muss der Händler für den Ankauf und Verkauf einer Position zahlen.Wir geben in unserer Übersicht meist nur Spreads der 3 wichtigsten Produkte an.Sollten Sie sich über weitere Spreads informieren wollen, können Sie dies im Reiter Broker Details nachlesen.

Maximaler Hebel (Max. Leverage)

Der Hebel (Leverage) gibt an, um welchen Faktor ihre hinterlegte Margin (eine Sicherheitsleistung die zur Eröffnung der Position beim Broker hinterlegt werden muss) multipliziert wird. Bei einem Hebel von 1:100 können Sie beispielsweise eine andere Währung im Wert von 10.000 Euro kaufen und müssen hierfür lediglich 100 Euro an Margin bei ihrem Forex-Broker hinterlegen. Durch einen höheren Hebel ergeben sich sowohl höhere Gewinn- als auch Verlustchancen.

Margin

Die Margin ist eine Sicherheitsleistung, die Sie beim Kauf einer Position bei ihrem Forex-Broker hinterlegen müssen, damit dieser die Position eröffnet. Die Margin wird für gewöhnlich in Prozent angegeben. Im obigen Beispiel eröffnen Sie mit einer Margin von 100 Euro eine Position im Wert von 10.000 Euro. Die Margin liegt in diesem Beispiel daher bei 1%.

Kleinste handelbare Einheit

Die kleinste handelbare Einheit oder auch Lot-Größe gibt die minimale Größe einer Position an die bei CFD-Brief gehandelt werden kann. Sind beispielsweise MicroLots (0.01 Lot) handelbar bedeutet dies, dass die kleinste Position im EUR/USD einem Wert von 1000 USD entspricht.Was somit einem Gewinn oder Verlust von 0.10 USD für jeden Pip bedeutet, den sich der Kurs des EUR/USD bewegt.

Mindesteinlage

Die Mindesteinlage gibt den Betrag an, den Sie bei der Kontoeröffnung mindestens auf ihrem Handelskonto bei CFD-Brief einzahlen müssen, damit Sie mit dem Handel beginnen können. Viele Broker bieten ihren Kunden heute die Möglichkeit bereits mit einer geringen Mindesteinlage und kleineren Kontraktgrößen handeln zu können.Einige Broker verlangen sogar gar keine Mindesteinzahlung mehr.

Einzahlungen und Auszahlungen

Hier sehen Sie welche Möglichkeiten es bei CFD-Brief gibt Einzahlungen oder Auszahlungen auf ihr Konto vornehmen zu können. Üblicherweise bieten alle Broker Einzahlungen per Banküberweisung oder Kreditkarte an. Zudem gibt es bei vielen Anbietern noch die Möglichkeit Einzahlungen per Skrill, SofortÜberweisung, PayPal, Neteller oder anderen Bezahlsystemen vornehmen zu können.

Kontoführende Bank

Hier können Sie sich informieren bei welcher Bank ihre Einlagen verwahrt werden, wenn Sie ein Konto bei diesem Broker eröffnen. Gerade im Hinblick auf die Einlagensicherung und die Sicherheit ihrer Einlagen ist dies eine nicht unwichtige Information.

Einlagensicherung

Einer der wohl wichtigsten Punkte beim Trading von Forex, CFDs, Aktien oder anderen Finanzprodukten ist sicherlich die Einlagensicherung.Hier können Sie sehen bis zu welchem Betrag ihre Einlagen bei CFD-Brief abgesichert sind, falls der Broker in Zahlungsschwierigkeiten kommen sollte und seine Forderungen nicht mehr bedienen kann.

Lizensierter Broker

Hier können Sie sehen, ob CFD-Brief über eine Börsenmaklerlizenz verfügt und für den Handel mit den angebotenen Produkten lizensiert ist. Verfügt er nicht über eine Börsenmaklerlizenz ist der Anbieter möglicherweise nicht ausreichend reguliert und/oder agiert nur als Vermittler, so genannter IB (Introducing Broker) und vermittelt Kunden an andere Broker. Wir raten dringend davon ab bei nicht ausreichend regulierten Brokern zu handeln, weil unsere Erfahrung gezeigt hat, dass insbesondere diese Broker es mit fairen Orderausführung oder pünktlichen Auszahlungen oft nicht ganz so genau nehmen.

Abgeltungssteuer

Gerade für deutsche Kunden eine Interessante Information.Hier können Sie sehen ob die Abgeltungssteuer bei CFD-Brief direkt abgeführt wird oder ob Sie diese selbst im Rahmen ihrer Steuererklärung beim Finanzamt angeben müssen. Der Vorteil einer direkten Abführung liegt natürlich in der Erleichterung der Steuererklärung gegenüber dem Finanzamt.Jedoch liegt der große Nachteil darin, dass ihnen das Kapital welches ihnen in Form der Abgeltungssteuer direkt nach dem Handel abgezogen wird nicht mehr für zukünftige Trades zur Verfügung steht.

Regulierung

Hier können Sie sehen ob und von welcher Regulierungsbehörde CFD-Brief überwacht und reguliert wird.Wir empfehlen dringend nur bei Brokern zu handeln die von einer der folgenden Regulierungsbehören überwacht und reguliert werden:

CFD-Brief Bewertung

Hier erhalten Sie einen schnellen Überblick, welche Bewertung CFD-Brief im Schnitt von ehemaligen oder aktiven Kunden erhalten hat. Diese Information gibt ihnen Aufschluss darüber wie gut der Service des Anbieters tatsächlich ist. Wir empfehlen aber nicht nur die Gesamtbewertung zu betrachten, sondern die Bewertungen auch im Detail durchzulesen, da jeder Trader andere Prioritäten beim Handel hat und verschiedene Gesichtspunkte daher auch mehr oder weniger stark in seine Bewertung mit einfließen lässt. Was einem Anleger wichtig ist mag dem anderen möglicherweise eher unwichtig erscheinen.

Besonderheiten

Besonderheiten sind Angebote oder Dienstleistungen die CFD-Brief auszeichnen und die nicht unbedingt branchenüblich sind. Besonderheiten wären beispielsweise eine erweiterte Einlagensicherung über den gesetzlichen Einlagensicherungsfond hinaus, viele kostenlose Webinare oder Schulungen, kostenlose Tools oder das Erlauben von Scalping als Handelstrategie.